„Sie haben uns mit Lasern geblendet – und plötzlich wurden wir von einem Steinschlag getroffen“

„Sie haben uns mit Lasern geblendet – und plötzlich wurden wir von einem Steinschlag getroffen“


„Als die Soldaten eintrafen, war die gesamte Straße mit Steinen und Glassplittern übersät“, erzählt das Opfer eines Lynchversuchs.

„Sie haben uns mit Lasern geblendet – und plötzlich wurden wir von einem Steinschlag getroffen“

Amishav Melet, ein Einwohner der Stadt Geulat Zion im Shiloh-Block, fuhr am Donnerstagabend zusammen mit seiner Familie in Richtung der Stadt Kochav Hashahar.

Mitten auf der Fahrt, als er auf der Alon Road in der Nähe der arabischen Stadt Kafr al-Mughayir unterwegs war, wurde die Familie von einem grünen Laser geblendet, der direkt in ihre Frontscheibe schien und sich als gut geplanter Hinterhalt herausstellte.

„Gestern Abend fuhren wir von den Shiloh-Hügeln in Richtung der Stadt Kochav Hashahar“, erzählte Melet. „Mitten auf der Straße in der Nähe von Kafr al-Mughayir wurden wir plötzlich von einem grünen Laser geblendet. Andere Fahrzeuge wurden ebenfalls geblendet und es kam fast zu einer Kollision. Wir wurden am Straßenrand angehalten und riefen die Binyamin-Hotline an.

„Nach wenigen Augenblicken fuhren plötzlich vier Fahrzeuge aus dem Dorf auf uns zu, und ab da war es nur noch ein Horrorfilm. Bumm, die Heckscheibe war zersplittert, von allen Seiten flog uns ein Steinregen entgegen.“

„Wir fuhren schnell zurück nach Shiloh, aber die Araber tobten weiter mit ihren Fahrzeugen auf der Hauptstraße und zerlegten einfach jedes Fahrzeug, das auf der Straße unterwegs war, mit Steinen und Glasflaschen. Ein weiteres Fahrzeug, das einem Einwohner von Kochav Hashahar gehörte wurde ebenfalls getroffen, und wir versuchten, Augenkontakt zu halten und die Sicherheitskräfte zu dirigieren.

„Nur 20 Minuten später tauchten Soldaten am Tatort auf, und da war die ganze Straße bereits mit Steinen und Glasflaschensplittern übersät. Die Soldaten kamen und sagten, sie könnten nichts tun. Das heißt, sie können und wollen es sehr etwas tun, aber sie haben uns gesagt, dass sie das nicht dürfen und dass sie für nichts eine Genehmigung haben. Kurz gesagt - Frust und Angst bei 200 Stundenkilometern", resümierte Melet wütend.


Autor: Redaktion
Bild Quelle: Archiv


Freitag, 17 Juni 2022

Waren diese Infos wertvoll für Sie?

Sie können uns Danke sagen. Geben Sie einen beliebigen Betrag zurück und zeigen Sie damit, wie viel Ihnen der Inhalt wert ist.




empfohlene Artikel
weitere Artikel von: Redaktion

Folgen Sie und auf:

Talk auf dem Klappstuhl als Podcast:


meistgelesene Artikel der letzten 7 Tage