Spendenaktion einblenden

Die Adventswochen und Weihnachten sind traditionell in Deutschland Zeiten des Spendens.

Wir möchten an die Großherzigkeit unserer Leser appellieren und darum bitten, uns mit einer Adventsgabe zu unterstützen, um die laufenden Kosten für Technik, Server usw. und weitere Kosten tragen zu  können. 

Wir benötigen Ihre Spende
für den Betrieb von haOlam.de

für 2023 fallen kosten von 8.730€ an, davon haben wir bereits von Ihnen als Spende 0% erhalten.

0%

Wir bedanken uns für Ihre Unterstützung!

Spenden via PayPal

Spenden an den gemeinnützigen Trägerverein von haOlam.de können von der Steuer abgesetzt werden.
Für Fragen und Spendenquittungen: spenden@haolam.de

Close

Einführung ins palästinensische Sommerlager

Einführung ins palästinensische Sommerlager


In der westlichen Welt, besonders in Nordamerika, fahren Kinder in Sommerlager, in denen sie Kunst und Handwerk lernen, Naturkunde studieren (einschließlich der Erkennung verschiedener Säugetiere, Insekten und Pflanzen) und spielen Tennis und Fußball. Manche lernen reiten.

Einführung ins palästinensische Sommerlager

Von Hugh Fitzgerald, Jihad Watch

Viele lernen zu schwimmen oder wenn sie es schon können, ihre Züge zu verbessern. Marshmallows können geröstet und Geschichten erzählt werden, sowohl von Betreuern als auch von den Lagerteilnehmern. Diese Lager sind Gegenstand liebevollen Humors der Sorte „Hallo Mudder, hallo Vadder“.

Auch die palästinensische Autonomiebehörde betreibt Kinderlager. Dieses Jahr werden von den Palästinensern in der Westbank und dem Gazastreifen 600 Lager mit 42.000 Teilnehmern veranstaltet. Ihr Thema lautet dieses Jahr „Al-Masra wasl-Asra“, d.h. „der Ort von Al-Isra (Al-Aqsa) und die Gefangenen“, wurden in der Westbank, dem Gazastreifen und Ostjerusalem veranstaltet.

Das waren ganz andere Angelegenheiten als Lager in der westlichen Welt. Palästinensische Lager sollen junge Menschen zu Kämpfern für „Palästina“ ausbilden. Sie werden nach oder in einer Unzahl zu Ehren nach inhaftierten wie „Märtyrer“-Terroristen benannt. Ein Bericht dazu, was die palästinensische Autonomiebehörde in diesen Lagern zu Nachahmung bereit hält, ist hier zu finden: „Terroristen in von der PLO gesponserten und von der PA betriebenen Sommerlagern gepriesen“, JNS, 29. August 2022:

Teilnehmende Kinder und Teenager lernen vom Leben und den Aktivitäten von sechs Terroristen, deren Porträts in mehreren der Lager aufgehängt wurden.

Das Sommerlager im Flüchtlingslager Kubar nahe Ramallah wurde nach Marwan Barghouti benannt, der fünf lebenslange Haftstrafen plus 40 Jahre für seine Beteiligung an zahlreichen Terroroperationen in der Zweiten Intifada verbüßt, als er der Leiter des militärischen Arms der Fatah war.

Das Lager Barghouti wurde nach einem der schlimmsten palästinensischen Terroristen benannt, der aktuell fünf lebenslange Haftstrafen in einem israelischen Gefängnis verbringt, denn er organisierte Schießanschläge während der Zweiten Intifada, leitete einen Terroranschlag auf das Restaurant Seafood Market in Tel Aviv, bei dem drei Israelis getötet wurden und einen versuchten Bombenanschlag auf das Einkaufszentrum Malha in Jerusalem.

Barghouti wird nicht trotz, sondern wegen dieser Taten als Persönlichkeit für palästinensische Lagerteilnehmer hochgehalten, damit sie ihn bewundern und nachahmen.

Im Gebiet der palästinensischen Autonomiebehörde wurden einmal mehr Sommerlager für Kinder und Teenager [2022, nach dem Ende des COVID-Lockdowns] durch den Hohen rat der PLO für Jugend und Sport organisiert, so MEMRI…

Begleitet waren Freizeitaktivitäten von der Indoktrination mit extremistischen Werten wie Verehrung für Terroristen mit lebenslangen Haftstrafen für Mord, Verherrlichung von Märtyrertum und Tod und der Einträufelung des Ideals des „Palästina vom Jordan bis zum Mittelmeer“, eine Bemühung Israels Existenz zu bestreiten.

Teilnehmer an Sommerlagern lernen vom Leben und den Aktivitäten von sechs Terroristen, deren Porträts in mehreren der Lager aufgehängt wurden.

Bei der Abschlussfeier eines Lagers in Bethlehem traten Kinder vor einem Poster der sechs geehrten Terrorhäftlinge auf, wo sie denselben mörderischen Idealen die Treue schworen, die diese sechs bewegten.

Weil sie auf Facebook gepostet werden, sind die Vorgänge in diesen Lagern reichlich dokumentiert. Die Palästinenser sind stolz darauf, wie sie sich an einer Nahost-Version der HJ-Lager versuchen. Es wird jede Menge marschiert, die Palästinenser-Hymne gesungen („Krieger“) und pathetische Feiern, bei denen Lagerteilnehmer niederknien und/oder sich dem Himmel entgegenstrecken, um ihre Loyalität für die Sache Palästinas zu verkünden.

Die Wände des Lagers Barghouti sind geschmückt mit Fotos der berühmtesten Terroristen, die noch im Gefängnis sitzen. Natürlich ist Barghouti dort, dazu fünf andere. Aber zusammen mit ihnen hält es das Lager auch für angebracht weitere zu ehren, die gestorben oder befreit worden sind. Eine davon ist Leila Khaled (wer sagte, die Palästinenser behandeln Frauen nicht gleich?), die Terroristin, die weitgehend für die Entführung eines TWA-Flugzeugs 1969 und eines El Al-Flugzeugs 1970 verantwortlich war, bei denen keine Passagiere verletzt wurden, was nicht an Khaled lag, die eine Granate den Gang des El Al-Flugzeugs entlangrollte; es war schieres Glück, dass sie nicht explodierte. Ein Bild von ihr mit einer AK-47 im Arm und eine Keffiyeh tragend wurde zu einem Kult-Foto und dieses Bild wird in palästinensischen Sommerlagern zur Schau gestellt.

Eine weitere Terroristin, die die PA begierig in Sommerlagern, wie auch in palästinensischen Städten bewirbt, ist Dalal Mughrabi, die am schlimmsten Terroranschlag in der Geschichte Israels beteiligt war, dem Küstenstraßen-Massaker von 1978, bei dem ein israelischer Bus entführt wurde. 38 israelische Zivilisten wurden getötet, 13 davon Kinder. Mughrabi selbst wurde bei der Operation zur „Märtyrerin“. Die Palästinenser verloren keine Zeit bei der Glorifizierung dieser Massenmörderin. Wie Barghouti hatte sie ein Lager mit ihrem Namen, abgesehen davon, dass sie Objekt für Studium und Lob in den anderen palästinensischen Lagern ist.

Eine dritte Terroristin, der in diesen palästinensischen Sommerlagern viel Aufmerksamkeit gewidmet wurde, ist Rasmea Odeh. Dieses Mitglied der PFLP wurde 1970 in Israel inhaftiert, weil sie 1969 zwei Terroranschläge beging: Die Bombe in einem Jerusalemer Supermarkt, der das Leben zweier Studenten der Hebräischen Universität forderte; und der versuchte Bombenanschlag auf das britische Konsulat in Jerusalem vier Tage später.

Odeh wurde 1980 bei einem Austausch freigelassen und zog 1995 in die USA. Sie wurde 2004 amerikanische Staatsbürgerin. Beide Schritte – sie in die USA einreisen zu lassen und dann Staatsbürgerin zu werden – erscheinen mir unerträglich und kaum glaublich. Zum Glück wurde sie 13 Jahre nach Erhalt der Staatsbürgerschaft ausgewiesen, weil sie über ihre terroristische Vergangenheit gelogen hatte. (Hatten die USA sie denn nicht in ihrer Terroristen-Datenbank?)

Auch sie ist in diesen Sommerlagern geehrt worden. Mädchen geloben sie sich als Vorbild zu nehmen, zu tun, was sie und Leila Khaled und Dalal Mughrabi taten. Mädchen wie Jungen lernen die Einzelteile eines Gewehrs kennen und wie man damit umgeht. Sie lernen Lieder über die von palästinensischen „Märtyrern“ vollbrachten Taten – die Morde an verhassten Israelis. Bei der feierlichen Abschlussveranstaltung am letzten Tag des Lagers versprechen Jungs wie Mädchen auf einer Bühne mit einer Palästinenserflagge, dass sie dasselbe tun werden.

Solche Sommerlager haben eine starke militärische und ideologische Komponente. Am nächsten kommen diese palästinensischen Lager wahrscheinlich dem Camp Siegfried, das von den Nazis betriebene Lager von Fritz Kuhns German-American Bund in Yaphank (Long Island), das erst schloss, als die USA Nazi-Deutschland den Krieg erklärten. Es gab in den späten 1930-er Jahren in ganz Amerika eine Reihe von Nazi-Sommerlagern, aber das berühmteste war Camp Siegfried. Zusammen mit so harmlosen Aktivitäten wie Segeln und Studium der Natur wurde den Siegfried-Teilnehmern von den Lagerleitern befohlen mitten in der Nacht in Uniform durch die Wälder zu marschieren, wobei sie manchmal Waffenattrappen trugen. Statt an Lagerfeuern Marshmallows zu rösten oder Cowboy-/Indianer-/Folk-Songs zu singen, wie amerikanische Lagerteilnehmer es machen, sangen sie in Camp Siegfried Deutschland, Deutschland über alles und die Nazi-Hymne, das Horst-Wessel-Lied. Hitler-Bilder aus verschiedenen Phasen seines Aufstiegs an die Macht wurden aufgestellt. Der Hitler-Gruß wurde gegeben. Unterricht in Nazi-Ideologie war Pflicht.

Näher sind wir Amerikaner nie an die Lager für Kinder gekommen, die heute von den Palästinensern betrieben werden. Wir können die palästinensischen Sommerlager nicht schließen. Aber wir können diese Lager und ihre inneren Abläufe der westlichen Öffentlichkeit zur Kenntnis bringen, die besser darüber informiert werden muss, wie sogar dieses scheinbar harmlose Unternehmen – das Sommerlager für Kinder – dazu geschaffen ist die Vergangenheit zu ehren und die Zukunft, Terroristen und jungen Gehirnen einzutrichtern: „Vom Fluss bis zum Meer wird Palästina frei sein.“


Dieser Artikel wurde zuerst hier veröffentlicht.

Autor: Heplev
Bild Quelle: Screenshot


Montag, 05 September 2022

Waren diese Infos wertvoll für Sie?

Sie können uns Danke sagen. Geben Sie einen beliebigen Betrag zurück und zeigen Sie damit, wie viel Ihnen der Inhalt wert ist.






empfohlene Artikel
weitere Artikel von: Heplev

Folgen Sie und auf:

Talk auf dem Klappstuhl als Podcast:


meistgelesene Artikel der letzten 7 Tage