Jordanien ist Palästina

Jordanien ist Palästina


Von 1948 bis 1967 war Jordanien Palästina, ohne Wenn und Aber.

Jordanien ist Palästina

Ja, Jordanien ist Palästina.

Die arabische Propagandamaschinerie, die von der UNO, der EU, den USA und den Mainstream-Medien unterstützt und angestiftet wird, was so ziemlich jeder ist, möchte Sie etwas anderes glauben machen.

Sie fordern, dass den palästinensischen Arabern, die in Judäa und Samaria und Gaza leben, die Eigenstaatlichkeit in allen Ländern gewährt wird, die nicht von Israel kontrolliert werden, als 1949 die Waffenstillstandslinien vereinbart wurden. Dies wird als Zwei-Staaten-Lösung bezeichnet. Diese Lösung steht im Mittelpunkt der arabischen Friedensinitiative, die 2002 auf dem Beiruter Gipfel vereinbart wurde, der zur Verfügung gestellt wurde

„(a) Vollständiger Rückzug aus den besetzten arabischen Gebieten, einschließlich der syrischen Golanhöhen, bis zur Linie vom 4. Juni 1967 und den noch besetzten Gebieten im Südlibanon;

(b) eine gerechte Lösung des Problems der palästinensischen Flüchtlinge zu erreichen, auf die man sich im Einklang mit der Resolution Nr. 194 der UN-Generalversammlung einigen kann .

(c) Akzeptieren Sie die Gründung eines unabhängigen und souveränen palästinensischen Staates auf den seit dem 4. Juni 1967 besetzten palästinensischen Gebieten im Westjordanland und im Gazastreifen mit Ost-Jerusalem als Hauptstadt.“

Wie die meisten Friedenspläne seither basierte er auf einer absichtlichen Fehlinterpretation der UN-Sicherheitsratsresolution 242 von 1967 . Diese Resolution forderte Israel nicht auf, sich aus allen Ländern zurückzuziehen, „die im Krieg von 1967 besetzt waren, und es erlaubte Israel, im Besitz dieser Länder zu bleiben, bis es „sichere und anerkannte Grenzen frei von Drohungen oder Gewalttaten“ hatte.

Diese Entschließung enthielt auch diese Präambel: „Betonung der Unzulässigkeit des Erwerbs von Territorien durch Krieg und der Notwendigkeit, sich für einen gerechten und dauerhaften Frieden einzusetzen, in dem jeder Staat in der Region in Sicherheit leben kann …“.

Keines dieser Prinzipien wurde 1949 erwähnt, als Jordanien Judäa und Samaria durch Krieg und Ägypten Gaza durch Krieg eroberte. Niemand forderte sie auf, es zurückzugeben, und die festgelegte Grenze sollte nicht dauerhaft sein. Es waren lediglich die vereinbarten Waffenstillstandslinien. Der 67er Krieg war eine Fortsetzung des israelischen Unabhängigkeitskrieges. Aber auch das wurde vom Sicherheitsrat ignoriert.

Offensichtlich widerspricht die Forderung nach einem Rückzug Israels aus allen Gebieten und die Forderung nach sicheren und anerkannten Grenzen dieser Präambel.

Nicht nur das, während die UN-Charta die „Unzulässigkeit des Erwerbs von Land durch Krieg“ vorsieht, erlaubte das Völkerrecht die Zurückbehaltung von Land, das in einem Verteidigungskrieg erworben wurde, was der 67er-Krieg zweifellos war.

Nirgendwo in dieser Resolution wird ein palästinensischer Staat erwähnt.

Aber das ist nicht die ganze Geschichte.

Die fraglichen Länder waren nicht das Land von jemand anderem, sondern Israels eigenes Land. Diese Tatsache wurde vom Sicherheitsrat bei seiner Verabschiedung völlig ignoriert.

Professor Eugene Kontorovich ist der Leiter der internationalen Rechtsabteilung des Kohelet Policy Forum. Er beantwortet die Frage „Wie kann die rechtliche Position von Judäa und Samaria [Westjordanland] definiert werden?“ unter israelischer Herrschaft in der Westbank ' ist nach internationalem Recht legal .

„Die Frage, die gestellt werden sollte, lautet: Was waren die Grenzen Israels, als es gegründet wurde? Was dies definiert, sind die Grenzen im Moment der Unabhängigkeit. Israel wurde, wie die meisten Länder, nach einem erfolgreichen Krieg gegründet, in dem ihm niemand zu Hilfe kam. Im Völkerrecht gibt es eine klare Regel für die Gründung neuer Länder: Die Landesgrenzen werden in Übereinstimmung mit den Grenzen der früheren politischen Einheit in diesem Gebiet bestimmt. Also, was war vorher hier? Das britische Mandat. Und was waren die Grenzen des britischen Mandats? Vom Mittelmeer bis zum Jordan.“

So, so argumentierte er, habe Israel 1967 sein eigenes Territorium befreit.

Aber selbst das vervollständigt die Geschichte nicht.

Die 1920 verabschiedete San-Remo-Resolution sah vor;

„Die Hohen Vertragsparteien kommen überein, durch Anwendung der Bestimmungen des Artikels 22 (der Charta des Völkerbundes) die Verwaltung Palästinas zu betrauen …. Der Mandatar wird dafür verantwortlich sein, die ursprünglich am 8. November 1917 abgegebene Erklärung in Kraft zu setzen , von der britischen Regierung und von den anderen alliierten Mächten angenommen, zugunsten der Errichtung einer nationalen Heimstätte für das jüdische Volk in Palästina, wobei klar ist, dass nichts getan werden darf, was die bürgerlichen und religiösen Rechte der bestehenden Nichtregierungsorganisationen beeinträchtigen könnte - Jüdische Gemeinden in Palästina oder die Rechte und der politische Status, den Juden in irgendeinem anderen Land genießen.“

Die San-Remo-Resolution ist Gegenstand der Forschung des Völkerrechtswissenschaftlers und Juristen Jacques Gauthier, Ph.D. Gauthier, der Christ ist, verbrachte ein Vierteljahrhundert damit, zu recherchieren und eine 1.300-seitige Dissertation zu schreiben, um die legalen Eigentumsrechte der altmodernen Hauptstadt zu untersuchen.

Durch San Remo, ein Rechtsdokument, erklärte Gauthier . „Dem jüdischen Volk wurde das Recht gegeben, eine Heimat zu gründen, basierend auf der Anerkennung seiner historischen Verbindung und den Gründen für die Wiederherstellung dieser nationalen Heimat“,

Das Palästina-Mandat umfasste beide Seiten des Jordan und wurde 1922 vom Völkerbund verabschiedet. Es sollte beachtet werden, dass das Mandat, wie es verabschiedet wurde, die den Juden in San Remo eingeräumten Rechte verletzte, indem es ihre Heimat auf die Länder westlich des Flusses beschränkte. Aber das gesamte Land wurde unter demselben Mandat verwaltet.

Das Mandat enthielt diesen Erwägungsgrund. „In Anbetracht dessen, dass dadurch [dh durch den Vertrag von Sèvres] die historische Verbindung des jüdischen Volkes mit Palästina und die Gründe für die Wiederherstellung ihrer nationalen Heimat in diesem Land anerkannt wurden.“

Mit der Unterzeichnung des Mandats hatten die Juden Anspruch auf einen Staat auf allen Ländern des Palästina-Mandats, die westlich des Jordans liegen.

ARTIKEL 5 des Mandats lautete.

„Der Mandatar ist dafür verantwortlich, dass kein palästinensisches Territorium abgetreten oder verpachtet oder in irgendeiner Weise unter die Kontrolle der Regierung einer fremden Macht gestellt wird.“

Trotzdem versuchte Großbritannien, das Land zwischen Arabern und Juden aufzuteilen, wie im Bericht der Peel-Kommission von 1937 dargelegt, und verletzte damit die Rechte der Juden unter dem Mandat.

Die Vereinten Nationen wurden 1945 anstelle und anstelle des Völkerbundes gegründet. Art. 80 sieht vor:

„… dieses Kapitel darf nicht so ausgelegt werden, dass es in irgendeiner Weise die Rechte von Staaten oder Völkern oder die Bestimmungen bestehender internationaler Instrumente, denen Mitglieder der Vereinten Nationen angehören können, in irgendeiner Weise ändert.“

Damit wurden die Rechte der Juden gewahrt. Die Jordan-Option versucht, diese Rechte zu wahren.

Trotzdem brachte Großbritannien 1947 die Generalversammlung dazu, den Teilungsplan zu verabschieden, was wiederum diese Rechte verletzte.

Jordanien erklärte 1946 seine Unabhängigkeit, Israel 1948.

Der Unabhängigkeitskrieg (1948-1949) endete mit einem Waffenstillstandsabkommen und die Waffenstillstandslinien wurden de facto zu den Grenzen Israels. So erwarb Jordanien Judäa und Samaria und den östlichen Teil Jerusalems einschließlich der Altstadt.

Jordanien annektierte dieses Land 1950 und nannte es das „Westjordanland“ des Haschemitischen Königreichs Jordanien.

In dem kürzlich von Middle East Quarterly veröffentlichten Artikel How Arab Rulers Undermined a Palestin State schrieben die Autoren:

„Jordanien hat über mehr Palästinenser regiert als jeder andere arabische Staat, insbesondere während seiner Besetzung der Westbank zwischen 1948 und 1967. In diesen Jahren wurde das Königreich zur Heimat von etwa 368.000 Palästinensern, die vor dem arabisch-israelischen Krieg von 1948 flohen, [2] und die Regierung löschte systematisch alle Spuren einer ausgeprägten palästinensischen Identität in dem Versuch, eine breitere jordanische nationale Identität zu schaffen.

„Ein Jahrzehnt später erklärte Abdullahs Enkel und Nachfolger König Hussein seine entschiedene Ablehnung der Idee einer separaten „palästinensischen Entität“ und berief im Januar 1960 eine Konferenz haschemitischer Loyalisten ein, um die „verabscheuungswürdige Neuerung“ der Gründung einer palästinensischen Entität anzuprangern.

Man kann also sagen, dass Jordanien in dieser Zeit von 1948 bis 1967 ohne Wenn und Aber Palästina war.

Jordanien ist immer noch Palästina, nur mit dem Jordan als Westgrenze, und die meisten Menschen, die in Jordanien leben, sind palästinensische Araber.

Um dies Wirklichkeit werden zu lassen, muss den palästinensischen Arabern erlaubt werden, die Kontrolle über ihr Land zu übernehmen.


Autor: Redaktion
Bild Quelle: Archiv


Dienstag, 17 Mai 2022

Wir benötigen Ihre Spende
für den Betrieb von haOlam.de

Stärken Sie eine Stimme der Wahrheit – Unterstützen Sie die Journalistische Arbeit von haOlam.de!

**********

Spenden an den gemeinnützigen Trägerverein von haOlam.de können von der Steuer abgesetzt werden.

Wir bedanken uns bei allen Spendern für die Unterstützung!

Spenden via PayPal

Für Fragen und Spendenquittungen: spenden@haolam.de


Betrag Unterstützung via Paypal
haOlam.de mit beliebigem Betrag unterstützen
 
Kleines Förderabo für 5 Euro monatlich
 
Normales Förderabo für 15 Euro monatlich
 
Jährliches Förderabo für 70 Euro im Jahr

empfohlene Artikel
weitere Artikel von: Redaktion

Folgen Sie und auf:

Talk auf dem Klappstuhl als Podcast:


meistgelesene Artikel der letzten 7 Tage