Beduinischer Araber meldet sich bei der IDF – um für eine Terrorgruppe zu spionieren

Beduinischer Araber meldet sich bei der IDF – um für eine Terrorgruppe zu spionieren


Beduinischer Araber meldet sich bei der IDF, um für eine Terrorgruppe zu spionieren, Insiderinformationen zu sammeln – und wird einige Tage später festgenommen.

Beduinischer Araber meldet sich bei der IDF – um für eine Terrorgruppe zu spionieren

Eine gemeinsame Operation von Shabak (Israel Security Agency), der israelischen Polizei und der Militärpolizei enthüllte, dass ein beduinischer Araber von einer Gaza-Terrororganisation angeworben wurde, um geheimdienstliche Informationen aus Israel zu sammeln.

Der Beduine ist israelischer Staatsbürger und Bewohner eines der Beduinen-Außenposten in der Nähe von Be'er Sheva im Süden Israels. Er wurde von der Terrororganisation Khataab Almujihadeen angeworben, um Terroraktivitäten und das Sammeln von Informationen in Israel voranzutreiben.

Am 30. Mai wurde Shahada Abu Alqian, 25, ein Bewohner der Beduinensiedlung Hura, festgenommen und von Shabak zum Verhör mitgenommen. Er führte verschiedene Aufgaben für Khataab Almujihadeen aus, darunter das Sammeln von Informationen, das Fotografieren verschiedener Orte in Israel und das Stehlen von Waffen, um sie Terrorquellen zu übergeben.

Shahada wurde von der Terrorgruppe angewiesen, sich bei der IDF anzumelden, um Insiderinformationen innerhalb der Armee zu sammeln und Terroraktivitäten voranzutreiben. Die meisten Schritte, die er im Rahmen seiner Aufgabe unternahm, wurden durchgeführt, bevor er sich bei der IDF einschrieb, und er wurde einige Tage nach seiner Einberufung festgenommen.

Die Untersuchung ergab, dass sein Motiv zum Handeln auf seiner Identifizierung mit den Terrorgruppen im Gazastreifen und seinem Wunsch beruhte, sich für die von den staatlichen Behörden gegen seine Familie durchgeführten Strafverfolgungsmaßnahmen für deren illegalen Bau zu rächen.

Nach Abschluss seines Verhörs durch Shabak erhob die Staatsanwaltschaft des Südbezirks Anklage gegen Shahada, in der schwere Sicherheitsverbrechen angeklagt wurden.


Autor: Redaktion
Bild Quelle: Screenshot


Donnerstag, 07 Juli 2022

Waren diese Infos wertvoll für Sie?

Sie können uns Danke sagen. Geben Sie einen beliebigen Betrag zurück und zeigen Sie damit, wie viel Ihnen der Inhalt wert ist.



Liebe Unterstützerinnen und Unterstützer,

wir, der gemeinnützige Verein hinter einer Nachrichtenwebseite, brauchen Ihre Hilfe, um unsere Arbeit fortzusetzen und unsere Vision einer unabhängigen, qualitativ hochwertigen Berichterstattung aufrechtzuerhalten.

Seit vielen Jahren haben wir uns zum Ziel gesetzt, unseren Leserinnen und Lesern eine umfassende Berichterstattung zu bieten, die von journalistischer Integrität und Unabhängigkeit geprägt ist. Wir glauben, dass es in einer Demokratie von entscheidender Bedeutung ist, eine breite Palette an Informationen zu haben, um fundierte Entscheidungen treffen zu können.

Trotz unserer unabhängigen Ausrichtung sind wir auf Spenden angewiesen, um unsere Arbeit zu finanzieren. Wir haben keine finanziellen Interessen und erhalten keine Unterstützung von großen Konzernen oder politischen Gruppierungen. Das bedeutet jedoch auch, dass wir nicht die Mittel haben, um alle Kosten zu decken, die mit dem Betrieb einer Nachrichtenwebseite einhergehen.

Deshalb bitten wir Sie um Ihre Unterstützung. Jeder Beitrag, den Sie leisten können, ist wichtig und hilft uns, unsere Arbeit fortzusetzen. Mit Ihrer Spende können wir sicherstellen, dass unsere Redaktion weiterhin unabhängig und frei von wirtschaftlichen Interessen arbeiten kann.

Wir danken Ihnen im Voraus für Ihre großzügige Unterstützung und Ihr Vertrauen in unsere Arbeit. Gemeinsam können wir einen wichtigen Beitrag dazu leisten, dass eine unabhängige Berichterstattung auch in Zukunft erhalten bleibt.

Vielen Dank für Ihre Unterstützung!

Spenden via PayPal

Spenden an den gemeinnützigen Trägerverein von haOlam.de können von der Steuer abgesetzt werden.
Für Fragen und Spendenquittungen: spenden@haolam.de


empfohlene Artikel
weitere Artikel von: Redaktion

Folgen Sie und auf:

Talk auf dem Klappstuhl als Podcast:


meistgelesene Artikel der letzten 7 Tage