Während die russischen Bedrohungen zunehmen, macht sich Israel Sorgen

Während die russischen Bedrohungen zunehmen, macht sich Israel Sorgen


Die Drohungen sind sowohl nuklearer als auch militärischer Art, sowie gegen die Handlungsfähigkeit Israels in Syrien und eine Gefahr für die Juden in der Ukraine.

Während die russischen Bedrohungen zunehmen, macht sich Israel Sorgen

Der Schlag der Kriegstrommeln aus Russland wird immer lauter, während es an seiner Invasion in der Ukraine festhält. Es ist schwer zu unterscheiden zwischen Worten absichtlicher Propaganda, die einschüchtern und verwirren sollen, und zwischen echten Drohungen des harten Kerns, die als Warnungen gedacht sind, die einer Tat vorausgehen. Meistens scheint es eine Mischung aus beidem zu sein, da russische Führer und Sprecher mit den empörendsten Kommentaren über diejenigen herauskommen, die sie als ihre Feinde und bedrohlich empfinden.

Dazu gehören jetzt Drohungen gegen Israel ebenso wie gegen Dinge, die noch in Russland lebende Juden betreffen.

In zwei früheren Artikeln über Arutz Sheva habe ich über „ The Russian Nuclear Headache “ (28. April 2022) und „ The Russian Nuclear Drumbeat Grows Louder “ (2. Juni 2022) geschrieben, aber russische Drohungen werden oft so formuliert, dass sogar Wenn man nicht über die nukleare Option spricht, ist die zugrunde liegende Prämisse aus russischer Sicht, dass seine Gegner verstehen müssen, dass Russland eine weltweite nukleare Supermacht ist, die bereit ist, ihr gepriesenes nukleares Arsenal einzusetzen. Die Russen gehen davon aus, dass dies automatisch jeden erschreckt und erschreckt, der auf ihre verschiedenen Arten von Drohungen hört, dass jeder die Welt so sieht, wie sie es tun, aber sie begreifen nicht, dass Außenstehende nicht so paranoid und fremdenfeindlich sind wie sie.

Hier ist eine kleine Auswahl einiger dieser russischen Bedrohungen, nukleare und andere, die in den letzten Wochen aufgetaucht sind:

* Putin-Verbündeter warnt die USA, Russland könnte einen militärischen Kampf um Alaska beginnen. ( 6.7.22 )

* Russland wird Weißrussland innerhalb von Monaten nuklearfähige Raketen schicken. ( 25.06.22 )

* Russland droht mit „Weltuntergang“, falls die Ukraine die Krim angreift. ( 17.07.22 )

* Was, wenn Russland Atomwaffen in der Ukraine einsetzt? ( 20.06.22 )

* Putins Verbündeter warnt davor, dass der Dritte Weltkrieg bevorsteht, wenn West die Waffenlieferungen nicht stoppt. ( 23.05.22 )

* Wladimir Putins „Iron Doll“ droht mit Atomschlägen auf London und Washington. ( 29.06.22 )

* Russland warnt die gefährdete Menschheit, wenn der Westen versucht, sie wegen der Ukraine zu bestrafen. ( 7/7/22 )

* Russland spricht Moldawien nach der EU-Mitgliedschaftsentscheidung mit einer kaum verhüllten Drohung aus. ( 24.06.22 )

* Russland wird bis nach Warschau gehen, wenn die USA die Ukraine weiter bewaffnen. ( 13.07.22 )

* Russlands feindselige Maßnahmen in Europa, Verständnis der Bedrohung. ( RAND )

Natürlich übt Russland weiterhin starken Druck auf die Ukraine aus, während es einen unerbittlichen, erbitterten, fast totalen Krieg gegen sie führt, ohne Rücksicht auf seine eigenen Opfer und Tonnen von verlorenem Material und Kampffahrzeugen. Einige Schätzungen gehen sogar davon aus, dass Russland seinen Krieg in der Ukraine strategisch verloren hat und dass Russland seine Kampffähigkeiten bald erschöpfen wird , aber dennoch kämpft Russland weiter, als gäbe es für diesen Krieg keine Frist. In diesem Sinne hat Russland sein Bedrohungsniveau gegenüber der Ukraine erhöht, während es seine Streitkräfte verstärkt:

* Russland droht mit einer Reaktion am „Jüngsten Tag“ auf jeden Angriff auf die Krim. ( 17.07.22 )

* Russland droht mit einer breiten Offensive in der Ukraine. ( 10.07.22 )

* Putin droht mit neuen Zielen, wenn die Ukraine Raketen mit größerer Reichweite bekommt; Raketen trafen Kiew. ( 5.6.22 )

* Russland signalisiert eine aggressivere Kampfphase. ( 18.07.22 )

* Keine Atempause für ukrainische Zivilisten trotz Pause in Russlands Vormarsch. ( 11.07.22 )

* Russland bereitet sich auf die nächste Phase seiner Offensive in der Ukraine vor. ( 17.07.22 )

 

All dies ist äußerst besorgniserregend für Israel und die Juden, die aus der Ukraine fliehen und immer noch in Russland bleiben. Wie ich in Arutz Sheva schrieb: „ From Covid to Kiev “ (16. März 2022) ist ein dreißigjähriges „Goldenes Zeitalter“ der Religionsfreiheit, vom Fall der UdSSR 1991 bis zur Invasion der Ukraine durch Russland im Jahr 2022, angebrochen zu einem Ende:

 

„Während die Jiddischkeit (Judentum) in Russland blühte, wurde die Ukraine nicht nur zu einem Ort, an dem ihre verbliebenen Juden in Tora und Judentum wachsen konnten, sondern auch zu einem Ort, der an Rosch Haschana Flutwellen jüdischer religiöser Pilger vor allem aus Israel nach Uman willkommen hieß zur Grabstätte von Rebbe Nachman von Breslov (1772 - 1810), sowie zu anderen letzten Ruhestätten berühmter chassidischer Rebben wie Tschernobyl, Makarov, Skvir, der erste und zweite Rebbe von Lubawitsch sind in der Ukraine begraben, Belz, Shpola, Berditchev, Shitomir, Medzibozh, Polonoe, Bratslav und viele, viele mehr, zu viele, um sie zu erwähnen!"

 

All das ist jetzt vorbei, bis die Kanonen aufhören zu brüllen und die Raketen aufhören zu fliegen und das Töten und die Zerstörung am Boden endlich aufhört.

 

Bevor der Krieg ausbrach, gab es Gott bewahre ein Potenzial für einen „ Krieg an zwei Fronten “ (9. Dezember 2021), aber bisher gab es einen anhaltenden intensiven Krieg an einer Front, da China seine Drohungen, in Taiwan einzudringen, nicht wahr gemacht hat. Immerhin: „Tatsache bleibt, dass China ein Unterstützer des Iran ist und wenn China mit seiner Kriegslust und seinem Säbelrasseln davonkommt, ermutigt es den Iran, dasselbe zu tun.“ Monkey see, monkey do. Die russische Armee sitzt in Syrien und hat es getan hat es unter Putin seit 2015 zu einem Vasallenstaat des neuen russischen Imperiums gemacht und Ende 2017 sagte die russische Regierung, dass ihre Truppen dauerhaft nach Syrien entsandt würden!"

 

Kürzlich hat Russland den Einsatz erhöht, wenn es um Israel und die Juden Russlands geht:

* Russland warnt Israel davor, der Ukraine Verteidigungsausrüstung zu liefern. ( 22.04.22 )

* Russland droht, die Zusammenarbeit in Syrien mit Israel zu beenden. (4/5/22 )

* Russlands nächstes Einschüchterungsziel könnte Israel sein. ( 1.3.22 )

* Israel befürchtet, dass Russland Hindernisse für die jüdische Emigration schaffen könnte. ( 18.07.22 )

* Israel sagt, Russland drohe, die Aktivitäten der Jewish Agency einzustellen. ( 7/5/22 )

* Israel wird der Ukraine nicht den Hals hinhalten. Das liegt an Russland. ( 13.04.22 )

* Die Ukraine sagt, dass sie keine Pilger in Uman zu Rosh Hashanah zulassen wird. ( 7/7/22 )

* Russische Juden befürchten einen wiederauflebenden Antisemitismus inmitten des Ukraine-Krieges. (4.7.22 )

* Moskaus Oberrabbiner, jetzt im Exil, sagt, der Krieg sei für die Juden in der Ukraine eine Katastrophe gewesen. ( 7.6.22 )

* Russland fordert offiziell die „Auflösung“ der Aktivitäten der Jewish Agency. ( 21.07.22 )

 

Eine wichtige Schlussfolgerung ist also, dass die geopolitische Situation Israels umso schwieriger wird, je länger sich der russisch-ukrainische Krieg hinzieht. Es braucht viel diplomatischen Scharfsinn, um einen Weg zu finden, Israels Fähigkeit zu wahren, die Präsenz des Iran in Syrien weiter anzugreifen, während sowohl die Ukraine als auch Russland seine Unterstützung erwarten.

Gleichzeitig werden die Schwierigkeiten für russische, ukrainische und alle anderen noch in Osteuropa verbliebenen Juden immer komplizierter und verzetteln sich in den sprichwörtlichen und tatsächlichen Abgasen im Nebel des Krieges, der von Russland, der Ukraine und Osteuropa ausgeht.

Niemand kann vorhersagen, was die nächsten Monate bringen werden.


Autor: Redaktion
Bild Quelle: Archiv


Dienstag, 26 Juli 2022

Wir benötigen Ihre Spende
für den Betrieb von haOlam.de

Stärken Sie eine Stimme der Wahrheit – Unterstützen Sie die Journalistische Arbeit von haOlam.de!

**********

Spenden an den gemeinnützigen Trägerverein von haOlam.de können von der Steuer abgesetzt werden.

Wir bedanken uns bei allen Spendern für die Unterstützung!

Spenden via PayPal

Für Fragen und Spendenquittungen: spenden@haolam.de


Betrag Unterstützung via Paypal
haOlam.de mit beliebigem Betrag unterstützen
 
Kleines Förderabo für 5 Euro monatlich
 
Normales Förderabo für 15 Euro monatlich
 
Jährliches Förderabo für 70 Euro im Jahr

Alle Felder müssen ausgefüllt werden


Ich versichere, nichts rechtlich und/oder moralisch Verwerfliches geäußert zu haben! Ich bin mir bewusst, das meine IP Adresse gespeichert wird!

 

empfohlene Artikel

Folgen Sie und auf:

Talk auf dem Klappstuhl als Podcast:


meistgelesene Artikel der letzten 7 Tage