Israelische Araber versuchten, Pässe zu erneuern, sich ISIS anzuschließen

Israelische Araber versuchten, Pässe zu erneuern, sich ISIS anzuschließen


Zwei israelische Araber, Bewohner von Umm al-Fahm, werden angeklagt, weil sie versucht haben, sich der Terrorgruppe ISIS anzuschließen.

Israelische Araber versuchten, Pässe zu erneuern, sich ISIS anzuschließen

Zwei israelische Araber, Mohammad Agbariya und Abed Almahadi, werden beschuldigt, versucht zu haben, sich der Terrorgruppe ISIS in Afrika anzuschließen, berichtete Israel Hayom am Montag unter Berufung auf die Staatsanwaltschaft des Bezirks Haifa.

Beide Araber sind Einwohner der nördlichen Stadt Umm al-Fahm.

Der Anklageschrift zufolge hat der IS in jüngster Zeit Bekanntmachungen veröffentlicht, die darauf abzielen, Unterstützung in Afrika zu gewinnen, und gleichzeitig die Einwanderung seiner Kämpfer und Unterstützer von verschiedenen Orten zum „Schauplatz des Dschihad“ in Afrika gefordert.

Einer der gefährlichsten Orte, an denen ISIS operiert, ist Borno im Nordosten Nigerias.

Anfang 2022, vor dem Hintergrund der weltweiten Rekrutierung, kontaktierten Agbariya und Almahadi, beide 21 Jahre alt, ISIS-Aktivisten, um sich ihnen anzuschließen. Unter anderem suchten die beiden einen Ansprechpartner, der ihnen helfen könnte, zum Schauplatz der Kämpfe im Stadtteil Borno zu gelangen, wo sie sich den Reihen der Terrorgruppe anschließen würden.

Einer der Angeklagten kontaktierte über die Chat-Anwendung von Facebook verschiedene Personen, die in Afrika in der Nähe von Borno leben. Im Gespräch fragte der Angeklagte einen Anwohner, wie er Borno erreichen könne, und gab sich dabei fälschlicherweise als Möbelhändler aus "Palästina" aus, um keinen Verdacht zu erregen. Während des Gesprächs erhielt der Beschuldigte Informationen über die verschiedenen Möglichkeiten, Borno zu erreichen.

Später trafen sich die beiden Angeklagten mehrmals mit einem Bekannten eines von ihnen, der in der Vergangenheit für die Terrorgruppe in Afrika gekämpft hatte, und baten ihn um einen Erfahrungsaustausch mit den verschiedenen Möglichkeiten, in das Gebiet zu gelangen, und erkundigten sich nach der Lebensweise dort als Teil der Operationen der Terrorgruppe. Die Angeklagten beantragten auch eine Verlängerung ihrer Pässe, um Israel nach Borno verlassen zu können.

Später, am 7. Juli 2022, erneuerte einer der Angeklagten seinen Pass, und der andere begann mit dem Verfahren zur Erneuerung seines Passes, schloss das Verfahren jedoch aufgrund seiner Verhaftung nicht ab.

Die Staatsanwaltschaft hat beantragt, dass beide Personen bis zum Abschluss des Gerichtsverfahrens gegen sie in Haft bleiben.


Autor: Redaktion
Bild Quelle: Screenshot


Montag, 15 August 2022

Waren diese Infos wertvoll für Sie?

Sie können uns Danke sagen. Geben Sie einen beliebigen Betrag zurück und zeigen Sie damit, wie viel Ihnen der Inhalt wert ist.




empfohlene Artikel
weitere Artikel von: Redaktion

Folgen Sie und auf:

Talk auf dem Klappstuhl als Podcast:


meistgelesene Artikel der letzten 7 Tage