Terrororganisationen drohen mit Aufflammen – Tage nach dem Waffenstillstand in Gaza

Terrororganisationen drohen mit Aufflammen – Tage nach dem Waffenstillstand in Gaza


Der Islamische Dschihad ruft nach der Eliminierung des Terroristen von Sichem zu einem „nationalen Aufstand“ auf, die Hamas beschuldigt die Palästinensische Autonomiebehörde, mit Israel zusammenzuarbeiten.

Terrororganisationen drohen mit Aufflammen – Tage nach dem Waffenstillstand in Gaza

Arabische Terrororganisationen haben am Dienstag eine Reihe von Drohungen ausgesprochen, um den Sicherheitskonflikt mit Israel nach der Eliminierung des Terroristen Ibrahim al-Nablusi in Sichem (Nablus) zu eskalieren, berichtete Israel Hayom .

Israelische Sicherheitskräfte trafen am Dienstagmorgen in Nablus mit der Absicht ein, al-Nablusi zu verhaften, aber der gesuchte Terrorist verbarrikadierte sich in seinem Haus und eröffnete das Feuer auf die Streitkräfte, wobei er sich weigerte, sich verhaften zu lassen. Während des darauf folgenden Feuergefechts wurde al-Nablusi zusammen mit einem weiteren Terroristen getötet.

Arabischen Berichten zufolge wurden 10 bewaffnete Terroristen bei dem Feuergefecht verletzt. Während es auf israelischer Seite keine Menschenopfer gab, wurde ein Hund der Antiterroreinheit Yamam, der in al-Nablusis Haus geschickt worden war, von den Terroristen getötet.

Laut Israel Hayom warnte die Terrorgruppe Islamischer Dschihad: „Die zionistische Besatzung setzt ihre Verbrechen gegen die palästinensische Nation fort und begeht mit ihrer Aggression auf die Stadt Sichem (Nablus) einen neuen Akt der Dummheit.“

Der Sprecher der Terrorgruppe in Judäa und Samaria, Tarak Az Adin, antwortete auf die Eliminierungen , die Israel am Dienstagmorgen in Sichem durchführte, indem er sagte: „Die Aggression in Sichem erfordert einen nationalen und militärischen Aufstand von jedem Palästinenser, und es gibt keinen Platz für Ausreden – angefangen von heute an. Der Feind vergießt das Blut der palästinensischen Nation und vertieft seine Verbrechen gegen unser Volk in Gaza, im Westjordanland und in Jerusalem auf beispiellose Weise. Wir sind eine Nation. Die Besatzung diskriminiert diese Fraktion nicht oder diese Fraktion und hat die gesamte palästinensische Nation zur Zielscheibe gemacht. Dies erfordert, dass wir unsere Kräfte vereinen und auf diese Verbrechen reagieren.“

„Heute stehen wir vor einer ernsthaften Eskalation seitens der Besatzungstruppen, die von uns verlangt, dass wir eine ernsthafte und reale Position präsentieren, um die Aggression zu stoppen. Unsere gesamte Nation muss sich gegen den Feind stellen, den Widerstand verstärken und etwas bewirken die Besetzung einen Preis zu zahlen."

Die Terrororganisation Hamas, die den Gazastreifen regiert, habe eine ähnliche Drohung veröffentlicht, fügte Israel Hayom hinzu. In seinen Erklärungen wies der Sprecher der Hamas in Gaza darauf hin, dass der Konflikt mit dem „zionistischen Feind“ immer noch offen sei, andauere und Tag für Tag eskaliere. Die Organisation griff auch die Palästinensische Autonomiebehörde an und beschuldigte sie der Zusammenarbeit mit Israel.

„Al-Nablusi wurde in der Nähe einer palästinensischen Polizeistation in Sichem getötet, ohne dass [die Polizei] gegen die Aggression der Besatzung vorging“, sagte der Hamas-Sprecher. „Alle Organe in den Sicherheitssystemen der [palästinensischen] Autonomiebehörde, die ihre Aktionen mit Israel koordinieren, sind Partner beim Vergießen von palästinensischem Blut.“

Al-Nablusi gehörte weder der Hamas noch dem Islamischen Dschihad an: Er gehörte den al-Aqsa-Märtyrerbrigaden der Fatah-Partei an. Die Fatah hat den Terrorismus offiziell denunziert und beteiligt sich nicht mehr daran. Sie gilt nur als politische Partei und ist die Partei des Vorsitzenden der Palästinensischen Autonomiebehörde, Mahmud Abbas.


Autor: Redaktion
Bild Quelle: Archiv


Dienstag, 09 August 2022

Waren diese Infos wertvoll für Sie?

Sie können uns Danke sagen. Geben Sie einen beliebigen Betrag zurück und zeigen Sie damit, wie viel Ihnen der Inhalt wert ist.




empfohlene Artikel
weitere Artikel von: Redaktion

Folgen Sie und auf:

Talk auf dem Klappstuhl als Podcast:


meistgelesene Artikel der letzten 7 Tage