Spendenaktion einblenden

Auch wir leiden unter der Kostenexplosion und können das nur mit Ihrer Unterstützung stemmen!!

Bitte spenden Sie einen kleinen oder größeren Betrag.

Unterstützen Sie damit Unsere Arbeit.

Wir bedanken uns für Ihre Unterstützung!

Spenden via PayPal

Spenden an den gemeinnützigen Trägerverein von haOlam.de können von der Steuer abgesetzt werden.
Für Fragen und Spendenquittungen: spenden@haolam.de

Close

Der Oberste Gerichtshof genehmigt den Entzug der Staatsbürgerschaft von Terroristen

Der Oberste Gerichtshof genehmigt den Entzug der Staatsbürgerschaft von Terroristen


Der israelische Oberste Gerichtshof genehmigt den Entzug der Staatsbürgerschaft von Personen, die wegen Verletzung der Staatssicherheit verurteilt wurden, und ebnet damit den Weg für Maßnahmen der Regierung.

Der Oberste Gerichtshof genehmigt den Entzug der Staatsbürgerschaft von Terroristen

Der Oberste Gerichtshof Israels hat am Donnerstag entschieden, dass der Staat Israel Personen, die wegen Verletzung der Staatssicherheit verurteilt wurden, die Staatsbürgerschaft entziehen kann.

Zu den Straftaten, für die die Staatsbürgerschaft entzogen werden kann, gehören Terror, Spionage und Landesverrat.

In seinem über 100 Seiten langen Urteil haben die Richter des Obersten Gerichtshofs die Berufung des Staates angenommen und entschieden, dass der Innenminister Terroristen die Staatsbürgerschaft entziehen kann. Sie betonten jedoch, dass die Bedingung für den Widerruf der Staatsbürgerschaft sei, dass „der Person nach dem Widerruf der israelischen Staatsbürgerschaft keine Staatsbürgerschaft fehlt, und wenn sie, wie gesagt, keine Staatsbürgerschaft hätte, würde sie eine Aufenthaltserlaubnis für Israel erhalten ."

Die Entscheidung ebnet der Regierung den Weg zur viel diskutierten Abschreckung gegen den Terror.

Bis jetzt hat Israel darauf verzichtet, israelischen Arabern, die Terroranschläge verüben, die israelische Staatsbürgerschaft zu entziehen.

In den letzten Jahren gab es einen Vorstoß zur Verabschiedung von Gesetzen in dieser Angelegenheit, wobei MK Avi Dichter (Likud), ein ehemaliger Schabak-Chef , letztes Jahr seine Absicht ankündigte, ein Gesetz vorzubringen, das Terroristen, die von der Palästinensischen Autonomiebehörde entschädigt werden, die israelische Staatsbürgerschaft entziehen würde für die Ermordung von Juden.

Etwa zur gleichen Zeit unterzeichneten 42 Abgeordnete der meisten Parteien der Knesset einen Gesetzentwurf , um Terroristen ihre israelische Staatsbürgerschaft oder ihr Aufenthaltsrecht im jüdischen Staat zu entziehen. Nach diesem Gesetz würde ein israelischer Einwohner oder Bürger, der wegen eines Terrorakts zu einer Gefängnisstrafe verurteilt wurde, während er Zahlungen von der Palästinensischen Autonomiebehörde erhielt , seine Staatsbürgerschaft oder sein Bleiberecht in Israel verlieren und an die Palästinensische Autonomiebehörde überstellt werden.

Das Gesetz würde es dem Terroristen ermöglichen, seine israelische Staatsbürgerschaft wiederzuerlangen, wenn er die Gelder an die Palästinensische Autonomiebehörde zurückgibt.

Derzeit können Israelis ihre Staatsbürgerschaft nur durch einen Gerichtsbeschluss verlieren, und der Innenminister, der den Antrag bei Gericht stellt, muss zuerst die Genehmigung sowohl des Shabak (Israel Security Agency) als auch des Generalstaatsanwalts einholen.

Nur sehr wenige Anträge durchlaufen diesen komplexen bürokratischen Prozess und es kommt sehr selten vor, dass ein Antrag genehmigt wird.

Im Mai machte Innenministerin Ayelet Shaked (Yamina) einen Rückzieher von ihrer Absicht, ein Gesetz zu verabschieden, das Terroristen die Staatsbürgerschaft entzieht. Dieser bereits registrierte Gesetzentwurf wurde beiseite gelegt, nachdem ein Gespräch zwischen ihren Mitarbeitern und dem Justizministerium ergeben hatte, dass das Gesetz dem Test des Obersten Gerichtshofs nicht standhalten würde.


Autor: Redaktion
Bild Quelle: Archiv


Freitag, 22 Juli 2022

Waren diese Infos wertvoll für Sie?

Sie können uns Danke sagen. Geben Sie einen beliebigen Betrag zurück und zeigen Sie damit, wie viel Ihnen der Inhalt wert ist.






empfohlene Artikel
weitere Artikel von: Redaktion

Folgen Sie und auf:

Talk auf dem Klappstuhl als Podcast:


meistgelesene Artikel der letzten 7 Tage