Spendenaktion einblenden

Die Adventswochen und Weihnachten sind traditionell in Deutschland Zeiten des Spendens.

Wir möchten an die Großherzigkeit unserer Leser appellieren und darum bitten, uns mit einer Adventsgabe zu unterstützen, um die laufenden Kosten für Technik, Server usw. und weitere Kosten tragen zu  können. 

Wir benötigen Ihre Spende
für den Betrieb von haOlam.de

für 2023 fallen kosten von 8.730€ an, davon haben wir bereits von Ihnen als Spende 0% erhalten.

0%

Wir bedanken uns für Ihre Unterstützung!

Spenden via PayPal

Spenden an den gemeinnützigen Trägerverein von haOlam.de können von der Steuer abgesetzt werden.
Für Fragen und Spendenquittungen: spenden@haolam.de

Close

Seit Januar: Rekordzahl von Schießereien in Judäa und Samaria

Seit Januar: Rekordzahl von Schießereien in Judäa und Samaria


Laut Bericht verübten Terroristen in diesem Jahr 60 Schießereien in Judäa und Samaria, und Sicherheitskräfte vereitelten weitere 220 Schießereien.

Seit Januar: Rekordzahl von Schießereien in Judäa und Samaria

Seit Anfang des Jahres ist die Zahl der Schießereien in Judäa und Samaria gestiegen: 60 solcher Angriffe gab es in den vergangenen Monaten in der Gegend.

Laut Kan News ist der Aufwärtstrend deutlich, da es im vergangenen Jahr über das ganze Jahr verteilt nur 50 Schießereien gab; 2020 gab es 48 solcher Angriffe.

Das letzte Mal, dass die Zahl der Schießereien 60 erreichte, war im Jahr 2019, als es von Januar bis Dezember 61 Schießereien gab.

Zusätzlich zu den Schießereien gab es Dutzende von Vorfällen, bei denen bewaffnete Araber der Palästinensischen Autonomiebehörde auf israelische Sicherheitskräfte schossen, als sie Dörfer und Städte der Palästinensischen Autonomiebehörde (PA) betraten, während sie gesuchte Terroristen in Judäa und Samaria festnahmen .

Zusätzlich zu den Anschlägen, die Terroristen erfolgreich verübten, wurden weitere 220 Schussanschläge – sowohl auf Soldaten als auch auf Zivilisten – von israelischen Sicherheitskräften vereitelt, indem Verdächtige festgenommen wurden und dank gezielter Geheimdienstinformationen von Shabak (Israel Security Agency).

Sicherheitskräfte haben auch festgestellt, dass Terrorgruppen in Gaza die Eskalation in Judäa und Samaria fördern. Ein Teil der Mittel für die Angriffe erreicht die Hamas und den Islamischen Dschihad direkt aus dem Iran. Beamte der Palästinensischen Autonomiebehörde sind auch zunehmend am Terror gegen Israel beteiligt.


Autor: Redaktion
Bild Quelle: Archiv


Freitag, 02 September 2022

Waren diese Infos wertvoll für Sie?

Sie können uns Danke sagen. Geben Sie einen beliebigen Betrag zurück und zeigen Sie damit, wie viel Ihnen der Inhalt wert ist.






empfohlene Artikel
weitere Artikel von: Redaktion

Folgen Sie und auf:

Talk auf dem Klappstuhl als Podcast:


meistgelesene Artikel der letzten 7 Tage