Nakba: Die arabische selbstverschuldete Katastrophe

Nakba: Die arabische selbstverschuldete Katastrophe


Die Erzählung über die „Nakba“-Opfer ist ein Mythos, der Angriff der Araber auf Israel im Jahr 1948 in einem unverhohlenen Versuch, seine Juden zu ermorden, ist eine Tatsache.

Nakba: Die arabische selbstverschuldete Katastrophe

Als die Briten begannen, ihr Mandat [das britische Mandat] aufzulösen und Westpalästina zu verlassen, begann Israels Unabhängigkeitskrieg (30. November 1947 – 14. Mai 1948). Während des Krieges wurden die palästinensischen Araber zu kriegführenden Parteien des Konflikts, und am Ende riefen die palästinensischen Araber ihre Brüder aus sieben umliegenden Ländern auf, einzumarschieren und sie zu zerschlagen, anstatt einen jüdischen Staat nach fünfeinhalb Monaten Krieg zu akzeptieren entstehender jüdischer Staat.

Sechstausend Juden – 1 Prozent der jüdischen Bevölkerung Israels – kamen während des Unabhängigkeitskrieges ums Leben.

Die Entscheidung der Arabischen Liga vom 10. April 1948, in Israel einzumarschieren und „Palästina zu retten“, markierte einen Wendepunkt, denn sie änderte die Regeln des Konflikts. Angesichts der bevorstehenden Invasion nach Israels Unabhängigkeitserklärung ist es keine Übertreibung zu sagen, dass die Existenz des neuen jüdischen Staates auf dem Spiel stand. Die Vertreibung aller arabischen Einwohner aus sensiblen Gebieten in der Nähe jüdischer Siedlungen, die Herstellung territorialer Kontinuität zwischen Blöcken unter jüdischer Kontrolle und die Sicherstellung der Kontrolle über wichtige Verkehrsadern waren militärische Notwendigkeiten.

Der Preis der Niederlage wurde durch einen Strom düsterer Warnungen aus arabischen Hauptstädten eingehämmert, wobei die vielleicht erschreckendste für Israel von Jamal Al-Husseini als stellvertretendem Vorsitzenden des Arab Higher Committee [AHC] kam, der öffentlich erklärte:

„Die Araber haben die Endlösung des jüdischen Problems in ihre eigenen Hände genommen. Das Problem wird nur mit Blut und Feuer gelöst. Die Juden werden vertrieben.“

Drei Jahre nachdem das Weltjudentum ein Drittel seiner Bevölkerung im Holocaust verloren hatte, wollten die Israelis nicht testen, ob Al-Husseinis Worte nur Rhetorik oder eine echte Drohung waren, und so bereiteten sie sich auf das Schlimmste vor.

Objektiv ignoriert die Behauptung, die palästinensischen Araber seien unschuldige Zuschauer, die Tatsachen: Die Konfliktparteien waren nicht zwei rivalisierende Imperien, Außenseiter oder rivalisierende Kalifen. Es war ein Konflikt zwischen zwei nationalen oder ethnischen Gruppen. Die palästinensischen Araber repräsentierten eine Seite im Konflikt – die Seite, die für den Beginn des Krieges verantwortlich war. Durch ihr eigenes Verhalten übernahmen die palästinensischen Araber die Rolle von Kriegführenden in dem Konflikt und widerlegten jeden Anspruch, glücklose Opfer zu sein. Erklärt der Gelehrte Benny Morris:

„Eines der Merkmale der palästinensischen Nationalbewegung war die Selbstwahrnehmung der Palästinenser als ständige Opfer anderer: osmanischer Türken, britischer Beamter, Zionisten, Amerikaner.“


Autor: Redaktion
Bild Quelle: Archiv


Sonntag, 15 Mai 2022

Wir benötigen Ihre Spende
für den Betrieb von haOlam.de

Stärken Sie eine Stimme der Wahrheit – Unterstützen Sie die Journalistische Arbeit von haOlam.de!

**********

Spenden an den gemeinnützigen Trägerverein von haOlam.de können von der Steuer abgesetzt werden.

Wir bedanken uns bei allen Spendern für die Unterstützung!

Spenden via PayPal

Für Fragen und Spendenquittungen: spenden@haolam.de


Betrag Unterstützung via Paypal
haOlam.de mit beliebigem Betrag unterstützen
 
Kleines Förderabo für 5 Euro monatlich
 
Normales Förderabo für 15 Euro monatlich
 
Jährliches Förderabo für 70 Euro im Jahr

empfohlene Artikel
weitere Artikel von: Redaktion

Folgen Sie und auf:

Talk auf dem Klappstuhl als Podcast:


meistgelesene Artikel der letzten 7 Tage