Palästinenser schwören, drei bewaffnete Männer zu rächen, die in der Nähe von Jenin getötet wurden

Palästinenser schwören, drei bewaffnete Männer zu rächen, die in der Nähe von Jenin getötet wurden


Die Hamas bezeichnete die Ermordung der bewaffneten Männer als „feiges Attentat“.

Palästinenser schwören, drei bewaffnete Männer zu rächen, die in der Nähe von Jenin getötet wurden

Der Palästinensische Islamische Dschihad (PIJ), die Hamas und andere palästinensische Gruppen haben zugesagt, den Kampf gegen Israel fortzusetzen, nachdem am Freitagabend bei einem bewaffneten Zusammenstoß mit israelischen Sicherheitskräften in der Nähe von Dschenin drei bewaffnete Palästinenser getötet worden waren.

Die Palästinensische Autonomiebehörde ihrerseits verurteilte die Ermordung der bewaffneten Männer scharf und wiederholte ihren Aufruf an die internationale Gemeinschaft, den Palästinensern Schutz zu gewähren.

PIJ sagte in einer Erklärung, dass die drei bewaffneten Männer – Saeb Abahreh, 30, Khalil Tawalbeh, 24, und Saif Abu Libdeh, 25 – Mitglieder seines militärischen Flügels, der Al-Quds-Brigaden, waren.

„Der zionistische Feind hat am ersten Tag des heiligen Monats Ramadan ein aggressives Verbrechen gegen drei unserer heldenhaften Mudschaheddin [Krieger] begangen “, heißt es in der Erklärung.

Die Organisation schwor, den Tod der bewaffneten Männer zu rächen. „Da wir den Feind für dieses Verbrechen voll verantwortlich machen, bekräftigen wir, dass das Blut unserer Kinder nicht umsonst vergossen wird“, hieß es. „Die Mudschaheddin werden den Dschihad und den Widerstand und den Kampf gegen den Feind fortsetzen, ungeachtet der Opfer.“

Die Hamas bezeichnete die Ermordung der bewaffneten Männer als „feiges Attentat“.

„Die Tötungs- und Ermordungspolitik des Feindes gegen unser Volk im Westjordanland und im besetzten Jerusalem wird ihnen weder die Sicherheit geben, die sie suchen, noch wird sie ihnen die Legitimität auf unserem Land gewähren“, sagte die Hamas und kündigte ebenfalls Vergeltung an.

Die Volkswiderstandskomitees, ein Bündnis verschiedener bewaffneter Gruppen im Gazastreifen, sagten, dass „das Blut der heldenhaften Märtyrer Fackeln für die Revolution und den Widerstand gegen den usurpierenden zionistischen Feind bleiben wird, bis zum Sieg, zur Befreiung und zur Rückkehr“ der palästinensischen Flüchtlinge und ihre Nachkommen in ihre früheren Häuser innerhalb Israels.

Die Morde werden die Palästinenser nicht davon abhalten, den Kampf gegen Israel fortzusetzen, betonte die VR China.

 „Unser Volk wird seinen Kampf fortsetzen, bis die Besatzung besiegt ist“, drohte die Gruppe und forderte „eine starke und qualitative Reaktion auf dieses abscheuliche Verbrechen in jedem Teil unseres besetzten Landes“.

Eine andere im Gazastreifen ansässige Terroristengruppe, die palästinensische Mudschaheddin-Bewegung, sagte, dass „die Ermordung der Widerstandskämpfer in Jenin ein zionistisches Verbrechen ist, das nicht ohne Antwort bleiben wird. Das Blut der Märtyrer wird ein Treibstoff bleiben, der den Widerstand gegen diesen kriminellen Feind erhöht.“

Die Gruppe forderte die Palästinenser auf, „schnell und dringend auf die wiederholten Verbrechen der Besatzung zu reagieren“. Es forderte auch die Palästinensische Autonomiebehörde auf, die Sicherheitskoordinierung mit Israel einzustellen.

In Ramallah erklärte die PA, sie verurteile und lehne die „gefährliche israelische Eskalation ab, die mit dem Beginn des heiligen Monats Ramadan zusammenfiel“.

Der Sprecher des Präsidenten der PA, Nabil Abu Rudaineh, sagte, dass der Vorfall vom Freitag zu einer Zeit ereignet wurde, in der viele Parteien, angeführt von den USA, daran arbeiten, die Spannungen während des Ramadan abzubauen.


„Diese israelische Politik stellt eine Bedrohung und eine eklatante Herausforderung der internationalen Legitimität und des Völkerrechts dar, und die Besatzungstruppen müssen all diese gefährlichen Praktiken stoppen, die die Sicherheit, Stabilität und Ruhe bedrohen, zusätzlich zu dem fortgesetzten Sturm der jüdischen Extremisten auf die gesegnete Al -Aqsa-Moschee“, sagte Abu Rudaineh in einer Erklärung.

Der einzige Weg, Sicherheit zu erreichen, bestehe darin, Israel zu zwingen, sich an die Resolutionen der internationalen Legitimität zu halten, sagte er, und keine einseitigen Maßnahmen zu ergreifen.

„Wir fordern auch die internationale Gemeinschaft auf, dem palästinensischen Volk internationalen Schutz zu gewähren“, sagte der PA-Sprecher. „Israel trägt die Folgen dieser gefährlichen Eskalation.“

Der Premierminister der PA, Mohammad Shtayyeh, verurteilte die Ermordung der drei bewaffneten Männer als „Verbrechen“, forderte den Internationalen Strafgerichtshof auf, die Verantwortlichen zur Rechenschaft zu ziehen, und forderte Israel auf, ihre Leichen zu übergeben.


Autor: Redaktion
Bild Quelle: Archiv


Samstag, 02 April 2022

Wir benötigen Ihre Spende
für den Betrieb von haOlam.de

Stärken Sie eine Stimme der Wahrheit – Unterstützen Sie die Journalistische Arbeit von haOlam.de!

**********

Spenden an den gemeinnützigen Trägerverein von haOlam.de können von der Steuer abgesetzt werden.

Wir bedanken uns bei allen Spendern für die Unterstützung!

Spenden via PayPal

Für Fragen und Spendenquittungen: spenden@haolam.de


Betrag Unterstützung via Paypal
haOlam.de mit beliebigem Betrag unterstützen
 
Kleines Förderabo für 5 Euro monatlich
 
Normales Förderabo für 15 Euro monatlich
 
Jährliches Förderabo für 70 Euro im Jahr

empfohlene Artikel
weitere Artikel von: Redaktion

Folgen Sie und auf:

Talk auf dem Klappstuhl als Podcast:


meistgelesene Artikel der letzten 7 Tage