Das umstrittene Hotel in Jerusalem war ursprünglich im Besitz von Juden

Das umstrittene Hotel in Jerusalem war ursprünglich im Besitz von Juden


Untersuchungen belegen, dass das Hotel in der Altstadt von Jerusalem, das heute im Zentrum einer massiven Immobilienschlacht steht, ursprünglich Juden gehörte.

Das umstrittene Hotel in Jerusalem war ursprünglich im Besitz von Juden

Schriftliche und lebendige Zeugnisse der Geschichte der Altstadt Jerusalems belegen, dass ein umstrittenes Gebäude in der Nähe des Jaffa-Tors, das als Petra Hotel bekannt ist, bis 1931 im Besitz von Juden war.

Der jüdische Verein Ateret Cohanim betrat kürzlich die Einrichtung, nachdem er sie vor 20 Jahren vom griechisch-orthodoxen Patriarchat gekauft hatte. Obwohl der Erwerb alle erforderlichen rechtlichen Genehmigungen erhielt, führen arabische und kirchliche Elemente nun eine internationale Druckkampagne, um jegliche jüdische Präsenz auf dem Gelände zu verhindern.

Historische Forschungen zeigen jedoch, dass das Hotel im 19. und frühen 20. Jahrhundert im Besitz zweier jüdischer Familien war.

Während des britischen Mandats war das Hotel ein Magnet für jüdische und britische Führer. 1918 wurde dort der Grundstein der Hebräischen Universität Jerusalem gelegt. Es fanden auch Hochzeiten statt und das Hotel wurde häufig von Würdenträgern besucht, die in die Stadt kamen, darunter der Hochkommissar von Palästina Herbert Samuel, Israels erster aschkenasischer Oberrabbiner Abraham Isaac Kook und andere.

Die Unruhen von 1929 führten schließlich dazu, dass der damalige Hotelbesitzer Yerachmiel Amdursky die Anlage verließ. Amdurskys Enkelin Zippora Ansbacher bestätigte dies im Gespräch mit Israel Hayom .

Ansbacher, dessen Ehemann Mordechai Zeuge des Prozesses gegen den Nazi-Beamten Adolf Eichmann war und als erster Vorsitzender des Holocaust-Museums Yad Vashem fungierte, besitzt eine Reihe von Gegenständen, darunter Schilder mit dem Hotellogo und eine Zeitungsanzeige für das Hotel Seine Familie hatte sich von dem ferngehalten, was als Amdursky Hotel bekannt war.


Autor: Redaktion
Bild Quelle: Screenshot


Donnerstag, 28 April 2022

Wir benötigen Ihre Spende
für den Betrieb von haOlam.de

Stärken Sie eine Stimme der Wahrheit – Unterstützen Sie die Journalistische Arbeit von haOlam.de!

**********

Spenden an den gemeinnützigen Trägerverein von haOlam.de können von der Steuer abgesetzt werden.

Wir bedanken uns bei allen Spendern für die Unterstützung!

Spenden via PayPal

Für Fragen und Spendenquittungen: spenden@haolam.de


Betrag Unterstützung via Paypal
haOlam.de mit beliebigem Betrag unterstützen
 
Kleines Förderabo für 5 Euro monatlich
 
Normales Förderabo für 15 Euro monatlich
 
Jährliches Förderabo für 70 Euro im Jahr

empfohlene Artikel
weitere Artikel von: Redaktion

Folgen Sie und auf:

Talk auf dem Klappstuhl als Podcast:


meistgelesene Artikel der letzten 7 Tage