Wir bitten Sie heute zu spenden !!

Als unabhängiges Magazin sind wir jetzt auf Ihre Solidarität und Unterstützung angewiesen.

Wir bitten Sie um eine Spende!


Wir bedanken uns bei allen Spendern für die Unterstützung!

Spenden via PayPal

************

Neuer biologischer Sensor kann versteckte Krankheiten in Kartoffeln erkennen

Neuer biologischer Sensor kann versteckte Krankheiten in Kartoffeln erkennen


Hebräische Universität und Volcani Institute in Israel schließen sich zusammen, um drohende globale Nahrungsmittelkrise zu verhindern: Neuer biologischer Sensor entdeckt versteckte Krankheiten in Kartoffeln.

Neuer biologischer Sensor kann versteckte Krankheiten in Kartoffeln erkennen

Trotz Fortschritten bei der gesteigerten Nahrungsmittelproduktion geht die Hälfte aller weltweit geernteten Nahrungsmittel durch Fäulnis durch Mikroorganismen verloren. Pflanzen geben verschiedene flüchtige organische Verbindungen an ihre Umgebung ab, die zur Früherkennung von Pflanzenkrankheiten und zur Vermeidung von Nahrungsverlusten überwacht werden können.

Eine neue Forschungsstudie unter der Leitung der Hebräischen Universität Jerusalem (HU) und der israelischen Organisation für landwirtschaftliche Forschung (Volcani Institute) beschreibt den Erfolg eines biologischen Sensors zur Früherkennung verborgener Krankheiten in Kartoffelknollen, einer der wichtigsten Exportindustrien Israels mit 700.000 Tonnen ein Jahr.

Israelische Landwirte importieren europäische Kartoffeln, um sie in Israel anzupflanzen. Ein bestimmter Prozentsatz von ihnen trägt jedoch sichtbar oder unsichtbar Krankheiten in sich, die Fäulnis verursachen und die Qualität der Kartoffel erheblich beeinträchtigen. Die Allianz zwischen der Hebräischen Universität und Volcani ist dabei, das zu ändern: Sie haben einen Sensor entwickelt, der Krankheiten erkennt und verwendet werden kann, um das Wachstum und die Ausbreitung der Fäulnis zu hemmen.

Die Studie, die in der kommenden Ausgabe von Talanta veröffentlicht wird, wurde von Dr. Dorin Harpaz und ihrem Doktoranden Boris Veltman an der Fakultät für Landwirtschaft, Ernährung und Umwelt der HU unter der Leitung von Dr. Evgeni Eltzov vom Volcani Institute durchgeführt. Das Team arbeitete mit Dr. Sarit Melamed und Dr. Zipora Tietel vom Volcani Institute sowie Dr. Leah Tsror vom Gilat Research Center zusammen.

Der Sensor basiert auf intelligenter Biotechnik und Optik. Wenn der Sensor einer infizierten Kartoffel ausgesetzt wird, leuchtet eine Bakterienverbindung darin auf – wobei die Stärke der Lumineszenz die Konzentration und Zusammensetzung der Fäulnis anzeigt.

„Die Intensität des vom Bakterienpanel abgegebenen Lichts ermöglicht es, die Merkmale der Krankheit, die der Sensor „riechen“ kann, schnell und quantifizierbar zu analysieren, bevor sichtbare Symptome auftreten“, erklärt Eltzov.

„Der von uns entwickelte Biosensor wird dazu beitragen, kranke Kartoffeln zu identifizieren, die noch keine äußeren Anzeichen aufweisen, und sie von gesunden Knollen fernzuhalten, wodurch verhindert wird, dass sich die Fäulnis entwickelt oder auf andere gesunde Pflanzen übergreift“, fügte Harpaz hinzu.

Um das Bakterienpanel zu bilden, schuf das Team eine Verbindung aus vier gentechnisch veränderten Bakterien, die die biologische Toxizität messen. In dieser Studie erkannte der biologische Sensor Krankheiten, bevor es irgendwelche sichtbaren Spuren gab, und ließ den optischen Sensor doppelt so hell leuchten wie die Sensoren in nicht infizierten Kartoffeln. Ihre Fähigkeiten wurden auch in einer früheren Studie demonstriert, in der die Sensoren zum Nachweis der Toxizität von künstlichen Süßstoffen in Nahrungsergänzungsmitteln für Sportler verwendet wurden.

Laut den Forschern bietet die frühzeitige Entdeckung von Krankheiten – bevor die Kartoffeln in ausländische Märkte exportiert oder neu gepflanzt werden – einen erheblichen Vorteil für Lebensmittelproduzenten.

„Der biologische Sensor kann verwendet werden, um versteckte Fäulnis in Kartoffeln schnell und wirtschaftlich zu identifizieren, ein besseres Nacherntemanagement zu erleichtern und Lebensmittelverschwendung zu reduzieren – besonders wichtig angesichts der aktuellen globalen Lebensmittelkrise“, schloss Harpaz.


Autor: Redaktion
Bild Quelle: Archiv


Montag, 29 August 2022

Waren diese Infos wertvoll für Sie?

Sie können uns Danke sagen. Geben Sie einen beliebigen Betrag zurück und zeigen Sie damit, wie viel Ihnen der Inhalt wert ist.




weitere Artikel von: Redaktion

Folgen Sie und auf:


meistgelesene Artikel der letzten 7 Tage