Morddrohungen gegen israelischen Journalisten nach Tötung einer Al-Jazeera-Journalistin

Morddrohungen gegen israelischen Journalisten nach Tötung einer Al-Jazeera-Journalistin


In den sozialen Medien kursierendes Bild des israelischen Journalisten Ohad Hemo in Zielfernrohren mit den Überschriften „Auge um Auge“ und „Warten Sie auf Ihren Tod“.

Morddrohungen gegen israelischen Journalisten nach Tötung einer Al-Jazeera-Journalistin

Todesdrohungen gegen den israelischen Journalisten Ohad Hemo wurden in den sozialen Medien verbreitet, nachdem gestern die Al Jazeera - Journalistin Shireen Abu Aqleh bei einer Schießerei zwischen IDF-Streitkräften und arabischen Terroristen im Gebiet von Jenin getötet worden war.

Ein Bild mit dem Reporter von Channel 12 News wurde auf Facebook, Twitter und Telegram geteilt. Das Bild zeigt Hemo durch das Visier einer Waffe mit den Worten „Auge um Auge und Zahn um Zahn. Warte auf deinen Tod.“ Auf dem Bild stehen außerdem die Hashtags „#Revenge for Jerusalem“ und „#Shireen Abu Aqleh“.

Premierminister Naftali Bennett verwies heute auf die Untersuchung des Todes von Abu Aqleh und sagte, dass die Palästinensische Autonomiebehörde jede Möglichkeit einer gemeinsamen Untersuchung oder auch nur den Zugang zu den grundlegenden Erkenntnissen verweigert habe, die erforderlich seien, um an die Wahrheit zu gelangen.

„Leider verhindert die Palästinensische Autonomiebehörde in diesem Stadium jede Möglichkeit einer gemeinsamen Untersuchung oder sogar des Zugangs zu den grundlegenden Erkenntnissen, die notwendig wären, um die Wahrheit zu erfahren. Von hier aus wiederhole ich meine Erwartung für Offenheit, Transparenz und Vollständigkeit Zusammenarbeit in Bezug auf die Ergebnisse. Ich erwarte auch, dass die Palästinensische Autonomiebehörde keine Schritte unternimmt, die die Ermittlungen behindern oder den Ermittlungsprozess beeinträchtigen könnten, wodurch wir nicht in der Lage wären, die Wahrheit zu ermitteln“, sagte Bennett.

„In jedem Fall werden unsere Aktionen gegen den palästinensischen Terrorismus fortgesetzt. Ich erinnere alle daran, dass wir uns mitten in einer Terrorwelle befinden, die 19 israelische Todesopfer gefordert hat. Die Terroristen, die die Absicht hatten, Zivilisten zu töten, haben keine Ermittlungen durchgeführt; sie hatte die vorsätzliche Absicht, Israelis zu töten. Wir müssen diese Welle abschneiden, deshalb sind alle Sicherheitskräfte des Staates Israel – die IDF, ISA, die israelische Polizei und die Grenzpolizei – derzeit rund um die Uhr im Einsatz, um sie zu unterbinden weg von dieser Welle", fügte der Premierminister hinzu.

Eine vorläufige Untersuchung des Schusswechsels im Flüchtlingslager Jenin ergab, dass Abu Aqala nördlich der IDF-Truppe lag und die meisten Kugeln, die von Soldaten der Duvdevan-Einheit abgefeuert wurden, in Richtung Süden abgefeuert wurden.

Es gab jedoch eine kleine Anzahl von Kugeln, die in Richtung Norden abgefeuert wurden, sodass die IDF die Möglichkeit nicht vollständig ausschließt, dass sie von einer Kugel getroffen wurde, die von IDF-Streitkräften abgefeuert wurde. Es besteht auch die Möglichkeit, dass sie von einem Querschläger getroffen wurde.

Eine Sicherheitsquelle, die an den Einzelheiten des Verhörs beteiligt war, sagte dem Militärkorrespondenten von Galai Tzahal , Doron Kadosh: „Bis wir die Kugel bekommen, haben wir keine Möglichkeit, es mit Sicherheit zu wissen, es ist einfach hoffnungslos. Der Journalist war in der Schusslinie, und so Es ist kein absurdes Szenario, dass sie von einer der Kräfte, die am Tatort waren, erschossen wurde."


Autor: Redaktion
Bild Quelle: Screenshot


Donnerstag, 12 Mai 2022

Wir benötigen Ihre Spende
für den Betrieb von haOlam.de

Stärken Sie eine Stimme der Wahrheit – Unterstützen Sie die Journalistische Arbeit von haOlam.de!

**********

Spenden an den gemeinnützigen Trägerverein von haOlam.de können von der Steuer abgesetzt werden.

Wir bedanken uns bei allen Spendern für die Unterstützung!

Spenden via PayPal

Für Fragen und Spendenquittungen: spenden@haolam.de


Betrag Unterstützung via Paypal
haOlam.de mit beliebigem Betrag unterstützen
 
Kleines Förderabo für 5 Euro monatlich
 
Normales Förderabo für 15 Euro monatlich
 
Jährliches Förderabo für 70 Euro im Jahr

Alle Felder müssen ausgefüllt werden


Ich versichere, nichts rechtlich und/oder moralisch Verwerfliches geäußert zu haben! Ich bin mir bewusst, das meine IP Adresse gespeichert wird!

 

empfohlene Artikel
weitere Artikel von: Redaktion

Folgen Sie und auf:

Talk auf dem Klappstuhl als Podcast:


meistgelesene Artikel der letzten 7 Tage