Radikal linke NGOs halten sich nicht an Gesetze, schulden Bußgelder in Millionenhöhe

Radikal linke NGOs halten sich nicht an Gesetze, schulden Bußgelder in Millionenhöhe


Die Forschungsabteilung von Im Tirtzu entlarvt linksradikale NGOs, die mit einer Geldstrafe von 150 Millionen NIS(42 Millionen Euro) belegt werden sollten; Justizministerium schließt sich Einschätzung an.

Radikal linke NGOs halten sich nicht an Gesetze, schulden Bußgelder in Millionenhöhe

Die Forschungsabteilung von Im Tirtzu hat einen Bericht veröffentlicht, der 5.264 Wohltätigkeitsberichte aufzeigt, die nicht den Anforderungen des Gesetzes entsprechen. Die Bußgelder, die diese linksradikalen Nichtregierungsorganisationen (NGOs) laut Gesetz für diese Meldung von Verstößen erhalten sollten, belaufen sich auf insgesamt mehr als 150.000.000 Schekel (42 Millionen Euro)

Das Gesetz wurde ursprünglich verabschiedet, um der Öffentlichkeit Klarheit darüber zu verschaffen, welche NGOs Unterstützung von ausländischen Regierungen erhalten. Seit Inkrafttreten des Gesetzes bis 2021 erfüllten etwa 74 % der von diesen NGOs eingereichten Meldungen nicht die Anforderungen des Gesetzes.

Das Justizministerium hat das Gesetz jedoch nicht durchgesetzt.

Alon Schwartzer, Leiter der Forschungsabteilung von Im Tirtzu, erklärt: „In Israel gibt es NGOs, die den größten Teil ihrer Finanzierung von ausländischen Regierungen erhalten, hauptsächlich von europäischen, sowie von den Vereinten Nationen und der Europäischen Union. Zwischen 2012 und 2021 NGOs, die werden normalerweise als links identifiziert, und viele linksextreme Gruppen haben mehr als 750 Millionen Schekel an ausländischer Finanzierung erhalten, darunter 'B'Tselem', das 63 Millionen Schekel erhielt, 'Yesh Din' und 'Hamoked', die jeweils 63 Millionen Schekel erhielten erhielt 50 Millionen Schekel und „Breaking the Silence“, das 35 Millionen Schekel erhielt.“

„Diese NGOs haben alle das gemeinsame Ziel, zionistische Werte zu bekämpfen oder zu entwurzeln. Ihre Agenda ist es, die israelischen Medien und Rechtsabteilungen dazu zu verleiten, gegen den Willen der israelischen Öffentlichkeit zu handeln in Bezug auf Themen wie den Kampf gegen Terrorismus, Nationalismus, Einwanderung, militärische Interventionen, und mehr.

„Die Offenlegung der Agenden und der Finanzierung dieser Organisationen war maßgeblich an den erfolgreichen Bemühungen beteiligt, Gesetze in der Knesset zu verabschieden, die von diesen Organisationen verlangen, ihre Finanzierung durch ausländische Regierungen offenzulegen. Diese Gesetze wurden erlassen, um es der israelischen Öffentlichkeit zu ermöglichen, sich zu identifizieren Israelische Organisationen, die ausländische Interessen vertreten."

Die von Schwartzer beschriebenen Gesetze wurden alle innerhalb der letzten zwei Jahrzehnte erlassen. Das erste war im Jahr 2008; es sah vor, dass NGOs mit einem Jahreseinkommen von über 300.000 Schekel jede Spende offenlegen müssen, die 20.000 Schekel von einer ausländischen Regierung übersteigt.

Im Jahr 2011 sah das „Transparenzgesetz“ vor, dass jede Organisation, die von einer ausländischen Regierung unterstützt wird, jede ausländische staatliche Spende unabhängig von der Höhe in jedem Quartal offenlegen muss. Sie muss auch den Verwendungszweck der Spende offenlegen und welche Verpflichtungen die NGO eingegangen ist, um die ausländischen staatlichen Mittel zu erhalten. Wenn die Spende zur Finanzierung einer bestimmten Anzeige gegeben wurde, muss auf der Anzeige selbst angegeben werden, woher sie die Spende erhalten haben.

2016 gab es eine Ergänzung zum „Transparenzgesetz“. Das geänderte Gesetz sieht vor, dass jede Organisation, die einen Großteil ihrer Finanzierung von ausländischen Regierungen erhält, dies in ihrem Jahresbericht anerkennen muss. Darüber hinaus müssen ihre Werbetafeln, Fernsehspots und die Hauptseite ihrer Websites auch anerkennen, dass ihre Hauptfinanzierung von ausländischen Regierungen stammt.

Das meiste Geld, das hereingekommen ist, wird NGOs zugeteilt, die als weit links identifiziert werden. Im Tirtzu hat 19 Organisationen identifiziert, die den größten Teil ihrer Finanzierung von ausländischen Regierungen erhalten, darunter B'tselem, Breaking the Silence und Peace Now. Nur die Hälfte dieser 19 Organisationen hat sich an das Gesetz gehalten und auf ihren Websites bestätigt, dass sie den größten Teil ihrer Finanzierung von ausländischen Regierungen erhalten.

Im Tirtzu identifizierte auch 41 Organisationen, von denen sie behaupten, dass sie an der Delegitimierung Israels arbeiten (Förderung der illegalen Migration, Stopp jüdischer Gebäude, Stopp der Zerstörung von Häusern von Terroristen und mehr), und nur 1.804 von 7.068 ihrer erforderlichen Einreichungsberichte wurden eingereicht Zeit wie gesetzlich vorgeschrieben.

Im Durchschnitt wurden Berichte neun Monate nach der nach israelischem Recht zulässigen Frist eingereicht. Jede Organisation, die ausländische Finanzmittel erhält und sich nicht rechtzeitig meldet, kann mit einer Geldstrafe von bis zu 29.000 Schekel belegt werden. Die Gesamtstrafen aller Organisationen zusammen würden sich auf über 153.000.000 Schekel belaufen. Zum Beispiel würden Yesh Din, Adalah und Peace Now jeweils mit Geldstrafen zwischen drei und vier Millionen Schekel belegt.

Es ist nicht so, dass dies unbemerkt geblieben wäre. Im Tirtzu entdeckte, dass es eine umfangreiche Korrespondenz zwischen Knesset-Mitgliedern und den Leitern dieser Organisationen gibt, in der sie darüber informiert wurden, dass sie die gesetzlichen Meldestandards nicht erfüllen. Trotzdem wurde weder eine Sanktion noch ein Bußgeld verhängt oder verhängt.

Im Oktober 2020 unterstützte die Forschungsabteilung der Knesset die Behauptungen von Im Tirtzu. Sie entschieden jedoch, dass die Durchsetzung des geltenden Gesetzes aufgrund der Zeit, die die Gerichtsverfahren in Anspruch nehmen würden, nicht die effektivste Lösung sei.

Schwartzer erklärte: „Nach Jahren der Einreichung von Beschwerden über Organisationen, die gegen das Gesetz verstoßen, haben wir endlich die Bestätigung des Justizministeriums erhalten, dass unsere Beschwerden richtig sind. Leider zeigt dies, dass NGOs, die ausländische Regierungsgelder erhalten, weder diszipliniert noch sanktioniert werden ."

„Die Tatsache, dass ausländische Regierungen uns gegenüber so handeln, wie sie es mit keinem anderen Land tun würden, gibt Anlass zu ernsthafter Besorgnis darüber, dass es eine Agenda gibt, die darauf abzielt, unsere Demokratie zu untergraben, indem Israels gewählte Regierung umgangen wird, um zu versuchen, den israelischen Bürgern die europäische Außenpolitik direkt einzuflößen.

„Wir haben mit Freude gelesen, dass das Justizministerium nach unseren Beschwerden beschlossen hat, die Gesetzgebung zu Sanktionen für regelbrechende Organisationen voranzutreiben. Wir fordern das Justizministerium jedoch auf, unverzüglich zu handeln und Sanktionen in Übereinstimmung mit den bestehenden Gesetzen zu verhängen. Wir können unsere Augen nicht weiter verschließen und diesen Zustand zulassen. Ganz Israel wird leiden, wenn wir unsere eigenen Gesetze nicht durchsetzen.“


Autor: Redaktion
Bild Quelle: Screenshot


Montag, 18 Juli 2022

Waren diese Infos wertvoll für Sie?

Sie können uns Danke sagen. Geben Sie einen beliebigen Betrag zurück und zeigen Sie damit, wie viel Ihnen der Inhalt wert ist.




empfohlene Artikel
weitere Artikel von: Redaktion

Folgen Sie und auf:

Talk auf dem Klappstuhl als Podcast:


meistgelesene Artikel der letzten 7 Tage