Büro des Premierministers: Keine Trennwände auf dem egalitären Platz

Büro des Premierministers: Keine Trennwände auf dem egalitären Platz


Premierminister Lapids „einziges Interesse besteht darin, dem zu schaden, was Israel heilig ist“, sagt der Vorsitzende der Haredi-Partei.

Büro des Premierministers: Keine Trennwände auf dem egalitären Platz

Das Büro des Premierministers hat erklärt, dass „Trennwände nicht auf den egalitären Platz an der Klagemauer gebracht werden dürfen“.

Die Erklärung folgt den Versuchen von Haredi und religiösen Aktivisten, Trennwände auf den Platz zu bringen.

Ynet zitierte einen Brief des Vorsitzenden des Lenkungsausschusses an den Generaldirektor der Company for the Reconstruction and Development of the Jewish Quarter in the Old City of Jerusalem, in dem es hieß: „Wir müssen schon am Eingang des Geländes verhindern , der Eintritt von Trennwänden in den Gebetsplatz."

Der egalitäre Platz, offiziell Ezrat Yisrael genannt, hat in den letzten Jahren für Aufregung gesorgt, nachdem Gruppen von Haredi und religiösen Juden begonnen haben, den normalerweise leeren Platz zu nutzen , um leise zu beten, wobei Männer und Frauen durch Trennwände getrennt sind.

Das Ezrat Yisrael ist offiziell egalitär und für die Verwendung durch Reformanbeter gedacht, aber es steht den größten Teil des Jahres leer, und selbst die monatlichen Besuche von Women of the Wall (WoW) nutzen das Ezrat Yisrael nicht: Stattdessen wird das Gruppe drängt sich auf den regulären Frauenplatz, wo sie Kämpfe beginnen und friedliche Gebete stören.

Unterdessen traf sich Rabbi Eliezer Melamed, Rabbiner der Stadt Har Bracha, vor dem 9. Av, bei dem es letztes Jahr zu Zusammenstößen an diesem Ort kam, heimlich mit dem Leiter der konservativen Bewegung in Israel, berichtete Israel Hayom .

Israel National News - Arutz Sheva wurde darüber informiert, dass das Treffen von Mitgliedern der Konservativen Bewegung initiiert wurde, die daran interessiert sind, die Probleme zu lösen und vor dem Fastentag eine Einigung zu erzielen.

Meir Porush, Vorsitzender der United Torah Judaism Party, antwortete auf die Erklärung aus Lapids Büro mit den Worten: „Die Tatsache, dass Yair Lapid es sich erlaubt, zu entscheiden, dass es nicht erlaubt sein sollte, Trennwände für Menschen mitzubringen, die getrennt beten möchten Der südliche Platz der Klagemauer zeigt, dass sich seine Absichten nicht geändert haben und sein einziges Interesse darin besteht, dem zu schaden, was Israel heilig ist."


Autor: Redaktion
Bild Quelle: Archiv


Dienstag, 26 Juli 2022

Wir benötigen Ihre Spende
für den Betrieb von haOlam.de

Stärken Sie eine Stimme der Wahrheit – Unterstützen Sie die Journalistische Arbeit von haOlam.de!

**********

Spenden an den gemeinnützigen Trägerverein von haOlam.de können von der Steuer abgesetzt werden.

Wir bedanken uns bei allen Spendern für die Unterstützung!

Spenden via PayPal

Für Fragen und Spendenquittungen: spenden@haolam.de


Betrag Unterstützung via Paypal
haOlam.de mit beliebigem Betrag unterstützen
 
Kleines Förderabo für 5 Euro monatlich
 
Normales Förderabo für 15 Euro monatlich
 
Jährliches Förderabo für 70 Euro im Jahr

Alle Felder müssen ausgefüllt werden


Ich versichere, nichts rechtlich und/oder moralisch Verwerfliches geäußert zu haben! Ich bin mir bewusst, das meine IP Adresse gespeichert wird!

 

empfohlene Artikel

Folgen Sie und auf:

Talk auf dem Klappstuhl als Podcast:


meistgelesene Artikel der letzten 7 Tage