Israel, Hamas: Ein Pulverfass, das darauf wartet, dass ein Funke zündet

Israel, Hamas: Ein Pulverfass, das darauf wartet, dass ein Funke zündet


Ein Jahr seit der Operation Guardian of the Walls hat sich an der angespannten Pattsituation zwischen Hamas und Israel nicht viel geändert.

Israel, Hamas: Ein Pulverfass, das darauf wartet, dass ein Funke zündet

Nur wenige Tage vor dem Start der Operation Guardian of the Walls im vergangenen Mai in Gaza wurden Militärreporter zu einem Briefing über die größte Übung der IDF in der Geschichte, Chariots of Fire , eingeladen .

Journalisten wurden in den Kriegsraum der IDF tief unter der Erde im Militärhauptquartier von Kirya in Tel Aviv gebracht und ihnen wurde von hochrangigen Offizieren gesagt, dass „unsere Abschreckung viel stärker ist als bisher angenommen“.

Hamas-Führer Yahya Sinwar, sagte sie voller Zuversicht, „weiß, dass es sich nicht lohnt, Raketen abzufeuern“.

Die Atmosphäre war angespannt, fast täglich kam es auf dem Tempelberg und im Westjordanland zu gewalttätigen Ausschreitungen zwischen Palästinensern und israelischen Sicherheitskräften , und Israel drohte mit der Vertreibung von Familien aus dem Viertel Sheikh Jarrah in Jerusalem.

Aber die IDF war sich sicher, dass sie ruhig bleiben würde.

„Anstatt heute den ‚Kriegsmonat' [einen Monat lang für den Krieg zu bohren] zu beginnen, hätten wir uns im Krieg befinden können“, sagte ein hochrangiger Offizier.

Zwei Tage später machte sich die Hamas über diese Einschätzung lustig und feuerte sieben Raketen auf Jerusalem ab, wo Tausende von Israelis auf den Straßen waren, um den Jerusalem-Tag zu feiern.

Die Übung wurde verschoben und Israel zog in den Krieg.

Ein Jahr später bleiben alle Gründe für den Ausbruch des Krieges heiß diskutiert: Die religiöse Hetze der Hamas in Bezug auf den Tempelberg hat nicht aufgehört; Dutzende Palästinenser wurden verletzt und Hunderte wurden bei gewalttätigen Unruhen auf dem heiligen Gelände während des Ramadan festgenommen, und die mögliche Vertreibung von Familien aus Sheikh Jarrah bleibt auf dem Tisch.

Die Spannungen im Westjordanland und die tödlichen Terroranschläge auf israelische Zivilisten und Sicherheitskräfte haben in den letzten anderthalb Monaten sogar zugenommen.

Es bleibt abzuwarten, wie die Ermordung der Al-Jazeera-Journalistin Shireen Abu Akleh in dieser Woche die ohnehin angespannte Situation auf den palästinensischen Straßen noch verschärfen wird.

Aber an der Front des Gazastreifens ist die Situation abgesehen von hitzigen Drohungen, der anhaltenden Aufstachelung durch Sinwar und der Veröffentlichung von gefälschten Nachrichten, die in sozialen Netzwerken viral werden, ruhig geblieben.

Trotz der relativ ähnlichen Situation vor Ort hat die Hamas kein größeres Raketenfeuer auf die israelische Heimatfront abgefeuert, insbesondere auf die großen Städte.

Seit die Hamas 2007 die Kontrolle über den Gazastreifen übernommen hat, ging die Zahl der auf Israel abgefeuerten Raketen fast jedes Jahr in die Tausende.

2007 wurde Israel von 2.433 Projektilen getroffen; und im Jahr 2008, während der Operation Gegossenes Blei, feuerten Terroristengruppen 3.557 Projektile ab. Im Jahr 2012 wurde Israel während der Operation Pillar of Defense von 2.771 Raketen getroffen; und 2014 wurde Israel während der 50-tägigen Operation Protective Edge mit 4.897 Projektilen bombardiert.

Obwohl zwischen 2015 und 2017 nur 71 Raketen abgefeuert wurden, wurden 2018 etwa 1.571 Projektile auf Israel abgefeuert, und 2019 wurden 2.045 Raketen abgefeuert.

Während der Operation Guardian of the Walls wurden über 4.300 Raketen und Mörser abgefeuert, wobei der PIJ für den größten Teil des Mörserfeuers verantwortlich war, während die Hamas die meisten Raketen abfeuerte.

Seit elf Tage nach Beginn des Krieges der Waffenstillstand erklärt wurde, wurden weniger als ein Dutzend Raketen abgefeuert.

Es liegt nicht daran, dass Israel seine Arsenale zerstört hat; die IDF gab sogar zu, dass ein solches Feuer eine Herausforderung war und bleibt. Hamas und PIJ produzieren weiterhin Raketen und führen Tests über dem Mittelmeer durch. Die beiden Terrorgruppen werden Raketen abfeuern, wenn der Zeitpunkt für sie richtig ist. Und jetzt stimmt einfach das Timing nicht.

Die Hamas hat die Verbindung zwischen Gaza und Jerusalem sowie mit der Westbank und den israelischen Arabern am Leben erhalten.

Laut einer Umfrage von Habithonistim, einer Bewegung israelischer Verteidigungsbeamter, die sich für die künftigen Sicherheitsbedürfnisse des Landes einsetzen, sind Israel-Araber ständig mit Fragen der politischen und nationalen Loyalität in Konflikt geraten. Auf die Frage nach den Unruhen, die während des Krieges in gemischten Städten stattfanden, gaben 53 % der israelisch-arabischen Menschen an, dass die Ursache national und/oder religiös sei, während 22 % angaben, dass sozioökonomische Gründe die Unruhen angeheizt hätten.

Was auch immer es war, die Hamas war in der Lage, den Krieg an die israelische Heimatfront zu bringen. Und dort will Sinwar, dass der Krieg bleibt. Denn trotz seiner Tapferkeit und seiner Reden will er keine nennenswerten Vergeltungsmaßnahmen oder einen Krieg mit der IDF in Gaza.

Aufgrund der Ruhe im vergangenen Jahr hat Israel weiterhin Geld aus Katar fließen lassen (wenn auch nicht in Bargeldkoffern) und Tausende von Arbeitern aus dem Gazastreifen zugelassen, was wiederum die Wirtschaft des verwüsteten Streifens ernährt. Sinwar weiß, dass ein weiterer Krieg das zerstören würde.

Verteidigungsminister Benny Gantz sagte am Mittwochabend gegenüber Reportern, dass die IDF seit der Operation im letzten Jahr „mit einer neuen Politik operiert“ und daran arbeite, die Stabilität gegenüber Gaza zu wahren.

„In Gaza sind wir in Bezug auf Sicherheitsaspekte und -politik sehr konservativ, und wir versuchen, eine breitere humanitäre und grundlegende Wirtschaftspolitik zu verfolgen – um die Arbeiter, die nach Israel kommen, so weit wie möglich einzubeziehen“, sagte er.

Sowohl Israel als auch Sinwar wollen die Unterscheidung zwischen Gaza und der Westbank beibehalten. Und so würde Sinwar ein Jahr nach dem verheerenden Krieg im Gazastreifen lieber Tod und Zerstörung über die israelische Heimatfront und die Palästinenser im Westjordanland bringen.

Im Westjordanland will Israel „so viel wie möglich eine starke Palästinensische Autonomiebehörde und eine schwache Hamas bewahren. Wir halten die Kommunikation mit der PA auf allen Ebenen aufrecht und treiben vertrauensbildende Maßnahmen so weit wie möglich voran, um einen greifbaren wirtschaftlichen Wert für die Bürger zu erzielen“, sagte Gantz.

Aber trotz der wirtschaftlichen und zivilen Maßnahmen Israels im Gazastreifen und im Westjordanland haben Palästinenser und israelisch-arabische Menschen in den letzten anderthalb Monaten 19 Menschen in Israel getötet.

„Diese Angriffe wurden durch Hetze mit Unterstützung terroristischer Gruppen angeheizt, wie wir gesehen haben und sehen, wie sich die Hetze während des Ramadan in allen Gebieten und insbesondere bis zum Tempelberg ausbreitet“, sagte der Verteidigungsminister.

Während nach den Anschlägen Rufe nach Sinwars Kopf laut wurden, beschloss Israel stattdessen, die Übergänge zum Westjordanland und zum Gazastreifen zu schließen. Die Überfahrt nach Gaza, sagte Gantz, werde hoffentlich bis Sonntag wieder geöffnet.

Mit der Schließung der Übergänge ist Israels Politik der Frontentrennung gescheitert. Obwohl Israel sagte, dass die Hamas nicht direkt hinter der Flut von Angriffen stecke, könne es ohne Gaza nicht mit dem Westjordanland fertig werden.

Wie in den Tagen vor dem Ausbruch der Kämpfe im vergangenen Jahr sagen IDF-Offiziere in Briefings für Journalisten weiterhin, dass die Hamas abgeschreckt sei. Aber mit dem Nakba-Tag und dem Jerusalem-Tag um die Ecke könnte es sein, dass die Terrorgruppe die IDF erneut überraschen könnte.

Denn die Spannungen sind hoch, und wie überall in dieser Region kann ein kleiner Funke ein großes Feuer entfachen.

 


Autor: Redaktion
Bild Quelle: Archiv


Sonntag, 15 Mai 2022

Wir benötigen Ihre Spende
für den Betrieb von haOlam.de

Stärken Sie eine Stimme der Wahrheit – Unterstützen Sie die Journalistische Arbeit von haOlam.de!

**********

Spenden an den gemeinnützigen Trägerverein von haOlam.de können von der Steuer abgesetzt werden.

Wir bedanken uns bei allen Spendern für die Unterstützung!

Spenden via PayPal

Für Fragen und Spendenquittungen: spenden@haolam.de


Betrag Unterstützung via Paypal
haOlam.de mit beliebigem Betrag unterstützen
 
Kleines Förderabo für 5 Euro monatlich
 
Normales Förderabo für 15 Euro monatlich
 
Jährliches Förderabo für 70 Euro im Jahr

empfohlene Artikel
weitere Artikel von: Redaktion

Folgen Sie und auf:

Talk auf dem Klappstuhl als Podcast:


meistgelesene Artikel der letzten 7 Tage