Israelischer Journalist besucht Mekka und zieht im Internet weit verbreitete Wut auf sich

Israelischer Journalist besucht Mekka und zieht im Internet weit verbreitete Wut auf sich


Ein israelischer Journalist besuchte Mekka trotz des islamischen Gesetzes, das Nicht-Muslimen das Betreten der Stadt verbietet, um Gegenreaktionen von Juden und Muslimen gleichermaßen zu bekommen

Israelischer Journalist besucht Mekka und zieht im Internet weit verbreitete Wut auf sich

Der Nachrichtenreporter von Channel 13 , Gil Tamari, veröffentlichte einen Bericht, in dem er behauptet, Mekka betreten und die heiligste Stätte des Islam fotografiert zu haben, obwohl diese Religion den Zutritt zur Stadt allen verbietet, die selbst keine Muslime sind. Der Artikel wurde von Juden und Muslimen gleichermaßen kritisiert, weil er „die religiösen Gesetze des Islam verachtete“.

„Das ist eine schreckliche israelische Unverschämtheit“, schrieb der saudische Blogger Muhammad Saud auf seinem Twitter-Account. „Was hast du dir dabei gedacht? Bist du verrückt geworden? Schäme dich! Wie kannst du es wagen, unsere heilige Stadt zu verachten? (Nach israelisch-jüdischer Sitte segnen Männer, die von Aaron dem Hohepriester abstammen, die Versammlung jeden Morgen nach dem stillen Gebet mit Versen aus Levitikus.)

Er fügte hinzu: „Meine lieben Freunde in Israel, Ihr Reporter hat die heilige Stadt Mekka betreten und veröffentlicht jetzt schamlos Fotos der heiligen Stätten des Islam. Das ist so, als würde ich eine Synagoge betreten und aus Ihrer Thora lesen. Schande und Schande auf Kanal 13. Sie waren enorm unhöflich und sollten sich für die Beleidigung des Islam schämen.“

Die B’sheva- Journalistin Ofra Lex schrieb: „Eine Religion zu respektieren beginnt damit, sie aus der Nähe zu verstehen. Ohne eine Religion zu respektieren, wirst du sie ungeniert mit Füßen treten. Gil, du hast uns enttäuscht.“

Der Journalist Yanki Farber fügte hinzu: „Traurig ist hier, dass ein israelischer Sender für eine Bewertung eine andere Religion missachtet hat. Sie sind stolz darauf und hoffen sogar auf eine Art journalistischen Preis.“

Channel 13 News antwortete: „Der Besuch des ausländischen Nachrichtenredakteurs Gil Tamari in Mekka ist eine wichtige journalistische Errungenschaft, die in keiner Weise die Gefühle der Muslime verletzen soll. Natürlich entschuldigen wir uns dafür, wenn sich jemand verletzt fühlt. Die journalistische Praxis ist es jedoch basiert darauf, überall hinzukommen und Dinge aus erster Hand zu dokumentieren. Das ist unser Lebenselixier, unser Dogma.“

„Diese Grundsätze haben uns auch bei dieser journalistischen Mission geleitet, die vielen Zuschauern einen fast unvermittelten Erstkontakt mit diesem wichtigen Ort ermöglichte und die Neugier und Aufregung in Israel über die sich verschärfenden Beziehungen zu Saudi-Arabien ergänzt. Die Mission trägt nur zum Diskurs bei Lernen und den Glauben des anderen zu kennen."


Autor: Redaktion
Bild Quelle: Archiv


Dienstag, 19 Juli 2022

Waren diese Infos wertvoll für Sie?

Sie können uns Danke sagen. Geben Sie einen beliebigen Betrag zurück und zeigen Sie damit, wie viel Ihnen der Inhalt wert ist.




empfohlene Artikel

Folgen Sie und auf:

Talk auf dem Klappstuhl als Podcast:


meistgelesene Artikel der letzten 7 Tage