Abbas: Al Jazeera-Journalist ein „Märtyrer für Jerusalem“

Abbas: Al Jazeera-Journalist ein „Märtyrer für Jerusalem“


Der Vorsitzende der PA bei der Beerdigung eines Journalisten beschuldigt Israel des Mordes und schwört, niemals eine gemeinsame Untersuchung durchzuführen.

Abbas: Al Jazeera-Journalist ein „Märtyrer für Jerusalem“

Die Leiche der Al Jazeera-Journalistin Shireen Abu Aqleh, die gestern bei einer Schießerei zwischen IDF-Streitkräften und arabischen Terroristen in Jenin getötet wurde, wurde am Mittwochabend vom Roten Halbmond aus Ramallah durch den Qalandiya-Checkpoint auf ihrem Weg zum französischen Krankenhaus in Sheikh transportiert Jarra.

Die Palästinensische Autonomiebehörde hat heute in der Muqata in Ramallah eine Trauerfeier für Abu Aqleh abgehalten.

Rufe von 'Allahu Akbar!' wurden bei der Trauerfeier gemacht, und M-16-Sturmgewehre, die gleiche Waffe, mit der Abu Aqleh getötet wurde, wurden geschwenkt.

Der Vorsitzende der Palästinensischen Autonomiebehörde, Mahmoud Abbas, sagte bei der Zeremonie: „Shireen ist die Märtyrerin von Jerusalem. Sie ist ein Symbol für eine palästinensische Frau und eine Soldatin der Medien. Sheerin hat mit ihrem Leben für ihr Volk und die für sie wichtigen Themen bezahlt Sheerin zu töten ist nicht das erste Verbrechen, und viele palästinensische Journalisten wurden getötet.“

„Wir machen Israel für seinen Mord voll verantwortlich. Dieses Verbrechen kann nicht ohne Folgen bleiben. Wir lehnen ab und werden es ablehnen, eine gemeinsame Untersuchung mit den israelischen Behörden durchzuführen, da diese das Verbrechen begangen haben. Wir werden bald das Gericht in The erreichen Hague, um die Kriminellen zu untersuchen", sagte Abbas.

Der Pathologe der Palästinensischen Autopsie, der die erste Autopsie durchführte, sagte gestern Abend auf einer Pressekonferenz, dass es derzeit nicht möglich sei, mit Sicherheit festzustellen, ob Abu Aqleh von einem IDF-Gewehr oder von einem Terroristen erschossen worden sei.

Eine vorläufige Untersuchung des Schusswechsels im Flüchtlingslager Jenin ergab, dass Abu Aqala nördlich der IDF-Truppe lag und die meisten Kugeln, die von Soldaten der Duvdevan-Einheit abgefeuert wurden, in Richtung Süden abgefeuert wurden.

Es gab jedoch eine kleine Anzahl von Kugeln, die in Richtung Norden abgefeuert wurden, sodass die IDF die Möglichkeit nicht vollständig ausschließt, dass sie von einer Kugel getroffen wurde, die von IDF-Streitkräften abgefeuert wurde. Es besteht auch die Möglichkeit, dass sie von einem Querschläger getroffen wurde.

Eine Sicherheitsquelle, die an den Einzelheiten des Verhörs beteiligt war, sagte dem Militärkorrespondenten von Galai Tzahal , Doron Kadosh: „Bis wir die Kugel bekommen, haben wir keine Möglichkeit, es mit Sicherheit zu wissen, es ist einfach hoffnungslos. Der Journalist war in der Schusslinie, und so Es ist kein absurdes Szenario, dass sie von einer der Kräfte, die am Tatort waren, erschossen wurde."

 

Autor: Redaktion
Bild Quelle: Archiv


Samstag, 14 Mai 2022

Wir benötigen Ihre Spende
für den Betrieb von haOlam.de

Stärken Sie eine Stimme der Wahrheit – Unterstützen Sie die Journalistische Arbeit von haOlam.de!

**********

Spenden an den gemeinnützigen Trägerverein von haOlam.de können von der Steuer abgesetzt werden.

Wir bedanken uns bei allen Spendern für die Unterstützung!

Spenden via PayPal

Für Fragen und Spendenquittungen: spenden@haolam.de


Betrag Unterstützung via Paypal
haOlam.de mit beliebigem Betrag unterstützen
 
Kleines Förderabo für 5 Euro monatlich
 
Normales Förderabo für 15 Euro monatlich
 
Jährliches Förderabo für 70 Euro im Jahr

empfohlene Artikel
weitere Artikel von: Redaktion

Folgen Sie und auf:

Talk auf dem Klappstuhl als Podcast:


meistgelesene Artikel der letzten 7 Tage