Jerusalem: Araber greift Jüdin in Stadtbahn an

Jerusalem: Araber greift Jüdin in Stadtbahn an


Arabischer Jugendlicher greift junge Jüdin an und schlägt Sie, in einer Stadtbahn in Jerusalem. Der Verdächtige ist noch auf freiem Fuß.

Jerusalem: Araber greift Jüdin in Stadtbahn an

Eine junge jüdische Frau wurde von einem arabischen Bewohner Jerusalems angegriffen und geschlagen, als sie mit der Stadtbahn der Stadt fuhr.

Die junge Frau, die in Jerusalem lebt, erstattete Anzeige bei der Polizei und erhält Rechtsbeistand von Honenu-Anwalt Haim Bleicher, der darauf drängte, das Ermittlungsverfahren zu beschleunigen, den Angreifer ausfindig zu machen und ihn wegen nationalistisch motivierter Anklage anzuklagen Attacke.

In einem Brief an die Jerusalemer Polizeiwache schrieb der Anwalt: „Am 10. April 2022 wurde meine Mandantin von einer Minderheitsperson in einem Waggon der Stadtbahn in Jerusalem angegriffen. Meine Mandantin, eine 16-jährige junge Frau, stand und sprach mit ihrer Schwester. Zur gleichen Zeit befand sich eine Gruppe Jugendlicher aus der Minderheit im Waggon. Plötzlich und ohne jeglichen Grund kam einer der Angehörigen der Minderheit und versetzte meinem Klienten einen kräftigen Schlag auf den Arm. Er dann setzte er seinen Weg fort, während er und seine Freunde kicherten."

„Jugendliche aus Minderheiten“ ist ein politisch korrekter Begriff, der oft verwendet wird, um muslimische Araber in Israel zu beschreiben.

„Meine Mandantin, die starke Schmerzen verspürte, wandte sich an den Angreifer, um gegen seine Tat zu protestieren, aber er behandelte sie mit Verachtung. Meine Mandantin und ihre Schwester stiegen an der ‚Iriya‘-Station aus und meldeten sich bei den Polizeibeamten über den Vorfall. Später , erstattete mein Mandant Anzeige bei der Polizeiwache von Sha'ar Binyamin.

„Dies ist ein antisemitischer, erniedrigender und ungeheuerlicher Angriff – und er ist siebenmal hässlicher, seit wir über einen arabischen Mann sprechen, der eine Frau ohrfeigt, und das vor einer Menschenmenge. Er muss entschlossen behandelt und nicht genommen werden leichtfertig", betonte Bleicher.

„Ein Terrorist, der mit einem solchen Angriff begonnen hat und nicht angemessen behandelt wird, wird wahrscheinlich ‚Appetit entwickeln‘ und sich weiter zu ernsteren und schwerwiegenderen Taten eskalieren, Gott bewahre. Wir stellen fest, dass ein sehr ähnlicher Vorfall – bei dem a eine Person aus der Minderheit einen jüdischen jungen Mann in der Stadtbahn schlug – wurde publik gemacht und begann im vergangenen Jahr in großem Umfang mit den Unruhen von 2021.

Bleicher fügte hinzu: „Ich fordere, dass die Überwachungskameras aus dem Zug sofort und dringend gesichert werden, bevor sie gelöscht werden. Sowohl aus dem Waggon, um Aufnahmen des Angriffs zu machen, als auch aus den Bahnhöfen außerhalb, um den Angriff zu filmen um die Station zu lokalisieren, an der der Terrorist ausgestiegen ist, und seinen Wohnort zu lokalisieren. Ich fordere, dass Geheimdienstquellen aktiviert werden, um den Angreifer zu lokalisieren, ihn zu verhaften und vor Gericht zu stellen.“


Autor: Redaktion
Bild Quelle: Archiv


Donnerstag, 14 April 2022

Wir benötigen Ihre Spende
für den Betrieb von haOlam.de

Stärken Sie eine Stimme der Wahrheit – Unterstützen Sie die Journalistische Arbeit von haOlam.de!

**********

Spenden an den gemeinnützigen Trägerverein von haOlam.de können von der Steuer abgesetzt werden.

Wir bedanken uns bei allen Spendern für die Unterstützung!

Spenden via PayPal

Für Fragen und Spendenquittungen: spenden@haolam.de


Betrag Unterstützung via Paypal
haOlam.de mit beliebigem Betrag unterstützen
 
Kleines Förderabo für 5 Euro monatlich
 
Normales Förderabo für 15 Euro monatlich
 
Jährliches Förderabo für 70 Euro im Jahr

empfohlene Artikel
weitere Artikel von: Redaktion

Folgen Sie und auf:

Talk auf dem Klappstuhl als Podcast:


meistgelesene Artikel der letzten 7 Tage