!! Wir bitten Sie um eine Spende !!

Als unabhängiges Magazin sind wir auch im Jahr 2023 auf die Solidarität und Unterstützung unserer Leser angewiesen.

Wir bitten Sie um eine Spende!

Spenden an den haOlam.de -Trägerverein sind steuerlich abzugsfähig, da das ADC Bildungswerk ein gemeinnütziger e. V. ist.

 

Wir bedanken uns für Ihre Unterstützung!

Spenden via PayPal

Im haOlam SpendenShop auch via Lastschrift Zahlen (Paypal PLUS auch ohne Paypal Konto!)  https://shop.haolam.de/

Für Fragen und Spendenquittungen: spenden@haolam.de

Zusammenstöße auf dem Tempelberg während des Besuchs von Juden zum Schawuot-Feiertag

Zusammenstöße auf dem Tempelberg während des Besuchs von Juden zum Schawuot-Feiertag


Auf dem Tempelberg in der Jerusalemer Altstadt kam es am Sonntagmorgen zu Zusammenstößen zwischen palästinensischen Randalierern und der israelischen Polizei, als jüdische Pilger die religiöse Stätte zum Schawuot-Feiertag besuchten.

Zusammenstöße auf dem Tempelberg während des Besuchs von Juden zum Schawuot-Feiertag

Palästinenser verbarrikadierten sich in der Al-Aqsa-Moschee und bewarfen die Polizei mit Steinen, wobei sie „Allahu akbar“ sangen, wie aus Videoaufzeichnungen hervorgeht, die in sozialen Netzwerken veröffentlicht wurden.

Andere Aufnahmen zeigten eine kleine Gruppe jüdischer Gläubiger, die den Ort besuchten, flankiert von der Polizei, gefolgt von Randalierern, die laut palästinensische Flaggen schwenkten.
Die Besuche wurden jedoch fortgesetzt, jedoch unter dem strengen Schutz der israelischen Polizei.

„Während für Muslime auf dem Tempelberg völlige Religionsfreiheit herrscht, hat heute Morgen eine Handvoll Randalierer aus der Al-Aqsa-Moschee erneut die Heiligkeit der Moschee entweiht“, twitterte die israelische Polizei.

„Die israelischen Polizeikräfte ergreifen Maßnahmen, um die Ordnung aufrechtzuerhalten und sichere Besuche zu ermöglichen“, heißt es in der Erklärung. "Ruhe ist eingekehrt."

Ende Mai besuchten fast 2.600 Nicht-Muslime – Touristen und Israelis – den Tempelberg in Gruppen von 40 bis 50 Personen, um den Jerusalem-Tag zu feiern, eine Rekordzahl, so die Polizei .

Etwa 3.000 Beamte waren auch eingesetzt worden, um den Fahnenmarsch vom Zentrum Jerusalems zur Klagemauer zu überwachen, eine Prozession von 70.000 Menschen.

Der Tempelberg (die Esplanade der Moscheen für Muslime) wird vom Waqf verwaltet, einer religiösen Stiftung, die von Jordanien verwaltet und finanziert wird. Die Stätte ist der heiligste Ort für Juden, Al-Aqsa ist das dritte Heiligtum des Islam.

Unter einem historischen Status quo ist es Nicht-Muslimen im Allgemeinen gestattet, den Tempelberg zu bestimmten Zeiten zu besuchen, aber dort nicht zu beten oder andere gottesdienstliche Handlungen durchzuführen, die für Muslime als provozierend angesehen werden könnten.


Autor: Redaktion
Bild Quelle: Archiv


Sonntag, 05 Juni 2022

Die Adventswochen und Weihnachten sind traditionell in Deutschland Zeiten des Spendens.

Wir möchten an die Großherzigkeit unserer Leser appellieren und darum bitten, uns mit einer Adventsgabe zu unterstützen, um die laufenden Kosten für Technik, Server usw. und weitere Kosten tragen zu  können. 

Wir benötigen Ihre Spende
für den Betrieb von haOlam.de

für 2023 fallen kosten von 8.730€ an, davon haben wir bereits von Ihnen als Spende 44% erhalten.

44%

Wir bedanken uns für Ihre Unterstützung!

Spenden via PayPal

Im haOlam SpendenShop auch via Lastschrift Zahlen (Paypal PLUS auch ohne Paypal Konto!)  https://shop.haolam.de/

Spenden an den gemeinnützigen Trägerverein von haOlam.de können von der Steuer abgesetzt werden.
Für Fragen und Spendenquittungen: spenden@haolam.de


empfohlene Artikel
weitere Artikel von: Redaktion

Folgen Sie und auf:

Talk auf dem Klappstuhl als Podcast:


meistgelesene Artikel der letzten 7 Tage