Wärterin: „Ich wurde im Gilboa-Gefängnis vergewaltigt“

Wärterin: „Ich wurde im Gilboa-Gefängnis vergewaltigt“


Eine Wärterin, die unter Pseudonym schreibt, berichtet von einer Kette von sexuellen Übergriffen und Vertuschungen in einer Hochsicherheitsanlage.

Wärterin: „Ich wurde im Gilboa-Gefängnis vergewaltigt“

Eine Soldatin, die ihren Dienst als Gefängniswärterin im Gilboa-Gefängnis abgeleistet hatte, hat behauptet, während ihres Dienstes von einem der Insassen vergewaltigt worden zu sein. Sie beschrieb den Vorfall unter Bedingungen der Anonymität unter Verwendung des Pseudonyms Hila.

Hila erzählt im Rahmen einer von ihrer Anwältin Karen Barak durchgeführten Crowdfunding-Kampagne, dass ihre Kommandeure diejenigen waren, die eine Situation geschaffen haben, in der sie und ein verurteilter Terrorist allein zusammen sein würden, und dass er sie damals ausgenutzt habe.

„Ich habe mich freiwillig für die IDF gemeldet und einen mehrmonatigen Kurs für Gefängniswärter absolviert, und wie alle IDF-Soldaten, die dem IPS (Israel Prison Service) als Gefängniswärter ausgeliehen sind, wurde ich beauftragt, die zu überwachen und zu bewachen Staatsfeinde - die Sicherheitsgefangenen, die alles getan haben, um die Existenz des Staates Israel auszulöschen und Juden ermordet haben", schrieb sie. "Leider wurde ich von allen Gefängnissen in das Gilboa-Gefängnis gebracht, wo die gefährlichsten Terroristen eingesperrt sind, ein Gefängnis mit maximaler Sicherheit."

„Dort entdeckte ich zu meinem Erstaunen, dass es einen ‚Kommandanten‘ gab, einen palästinensischen Terroristen, der wegen Mordes verurteilt worden war und alle Offiziere und Mitarbeiter kontrollierte. Sie gehorchten ihm und führten seine ‚Befehle‘ ohne Widerrede aus“, fügte sie hinzu. "Er ging ohne Handschellen frei im Gefängnis herum und berührte ungehindert die Körper von weiblichen Soldaten. Jeder wusste es. Alle schwiegen. Alle hatten Angst. Alle 'arbeiteten' für ihn."

"Zu Beginn meines Dienstes sah er mich eines Tages beim Spaziergang durch das Gefängnis und verkündete mir kurzerhand: 'Du kommst in meinen Flügel des Gefängnisses, um für mich zu arbeiten.' Sie schrieb: „Ich dachte, er wäre wahnhaft, aber zu meiner Überraschung stellte ich fest, dass ich in ‚seinem‘ Flügel des Gefängnisses stationiert war und nicht wie der Rest der Wachen durch verschiedene Zweige rotieren durfte.“

„Jeder kennt seinen Namen, er war überall in der Presse, und dennoch hat dieser Bösewicht beantragt, dass sein Name zensiert wird. Er weiß warum, er weiß sehr gut, was sie in den Gefängnissen für Vergewaltiger tun“, fügte sie hinzu. „Ich werde ihn MA nennen, das sind die Anfangsbuchstaben seines Namens. Ich wünschte, ich hätte ihn nie getroffen. Ich wünschte, ich hätte mich nie als Gefängniswärter gemeldet. Ich dachte, ich hätte Kraft, dass ich zum Land beitragen würde, aber am Ende meines Militärdienstes wurde ich die private Sexsklavin des Terroristen."

„Meine Kommandeure, die anderen Mitarbeiter, von denen ich dachte, dass sie mich beschützen sollten, lieferten mich in die Hände dieses Terroristen aus – ich nenne ihn ‚MA‘“, schreibt Hila. „Sie haben dafür gesorgt, dass ich entgegen den etablierten Verfahren mit ihm allein gelassen wurde, damit er mich brutal verletzen und wiederholt sexuell missbrauchen konnte. Nicht nur ich – das ist vielen weiblichen Wärtern passiert“, schrieb sie. „Er hätte mich ermorden oder als Geisel nehmen können – es waren nur wir beide, allein, ohne Handschellen und ohne Gitter, und er ist ein verurteilter Mörder! Ein Terrorist! Was dachten sie, würde passieren? "Gefällt mir? Ist das akzeptabel? Ich kann mir nicht vorstellen, was sie für wert hielten, die Leiche eines IDF-Soldaten einzutauschen - für Frieden im Gefängnis? Geld? Informationen?"

„Ich hatte Todesangst vor ihm. Er war die stärkste Person im Gefängnis – dieser MA, ein Terrorist, ein Mörder mit Blut an den Händen“, fügte sie hinzu. „Alle haben geholfen, alle wussten, alle haben geschwiegen und alle waren Teil dieser grausamen Missbrauchskampagne, und das Schlimmste ist, dass bis heute seit der Veröffentlichung der Affäre mein Geheimnis, das bekannt war, vor Ihnen verborgen war, vor allen verborgen war , vielleicht haben sie gehofft, ich würde dieses Geheimnis mit ins Grab nehmen. Vielleicht dachten sie, ich würde mich umbringen oder davonlaufen, mich in einem Loch verstecken und mich weiterhin schämen, aber jetzt nicht mehr.“

 

„Ich bin fertig mit dem Schweigen, ich bin fertig damit, mich zu schämen, ich bin nicht schuldig“, sagte sie. "Die Schande gehört dem Staat. Die Schande gehört allen, die diese Affäre jahrelang versteckt und beschönigt haben. Genug des Schweigens. Ich werde nicht mehr zum Schweigen gebracht. Dieser Dämon ist aus der Flasche und ich werde sie niemals zulassen schiebe es zurück, bis ich Antworten aus meinem Land bekomme. Ich verlange, dass eine unabhängige Untersuchungskommission eingesetzt wird.“

Das IPS antwortete: „Dies sind schwerwiegende Vorwürfe zu einem Vorfall, der mehrere Jahre zurückliegt. Die Veröffentlichung der Informationen ist verboten, und wir werden die Ergebnisse der polizeilichen Ermittlungen abwarten und gemäß den Erkenntnissen mit Nulltoleranz handeln.“ Organisationspolitik."


Autor: Redaktion
Bild Quelle: Archiv


Freitag, 29 Juli 2022

Wir benötigen Ihre Spende
für den Betrieb von haOlam.de

Stärken Sie eine Stimme der Wahrheit – Unterstützen Sie die Journalistische Arbeit von haOlam.de!

**********

Spenden an den gemeinnützigen Trägerverein von haOlam.de können von der Steuer abgesetzt werden.

Wir bedanken uns bei allen Spendern für die Unterstützung!

Spenden via PayPal

Für Fragen und Spendenquittungen: spenden@haolam.de


Betrag Unterstützung via Paypal
haOlam.de mit beliebigem Betrag unterstützen
 
Kleines Förderabo für 5 Euro monatlich
 
Normales Förderabo für 15 Euro monatlich
 
Jährliches Förderabo für 70 Euro im Jahr

Alle Felder müssen ausgefüllt werden


Ich versichere, nichts rechtlich und/oder moralisch Verwerfliches geäußert zu haben! Ich bin mir bewusst, das meine IP Adresse gespeichert wird!

 

empfohlene Artikel

Folgen Sie und auf:

Talk auf dem Klappstuhl als Podcast:


meistgelesene Artikel der letzten 7 Tage