Die Hamas hat ein Problem mit dem Islamischen Dschihad im Gazastreifen

Die Hamas hat ein Problem mit dem Islamischen Dschihad im Gazastreifen


Es ist offensichtlich, dass der palästinensische islamische Dschihad nicht nur für Israel, sondern auch für die Hamas zu einer großen Bedrohung geworden ist.

Die Hamas hat ein Problem mit dem Islamischen Dschihad im Gazastreifen

Unabhängig davon, wie und wann die aktuelle Runde der Kämpfe endet , ist es klar, dass die vom Iran unterstützte Organisation Islamischer Dschihad es geschafft hat, ihren Status als zweitgrößte und einflussreichste Terrorgruppe im Gazastreifen wieder zu behaupten.

Es ist auch offensichtlich, dass der Islamische Dschihad nicht nur für Israel, sondern auch für die Hamas zu einer großen Bedrohung geworden ist. In ähnlicher Weise ist es auch zu einer echten Bedrohung für die Palästinensische Autonomiebehörde geworden, insbesondere im nördlichen Westjordanland.

In den vergangenen Jahren hat der Islamische Dschihad die Hamas offen herausgefordert, indem er als Staat im Staat im Gazastreifen operierte. Hamas-Führer haben immer Intoleranz gegenüber rivalisierenden Gruppen in der Küstenenklave gezeigt.

Noch beunruhigender für die Hamas ist die Tatsache, dass sich eine Reihe anderer bewaffneter Gruppen dem Islamischen Dschihad angeschlossen haben , indem sie in den letzten 24 Stunden Raketen auf Israel abgefeuert haben . Diese Gruppen gehören der Fatah, der Demokratischen Front zur Befreiung Palästinas (DFLP), der Volksfront zur Befreiung Palästinas (PFLP), den Volkswiderstandskomitees und den Nasser-Salah-a-Din-Brigaden an.

Die Kämpfe im Gazastreifen zeigen, dass die Hamas nicht mehr der alleinige Entscheidungsträger in Angelegenheiten im Zusammenhang mit militärischen Auseinandersetzungen mit Israel ist. Es zeigt ferner, dass der Islamische Dschihad in der Lage ist, als unabhängige militärische Kraft zu agieren, ohne sich mit der Hamas abstimmen zu müssen oder von ihr die Erlaubnis zu erhalten.

Eine am Samstag vom bewaffneten Flügel des Islamischen Dschihad veröffentlichte Erklärung rühmte sich, dass die Terrorgruppen bei der Bekämpfung der israelischen „Aggression“ auf den Gazastreifen vereint seien.

Die Erklärung scheint jedoch nicht die Realität vor Ort widerzuspiegeln, nämlich dass sich die Hamas in der aktuellen Kampfrunde immer noch nicht dem Islamischen Dschihad und seinen Verbündeten angeschlossen hat.

Am Samstagnachmittag gab es immer noch keinen Hinweis darauf, dass die Hamas daran interessiert war, sich den Kämpfen anzuschließen. Erklärungen der Hamas-Führer waren nichts als Lippenbekenntnisse gegenüber dem Islamischen Dschihad und den anderen Terrorgruppen.

In einer knappen Erklärung des Hamas-Führers Ismail Haniyeh heißt es, er habe „bei Kontakten mit den ägyptischen Geheimdienstleitern bekräftigt, dass das, was im Gazastreifen passiert ist, allein in der Verantwortung des Besatzungsstaates liegt“. Haniyeh betonte außerdem „die Notwendigkeit, die Bombenangriffe auf den Gazastreifen zu stoppen“.

Eine weitere Erklärung des Hamas-Sprechers Fawzi Barhoum enthielt ebenfalls keinen Hinweis darauf, dass seine Gruppe plante, sich den Kämpfen anzuschließen. „Der Widerstand mit all seinen militärischen Waffen und Fraktionen ist in dieser Schlacht vereint, wird unser Volk im Gazastreifen mit allem, was es besitzt, verteidigen und die Besatzung besiegen, wie sie sie in allen Schlachten besiegt hat“, sagte Barhoum.

In diesem Stadium ist es offensichtlich, dass die Hamas nicht will, dass der Islamische Dschihad sie in eine weitere totale Konfrontation mit Israel hineinzieht. Die größte Angst der Hamas ist, dass ein weiterer Krieg eine Revolte der Palästinenser im Gazastreifen gegen ihr Regime auslösen könnte, die während der militärischen Konfrontation mit Israel im letzten Jahr einen hohen Preis bezahlt haben.

Die Hamas hofft nun, dass Ägypten und Katar einen neuen Waffenstillstand zwischen Israel und dem islamischen Dschihad erreichen können. Obwohl sie alles daran setzt, sich nicht an den Kämpfen zu beteiligen, ist die Hamas offenbar besorgt, dass sie im Falle einer Eskalation der Kämpfe und steigender Opferzahlen im Gazastreifen nicht länger auf dem Zaun sitzen bleiben kann.

In der Vergangenheit befand sich die Hamas in derselben Position wie der Islamische Dschihad heute, als sie im Gazastreifen einen Staat im Staat unter der Herrschaft der Palästinensischen Autonomiebehörde schuf. Das Versäumnis der Palästinensischen Autonomiebehörde, die Hamas in den 1990er Jahren einzudämmen, führte schließlich dazu, dass die Islamisten im Sommer 2007 die Kontrolle über den Gazastreifen übernahmen, nachdem sie die Palästinensische Autonomiebehörde gestürzt hatten.

Paradoxerweise dienen Israels Militärschläge gegen den Islamischen Dschihad den Interessen der Hamas, indem sie die Organisation untergraben, die eine Bedrohung für ihre Herrschaft über den Gazastreifen darstellt. Aber das Versäumnis der Hamas, den Islamischen Dschihad zu unterstützen, könnte sich auch als kontraproduktiv erweisen, insbesondere angesichts der zunehmenden Stimmen, die die Herrscher des Gazastreifens für ihre neutrale Haltung kritisieren.


Autor: Redaktion
Bild Quelle: Archiv


Samstag, 06 August 2022

Waren diese Infos wertvoll für Sie?

Sie können uns Danke sagen. Geben Sie einen beliebigen Betrag zurück und zeigen Sie damit, wie viel Ihnen der Inhalt wert ist.




empfohlene Artikel

Folgen Sie und auf:

Talk auf dem Klappstuhl als Podcast:


meistgelesene Artikel der letzten 7 Tage