Heute laden wir Sie ein, 5 € zu spenden oder was auch immer Ihnen richtig erscheint

Als unabhängiges Magazin sind wir auch im kommenden Jahr auf die Solidarität und Unterstützung unserer Leser angewiesen.

Wir bitten Sie um eine Spende!

Spenden an den haOlam.de -Trägerverein sind steuerlich abzugsfähig, da das ADC Bildungswerk ein gemeinnütziger e. V. ist.

 

Wir bedanken uns für Ihre Unterstützung!

Spenden via PayPal

Im haOlam SpendenShop auch via Lastschrift Zahlen (Paypal PLUS auch ohne Paypal Konto!)  https://shop.haolam.de/

Für Fragen und Spendenquittungen: spenden@haolam.de

Die IDF-Operation in Gaza zielt auf Militärposten des Islamischen Dschihad und Terrorzellen ab

Die IDF-Operation in Gaza zielt auf Militärposten des Islamischen Dschihad und Terrorzellen ab


Über 350 Raketen wurden vom Islamischen Dschihad in weniger als 24 Stunden auf Israel abgeschossen.

Die IDF-Operation in Gaza zielt auf Militärposten des Islamischen Dschihad und Terrorzellen ab

Sirenen heulten am Samstagabend in Tel Aviv, als die IDF die Operation Breaking Dawn gegen den Palästinensischen Islamischen Dschihad im Gazastreifen fortsetzte, als am ersten vollen Tag der Kämpfe zwischen den beiden Gruppen  mehr als 350 Raketen auf Israel abgefeuert wurden .

Die IDF griff weiterhin Zellen an, die geplant hatten, Mörsergranaten sowie Raketenabschussstellen abzufeuern, nachdem sie auf israelische Gemeinden in der Nähe der Grenze geschossen hatten. Mehrere palästinensische Aktivisten des Islamischen Dschihad wurden bei den Angriffen getötet und verletzt.

Die IDF sagte, dass Jets der israelischen Luftwaffe, bewaffnete Drohnen, Hubschrauber, Panzer, Artillerie und Elitekommandoeinheiten Maglan und Egoz über 40 Angriffe durchgeführt und Dutzende von Zielen in Gaza getroffen haben, darunter Militärbasen, Waffenproduktionsstätten und Lagerhäuser, Raketenstarts Standorte, Gebäude, die von Agenten genutzt werden, Beobachtungsposten und mehr.

Kampfhubschrauber und Kampfflugzeuge griffen auch zwei Munitionsdepots der Marine an, die sich in den Häusern von Aktivisten des Islamischen Dschihad befanden.

Berichten aus Gaza zufolge wurden mindestens zwei Zivilisten getötet, darunter ein 5-jähriges Mädchen, eine 25-jährige Frau, und mindestens 125 weitere wurden verletzt. Mindestens 12 Aktivisten des Islamischen Dschihad wurden ebenfalls getötet.

IDF-Sprecher Brig.-Gen. Ran Kohav sagte, Israel führe keine Verhandlungen über einen Waffenstillstand und gehe davon aus, dass die Kämpfe mindestens eine Woche dauern würden.

„Wir machen weiter; wir sind noch nicht fertig. Wir werden weiterhin professionell handeln und eine Botschaft aussenden, dass wir über starke Intelligenz und Abschreckung verfügen. Diese Botschaft wird nicht nur an den Islamischen Dschihad weitergegeben, sondern an alle Terrorgruppen“, sagte er.

„Wir machen weiter; wir sind noch nicht fertig. Wir werden weiterhin professionell handeln und eine Botschaft aussenden, dass wir über starke Intelligenz und Abschreckung verfügen. Diese Botschaft wird nicht nur an den Islamischen Dschihad weitergegeben, sondern an alle Terrorgruppen“, sagte er.

Besuch einer Iron Dome-Batterie am Samstag zusammen mit Air Defense Array Commander Brig.-Gen. Gilad Biran, Verteidigungsminister Benny Gantz, dankte den Truppen, die das System bemannen und die Heimatfront bewachen, „mit Blick auf das Ziel zu jeder Zeit“.

„Führer des Islamischen Dschihad tummeln sich im Ausland in Restaurants und Hotels in Teheran, Syrien und im Libanon. Sie sind vom palästinensischen Volk getrennt und schaden dem Leben der Menschen im Gazastreifen ernsthaft. Auch sie werden den Preis zahlen müssen. Das IRGC [das den Islam unterstützt Dschihad], wird die Gehälter der Bewohner des Gazastreifens nicht zahlen“, sagte Gantz.

Gantz sagte, die Operation ziele darauf ab, Terroranschläge des Islamischen Staates zu vereiteln und die Ruhe und Stabilität in der Region wiederherzustellen.

Der Minister sagte, dass die IDF Dutzende von Zielen der Gruppe getroffen habe und dass die „offensiven Bemühungen gegen die Täter des Terrors fortgesetzt und intensiviert werden – ohne Grenzen und ohne Einschränkungen“.

Am Freitagabend billigte Gantz einen Verordnungsentwurf, der die Einberufung von bis zu 25.000 Soldaten in den Reservedienst zu operativen Zwecken vorsieht. Die IDF begann, sie in das Southern Command, Air Defense Array und Home Front Command sowie andere Kampftruppen und Offiziere einzuberufen.

Später sprach er mit US-Verteidigungsminister Lloyd Austin über die Eskalation. In einer von Washington bereitgestellten Erklärung betonte Austin „das Recht Israels auf Selbstverteidigung und das anhaltende Engagement der USA für die Sicherheit Israels“ und drängte auf Schritte zur Deeskalation der Situation. Er äußerte sich auch besorgt über Berichte über zivile Todesfälle und forderte „eine rechtzeitige und gründliche Untersuchung aller zivilen Opfer“.

Premierminister Yair Lapid sagte, dass „das Ziel dieser Operation die Beseitigung einer konkreten Bedrohung für die Bürger Israels und [insbesondere] die an den Gazastreifen angrenzenden Zivilisten ist“.

Tayseer al-Jabari
Die IDF startete die Operation am Freitagnachmittag und schaltete zwei wichtige Führer der PIJ in gleichzeitigen Angriffen aus: den nördlichen Kommandochef Tayseer al-Jabari und den Leiter der Panzerabwehr-Lenkflugkörperabteilung, Abdullah Kadoum.

Bei der Eröffnung der Operation am Freitagnachmittag wurden auch zwei Zellen getroffen, die den Befehl erhalten hatten, Panzerabwehrraketenangriffe durchzuführen.

Jabari ersetzte Baha abu al-Ata, der 2019 bei einem IAF-Angriff getötet wurde. Jabari, der auch für die Koordination zwischen PIJ und Hamas verantwortlich war, wurde um 16:16 Uhr in seiner Wohnung in Shuja'iyya getötet. Nach Angaben der IDF befehligte er im vergangenen Jahr den Start von Hunderten von Raketen während der Operation Guardian of the Walls, einschließlich panzerabwehrgelenkter Raketenangriffe.

Die IDF sagte, sie habe vor der Verhaftung des PIJ-Chefs der Westbank, Bassem Saadi, früher in Jenin eine spezielle Warnung erhalten, dass er einen Angriff auf israelische Ziele plane.

„Der Feind hat einen Krieg gegen unser Volk und gegen uns begonnen, und wir werden uns und unser Volk verteidigen“, sagte der Islamische Dschihad in einer Erklärung.

Der Anführer der Gruppe, Ziad Nahalka, der in Damaskus stationiert ist, sagte: „Der Feind sollte mit Kämpfen rechnen. Unser militärischer Flügel wird in unserem Kampf gegen die israelische Aggression mit allen anderen Widerstandsfraktionen Schritt halten. Diese Kampagne ist uneingeschränkt und Tel Aviv wird es auch tun schmecken Sie den Zorn der Raketen des Widerstands."

Ein hochrangiger IDF-Beamter sagte, dass das Militär auf den Islamischen Dschihad ziele und versuche, zivile Opfer und Schäden zu vermeiden, aber dass es bereit sei, dass die Situation eskaliere, und betonte, dass israelische Zivilisten alle Anweisungen des Kommandos der Heimatfront befolgen müssten.

„Wir konnten nicht zulassen, dass der Islamische Dschihad einen Angriff durchführt; es ging nach hinten los“, sagte er und fügte hinzu, dass „es [Raketen-] Sperrfeuer geben wird – es kann auch Opfer geben; das alles ist klar und das sollte auch der Öffentlichkeit mitgeteilt werden.“

Nach den gezielten Tötungen, die von Jets und bewaffneten Drohnen durchgeführt wurden, warnte die IDF, dass die Gruppe wahrscheinlich mit Raketenbeschuss auf die israelische Heimatfront reagieren würde. Das Militär platzierte Iron Dome-Batterien in Jerusalem, Beerscheba und anderen Gebieten, um jedes von der Gruppe abgefeuerte Projektil abzufangen.

Die IDF sperrte am Dienstag Straßen in der Nähe des Strip. Am Mittwoch rief sie 100 Reservisten auf, um die Gaza-Division zu unterstützen, um bei der Sicherung des Gebiets zu helfen und Zivilisten von Gebieten fernzuhalten, die vom Islamischen Dschihad angegriffen werden könnten.

Die Terrorgruppe hat in der Vergangenheit Panzerabwehrraketen auf israelische Fahrzeuge abgefeuert, sowohl zivile als auch militärische.

Sowohl Katar als auch Ägypten haben versucht, mit der Hamas und dem Islamischen Dschihad zu vermitteln, um die Situation zu deeskalieren. Die Hamas arbeitet auch daran, Angriffe der Terrorgruppe zu verhindern, unter anderem indem sie Druck auf die Gruppe ausübt und Zellen ausfindig macht, die möglicherweise planen, Panzerabwehrraketen auf israelische Ziele abzufeuern.

 


Autor: Redaktion
Bild Quelle: Archiv


Samstag, 06 August 2022

Die Adventswochen und Weihnachten sind traditionell in Deutschland Zeiten des Spendens.

Wir möchten an die Großherzigkeit unserer Leser appellieren und darum bitten, uns mit einer Adventsgabe zu unterstützen, um die laufenden Kosten für Technik, Server usw. und weitere Kosten tragen zu  können. 

Wir benötigen Ihre Spende
für den Betrieb von haOlam.de

für 2023 fallen kosten von 8.730€ an, davon haben wir bereits von Ihnen als Spende 16% erhalten.

16%

Wir bedanken uns für Ihre Unterstützung!

Spenden via PayPal

Im haOlam SpendenShop auch via Lastschrift Zahlen (Paypal PLUS auch ohne Paypal Konto!)  https://shop.haolam.de/

Spenden an den gemeinnützigen Trägerverein von haOlam.de können von der Steuer abgesetzt werden.
Für Fragen und Spendenquittungen: spenden@haolam.de


empfohlene Artikel
weitere Artikel von: Redaktion

Folgen Sie und auf:

Talk auf dem Klappstuhl als Podcast:


meistgelesene Artikel der letzten 7 Tage