Spendenaktion einblenden

Die Adventswochen und Weihnachten sind traditionell in Deutschland Zeiten des Spendens.

Wir möchten an die Großherzigkeit unserer Leser appellieren und darum bitten, uns mit einer Adventsgabe zu unterstützen, um die laufenden Kosten für Technik, Server usw. und weitere Kosten tragen zu  können. 

Wir benötigen Ihre Spende
für den Betrieb von haOlam.de

für 2023 fallen kosten von 8.730€ an, davon haben wir bereits von Ihnen als Spende 0% erhalten.

0%

Wir bedanken uns für Ihre Unterstützung!

Spenden via PayPal

Spenden an den gemeinnützigen Trägerverein von haOlam.de können von der Steuer abgesetzt werden.
Für Fragen und Spendenquittungen: spenden@haolam.de

Close

Mike Pompeo und David Friedman drehen einen Bibelfilm auf der Route 60

Mike Pompeo und David Friedman drehen einen Bibelfilm auf der Route 60


Der vom Filmemacher und TBN-Präsidenten Matt Crouch produzierte Dokumentarfilm stellt eine „Herausforderung an den Zuschauer“ dar, sagte Friedman und fügte hinzu, dass „hier die Bibel geschah und sie immer noch hier ist“.

Mike Pompeo und David Friedman drehen einen Bibelfilm auf der Route 60

An einem normalen Tag fahren Autos eine Autobahn entlang, die durch das Land von Abraham und Jesus führt.

Der ehemalige US -Außenminister Mike Pompeo und der ehemalige Botschafter in Israel , David Friedman, wollen Christen und Juden in einer demnächst erscheinenden Dokumentation des Trinity Broadcast Network mit dem Titel „Route 60: The biblical Highway“ über die Orte aufklären, an denen Ruth weinte und Jacob träumte.

„Wenn Sie an einigen dieser Orte stehen, denken Sie an die Zeit zurück, als es über einen Zeitraum von tausend Jahren Pilgerfahrten nach Jerusalem gab“, sagte Friedman, als er in seiner Wohnung in Jerusalem saß.

„Sie versuchen, sich in der Zeit zurückzuversetzen und an das alte Leben der jüdischen Nation zu denken und wie es war“, sagte Friedman. Er hatte gerade einige Drehtage mit Pompeo hinter sich, der in die USA zurückkehrte. „Wir waren tief bewegt von all diesen Orten“, sagte Friedman.

Der vom Filmemacher und TBN-Präsidenten Matt Crouch produzierte Dokumentarfilm stellt eine „Herausforderung an den Zuschauer“ dar, sagte Friedman und fügte hinzu, dass „hier die Bibel geschah und sie immer noch hier ist“.

"Es passierte nur wenige Kilometer von dieser Straße entfernt in jede Richtung", sagte er. „Macht es dir etwas aus? Halten Sie es für wichtig, dass die Bibel nicht nur gelehrt, sondern tatsächlich so erlebt wird, wie sie vor Tausenden von Jahren erlebt wurde?"

„Das Thema ist Bildung. An jedem Ort auf dem Weg haben wir erklärt, was passiert ist – von der Geburt Jesu bis zur Beerdigung Rachels am Straßenrand.“

Das Thema ist Bildung. An jedem Ort auf dem Weg erklärten wir, was passiert war – von der Geburt Jesu bis zur Beerdigung Rachels am Straßenrand

David Friedman


Der Dokumentarfilm beginnt in Nazareth und endet in Beerscheba, die beide im souveränen Israel liegen. Es umfasst auch Abschnitte der Route, die ein Gebiet unter israelischer Militärkontrolle durchqueren, das außerhalb des souveränen Israels liegt und entweder als Judäa und Samaria oder als Gebiet C der Westbank bekannt ist.

Die ehemaligen Diplomaten
Als Diplomaten, die für die ehemalige Trump-Regierung arbeiteten, änderten sowohl Pompeo als auch Friedman die US-Politik in Bezug auf dieses Territorium. Die sogenannte Pompeo-Doktrin besagt, dass die Siedlungen im Westjordanland nicht im Widerspruch zum Völkerrecht stehen, und erkennt die jüdischen historischen und religiösen Wurzeln des Gebiets an.

Beide verwendeten die Sprache von Judäa und Samaria und waren die ersten Diplomaten in ihren jeweiligen Büros, die jüdische Gemeinden, Geschäfte und historische Stätten in Zone C der Westbank besuchten.

Worum geht es?
Aber der Dokumentarfilm sei nicht politisch und gehe nicht auf den israelisch-palästinensischen Konflikt ein, sagte Friedman. „Es geht nicht darum, politisch zu argumentieren“, sagte er. „Sie werden in der Dokumentation nichts über zwei Staaten [oder] einen Staat hören.“

Der Dokumentarfilm umgeht die Etiketten und transportiert den Zuschauer stattdessen in die Ära vor 2.000 Jahren, sagte Friedman.

Um zeitnah möglichst viele Strecken abzudecken, flogen er und Pompeo mit dem Helikopter zu den verschiedenen Orten. An jedem Standort wurden sie von filmbereiten Crews empfangen.

In einigen Fällen, wie bei Joshuas Altar, war es Friedmans erster Besuch. In Bezug auf Hebron war es das erste Mal seit fünf Jahren, dass er dort war. Er ging nie als Botschafter.

„Es ist kein Geheimnis, was ich von diesen Orten halte“, sagte er. „Aber ich muss meine Ansichten niemand anderem [aufzwingen] … Ich habe ziemlich darauf geachtet, es nicht zu einer Fürsprache zu machen.

„Ich möchte, dass [die Menschen] verstehen, dass viele der Werte, die uns heute am Herzen liegen, aus der Bibel und diesen Orten stammen. Das sind nicht nur Städte am Wegesrand.“

Viele Staaten in den USA haben Städte namens Hebron oder Shiloh, aber „das sind die Originale“, sagte Friedman. Viele der Ereignisse in der Bibel spielten sich in Jerusalem, Judäa und Samaria ab, sagte er.

„Das ist kein politisches Argument; es ist einfach die Realität“, sagte Friedman. „Es gab nicht viele biblische Überlieferungen aus Tel Aviv oder Haifa. Das biblische Kernland Israels liegt in Judäa und Samaria. Deshalb hielten wir es für sinnvoll, dies anhand einer Straße zu tun. Es war eine interessante Art zu zeigen, dass [Route 60] das Rückgrat des biblischen Israel ist.“

 


Autor: Redaktion
Bild Quelle: Screenshot TBN


Samstag, 28 Mai 2022

Waren diese Infos wertvoll für Sie?

Sie können uns Danke sagen. Geben Sie einen beliebigen Betrag zurück und zeigen Sie damit, wie viel Ihnen der Inhalt wert ist.






weitere Artikel von: Redaktion

Folgen Sie und auf:

Talk auf dem Klappstuhl als Podcast:


meistgelesene Artikel der letzten 7 Tage