Sicherheitskräfte besorgt über Anstieg der Terroranschläge in Judäa, Samaria

Sicherheitskräfte besorgt über Anstieg der Terroranschläge in Judäa, Samaria


Israels Verteidigungsinstitut befürchtete eine Zunahme der Streitkräfte entlang des Sicherheitszauns, die zu einer Zunahme von Terroranschlägen in Judäa und Samaria führen könnte.

Sicherheitskräfte besorgt über Anstieg der Terroranschläge in Judäa, Samaria

Die israelischen Sicherheitskräfte sind vor dem ersten Pessachtag in höchster Alarmbereitschaft: Zwanzig Jahre nach dem Terroranschlag auf das Park Hotel, der die Operation Defensive Shield auslöste, sind die Sicherheitskräfte erneut auf höchstem Niveau auf die Fortsetzung der Sicherheitsspannungen während der Pessach-Feiertage vorbereitet .

Das Verteidigungs-Establishment ist besonders besorgt darüber, dass zwei Gebiete – Gaza und Jerusalem – ruhig bleiben, da der Konflikt in beiden Gebieten wahrscheinlich eine weitreichendere Eskalation auslösen wird.

Laut Israel Hayom haben sich die Sicherheitskräfte in den vergangenen Tagen stark auf den Sicherheitszaun konzentriert , um die illegale Einreise von Arabern der Palästinensischen Autonomiebehörde (PA) nach Israel so weit wie möglich zu reduzieren.

Es wird geschätzt, dass aufgrund der Operationen der Sicherheitskräfte entlang der Nahtlinie die Zahl der palästinensischen Araber, die illegal nach Israel einreisen, erheblich zurückgegangen ist. Am Dienstag teilte die IDF mit, dass in einer Lagebeurteilung beschlossen wurde, die Zahl der Streitkräfte entlang der Nahtlinie um zwei Bataillone und zwei Kompanien zu erhöhen.

Unterdessen befürchtet das Verteidigungs-Establishment, dass es aufgrund der Schwierigkeiten potenzieller Terroristen, den Sicherheitszaun zu überqueren, versuchen wird, Anschläge in Judäa und Samaria zu verüben. Daher soll die Zahl der Streitkräfte entlang der Straßen und um die israelischen Städte in Judäa und Samaria erhöht werden.

Die Sicherheitsherausforderungen werden durch die Tatsache verstärkt, dass während der Pessach-Feiertage Tausende von Touristen Judäa und Samaria besuchen werden, und es kann auch solche geben, die versuchen, Homesh oder Evyatar zu erreichen.


Autor: Redaktion
Bild Quelle: Archiv


Donnerstag, 14 April 2022

Waren diese Infos wertvoll für Sie?

Sie können uns Danke sagen. Geben Sie einen beliebigen Betrag zurück und zeigen Sie damit, wie viel Ihnen der Inhalt wert ist.




empfohlene Artikel

Folgen Sie und auf:

Talk auf dem Klappstuhl als Podcast:


meistgelesene Artikel der letzten 7 Tage