Der Gaza-Streifen im Würgegriff der Hamas

Der Gaza-Streifen im Würgegriff der Hamas


Im Zuge der jüngsten Angriffe auf Israel, nutzte die Hamas wieder Schulen, Krankenhäuser oder Moscheen als Waffenlager oder Verstecke für Kriegstunnel und missbrauchte stets ihre eigene Zivilbevölkerung als menschliche Schutzschilde.

Der Gaza-Streifen im Würgegriff der Hamas

Eine Verteidigungsreaktion Israels verwertet die Terrorgruppe umgehend als Mittel für ihren, besonders in unseren Medien gern weiter getragenen, Propaganda-Krieg. Zum Leidwesen der Menschen in Gaza, braucht die Hamas den Hass auf Israel, um die eigene vorgegaukelte Legitimation aufrecht zu erhalten. (JR)

Von Mirjam Lübke

Das Dilemma beginnt von deutscher Seite aus schon in Berlin. Wieder einmal zogen Unterstützer der Hamas durch einschlägige Stadtviertel und brüllten die üblichen »Khaibar«-Parolen, in der sie von der Rückkehr ihres Propheten träumen, der wie damals 628 die in der gleichnamigen Oase lebenden Juden besiegte und tötete. Die völlig unvorbereiteten Bewohner Khaibars wurden vernichtend geschlagen, seitdem ertönt dieser Kampfruf jedes Mal, wenn es darum geht, gegen den Staat Israel zu randalieren und jüdische Einrichtungen in aller Welt zu attackieren. Die Hamas und ihre Unterstützer empfinden es offenbar als schwere Demütigung, dass Israel heute sehr wohl vorbereitet ist, sich ihrer Angriffe zu erwehren – und sie sich jedes Mal eine blutige Nase holen. Das führt allerdings nicht dazu, endlich einen Waffenstillstand zu schließen – der währt immer nur so lange, bis Nachschub besorgt ist – sondern steigert den Hass nur noch mehr. Der Stolz ist verletzt.


Autor: Jüdische Rundschau
Bild Quelle:


Montag, 16 Mai 2022

Wir benötigen Ihre Spende
für den Betrieb von haOlam.de

Stärken Sie eine Stimme der Wahrheit – Unterstützen Sie die Journalistische Arbeit von haOlam.de!

**********

Spenden an den gemeinnützigen Trägerverein von haOlam.de können von der Steuer abgesetzt werden.

Wir bedanken uns bei allen Spendern für die Unterstützung!

Spenden via PayPal

Für Fragen und Spendenquittungen: spenden@haolam.de


Betrag Unterstützung via Paypal
haOlam.de mit beliebigem Betrag unterstützen
 
Kleines Förderabo für 5 Euro monatlich
 
Normales Förderabo für 15 Euro monatlich
 
Jährliches Förderabo für 70 Euro im Jahr

empfohlene Artikel
weitere Artikel von: Jüdische Rundschau

Folgen Sie und auf:

Talk auf dem Klappstuhl als Podcast:


meistgelesene Artikel der letzten 7 Tage