Ein mildes Urteil sorgt bei den Opfern von Terroristen für Unverständnis

Ein mildes Urteil sorgt bei den Opfern von Terroristen für Unverständnis


Terroristen, die versuchten, ein Paar am Tag ihrer Verlobung zu töten, den Bräutigam in die Lunge stach, bekamen 5-7 Jahre statt 25.

Ein mildes Urteil sorgt bei den Opfern von Terroristen für Unverständnis

Die Staatsanwaltschaft kündigte ihre Absicht an, Berufung gegen die Urteile einzulegen, die gegen die Terroristen verhängt wurden, die ein jüdisches Ehepaar in Jerusalem unmittelbar nach ihrer Verlobung im vergangenen Jahr angegriffen hatten.

Avihai und Shahar Antman wurden im Mai 2021 angegriffen, kurz nachdem Avihai vorgeschlagen hatte und Shahar seinen Vorschlag an einem beliebten Ort mit Blick auf den Tempelberg angenommen hatte. Das Paar informierte seine Familien und Freunde über die gute Nachricht und machte sich auf den Weg nach Beit Orot, als sein Auto unterwegs blockiert wurde und Randalierer anfingen, Steine ​​und Steine ​​auf sie zu werfen.

Avihai stieg aus dem Fahrzeug und wurde geschlagen, gesteinigt und sogar in den Rücken gestochen. Shahar gelang die Flucht und die Polizei. Schließlich erreichte auch Avihai die Polizei und wurde mit einer Messerwunde an einer Lunge ins Krankenhaus gebracht.

Fünf Personen wurden wegen des Angriffs festgenommen und später verurteilt und im Juli dieses Jahres zu Haftstrafen von fünf bis sieben Jahren verurteilt.

Nach dem Urteil sandte Rechtsanwalt Haim Bleicher von der Rechtsorganisation Honenu einen Brief an die Staatsanwaltschaft mit der Bitte, der Staat möge gegen die mildere Strafe gegen zwei der Angreifer Berufung einlegen und eine härtere Strafe gegen sie fordern.

„Treten, Schlagen, Niederreißen einer Polizeiabsperrung und sogar Avihai in die Brust stechen. All dies dauerte mehrere Minuten, während Avihai auf der Straße lag … Darüber hinaus waren die Angeklagten an den schwersten Vorfällen mehrerer Terroranschläge mitschuldig gegen die Sicherheitskräfte", schrieb Bleicher.

Er fügte hinzu, dass die Verbrechen, für die die Terroristen verurteilt wurden, mit Höchststrafen von 25 Jahren Gefängnis belegt sind und dass die vergleichsweise milden Strafen nicht von künftigen Terroranschlägen abschrecken, sondern nur dazu dienen, sie zu fördern.

 


Autor: Redaktion
Bild Quelle: Screenshot


Dienstag, 06 September 2022

Waren diese Infos wertvoll für Sie?

Sie können uns Danke sagen. Geben Sie einen beliebigen Betrag zurück und zeigen Sie damit, wie viel Ihnen der Inhalt wert ist.




empfohlene Artikel
weitere Artikel von: Redaktion

Folgen Sie und auf: