Heute laden wir Sie ein, 5 € zu spenden oder was auch immer Ihnen richtig erscheint

Als unabhängiges Magazin sind wir auch im kommenden Jahr auf die Solidarität und Unterstützung unserer Leser angewiesen.

Wir bitten Sie um eine Spende!

Spenden an den haOlam.de -Trägerverein sind steuerlich abzugsfähig, da das ADC Bildungswerk ein gemeinnütziger e. V. ist.

 

Wir bedanken uns für Ihre Unterstützung!

Spenden via PayPal

Im haOlam SpendenShop auch via Lastschrift Zahlen (Paypal PLUS auch ohne Paypal Konto!)  https://shop.haolam.de/

Für Fragen und Spendenquittungen: spenden@haolam.de

Abbas Fatah: Hamas versucht, die Westbank zu übernehmen

Abbas Fatah: Hamas versucht, die Westbank zu übernehmen


Mindestens 19 Hamas-Mitglieder wurden im Zusammenhang mit den Waffen und dem Tunnel festgenommen.

Abbas Fatah: Hamas versucht, die Westbank zu übernehmen

Hamas-Mitglieder planten, die Kontrolle über eine palästinensische Sicherheitseinrichtung in der Nähe von Ramallah zu übernehmen, behaupteten palästinensische Quellen am Dienstag.

Die Behauptung fiel mit dem 15. Jahrestag der gewaltsamen Übernahme des Gazastreifens durch die Hamas zusammen , die zum Zusammenbruch der Palästinensischen Autonomiebehörde und ihrer dortigen Sicherheitskräfte führte.

Den Quellen zufolge entdeckten die Sicherheitskräfte der PA kürzlich ein Waffenlager und einen Tunnel in der Nähe des Hauptquartiers einer palästinensischen Sicherheitseinrichtung in der Stadt Beitunia, westlich von Ramallah.

Mindestens 19 Hamas-Mitglieder wurden im Zusammenhang mit den Waffen und dem Tunnel festgenommen.
Die Hamas-Männer werden verdächtigt, geplant zu haben, die Sicherheitseinrichtung, die dem Präventiven Sicherheitsdienst der PA gehört, zu infiltrieren und die Kontrolle über sie zu übernehmen, sagten die Quellen. Die Waffen wurden nach einer Explosion in einer Tischlerei in der Stadt entdeckt.

Frühere Konflikte
Während des Putsches im Gazastreifen im Jahr 2007 benutzten Hamas-Milizionäre einen Tunnel, um Sprengsätze unter dem Hauptquartier der Präventiven Sicherheitskräfte in der Stadt Khan Yunis zu zünden. Mehrere Beamte wurden bei der massiven Explosion getötet.

Mehr als 700 Palästinenser wurden bei den Zusammenstößen getötet, die im Gazastreifen zwischen der Hamas und der PA sowie Offizieren und Aktivisten der Fatah (der regierenden Fatah-Fraktion unter der Führung von PA-Präsident Mahmud Abbas ) ausbrachen.

„Bei ihren Verbrechen gegen unser Volk im Gazastreifen hat die Hamas schwere Maschinengewehre, Panzerfäuste und Bomben eingesetzt und Hunderte unter brutaler Folter getötet“, heißt es in einem Bericht der offiziellen Nachrichtenagentur Wafa der PA. „Die Hamas hat ganze Familien getötet, nachdem sie ihre Häuser belagert und Raketen auf sie regnen ließen, als ob sie gegen ein anderes Volk als ihr eigenes kämpfen würden. Eine große Anzahl von Fatah-Mitgliedern und Sicherheitsbeamten wurde gemartert, und ihre Hauptquartiere und Häuser wurden über ihren Köpfen und den Köpfen ihrer Familien niedergebrannt und zerstört.“

Ein hochrangiger Sicherheitsbeamter der PA weigerte sich, die Behauptung bezüglich des mutmaßlichen Plans der Hamas, eine Sicherheitseinrichtung in Beitunia anzugreifen, zu kommentieren.

„Bei ihren Verbrechen gegen unser Volk im Gazastreifen hat die Hamas schwere Maschinengewehre, Panzerfäuste und Bomben eingesetzt und Hunderte unter brutaler Folter getötet.“

PAs offizielle Nachrichtenagentur Wafa


In einer Erklärung zum Jahrestag des Hamas-Putsches warnte die Fatah, dass die im Gazastreifen ansässige Terrorgruppe ihre Bemühungen fortsetzt, ihre Kontrolle auf das Westjordanland auszudehnen. Die Hamas „fährt mit ihren Versuchen und Verschwörungen fort, das Westjordanland zu kontrollieren“, klagte die Fatah an.

Die Fatah beschuldigte die Hamas weiterhin, „Sabotageangriffe“ im Westjordanland vorzubereiten, um die PA und ihre Sicherheitskräfte zu untergraben. Bezugnehmend auf die Berichte über die angebliche Verschwörung der Hamas in der Nähe von Ramallah sagte die Fatah, dass die Entdeckung der Waffen und des Tunnels ein klares Beispiel für die anhaltenden Bemühungen der Terrorgruppe sei, Chaos und Anarchie im Westjordanland zu verbreiten. Seit dem Putsch von 2007 sind das Westjordanland und der Gazastreifen in zwei separate Einheiten geteilt.

Ayman al-Raqab, ein hochrangiger Fatah-Beamter, sagte, die Spaltung sei ein palästinensisches „Geschenk“ an Israel. „Die Teilung war das schlimmste Ereignis in Palästina“, sagte er. „Israel wird von der Konsolidierung der Division profitieren.“

Mindestens sieben Versuche arabischer Länder, die Rivalität zwischen Hamas und Fatah zu beenden, sind gescheitert. Zu den Ländern, die versuchten, eine nationale Aussöhnung zwischen den rivalisierenden Parteien zu erreichen, gehörten Saudi-Arabien, Syrien, Katar, Jemen, Algerien und Ägypten.

Der hochrangige Fatah-Beamte Azzam al-Ahmed sagte, dass der „schwarze Putsch“ der Hamas ein Hindernis für die „Fortsetzung des palästinensischen Kampfes zur Beendigung der Besatzung“ bleibe. Er behauptete, dass Israel und andere regionale und internationale Parteien seitdem die Spaltung unter den Palästinensern „ermutigt“ hätten. „Die Hamas ist nicht daran interessiert, dieses schwarze Kapitel in der Geschichte unseres Volkes zu beenden“, argumentierte al-Ahmed.


Autor: Redaktion
Bild Quelle: Archiv


Dienstag, 14 Juni 2022

Die Adventswochen und Weihnachten sind traditionell in Deutschland Zeiten des Spendens.

Wir möchten an die Großherzigkeit unserer Leser appellieren und darum bitten, uns mit einer Adventsgabe zu unterstützen, um die laufenden Kosten für Technik, Server usw. und weitere Kosten tragen zu  können. 

Wir benötigen Ihre Spende
für den Betrieb von haOlam.de

für 2023 fallen kosten von 8.730€ an, davon haben wir bereits von Ihnen als Spende 16% erhalten.

16%

Wir bedanken uns für Ihre Unterstützung!

Spenden via PayPal

Im haOlam SpendenShop auch via Lastschrift Zahlen (Paypal PLUS auch ohne Paypal Konto!)  https://shop.haolam.de/

Spenden an den gemeinnützigen Trägerverein von haOlam.de können von der Steuer abgesetzt werden.
Für Fragen und Spendenquittungen: spenden@haolam.de


empfohlene Artikel
weitere Artikel von: Redaktion

Folgen Sie und auf:

Talk auf dem Klappstuhl als Podcast:


meistgelesene Artikel der letzten 7 Tage