Spendenaktion einblenden

Die Adventswochen und Weihnachten sind traditionell in Deutschland Zeiten des Spendens.

Wir möchten an die Großherzigkeit unserer Leser appellieren und darum bitten, uns mit einer Adventsgabe zu unterstützen, um die laufenden Kosten für Technik, Server usw. und weitere Kosten tragen zu  können. 

Wir benötigen Ihre Spende
für den Betrieb von haOlam.de

für 2023 fallen kosten von 8.730€ an, davon haben wir bereits von Ihnen als Spende 0% erhalten.

0%

Wir bedanken uns für Ihre Unterstützung!

Spenden via PayPal

Spenden an den gemeinnützigen Trägerverein von haOlam.de können von der Steuer abgesetzt werden.
Für Fragen und Spendenquittungen: spenden@haolam.de

Close

Gegnerschaft zum Ramon-Flughafen beweist die Heuchelei „pro-palästinensischer“ Gruppen

Gegnerschaft zum Ramon-Flughafen beweist die Heuchelei „pro-palästinensischer“ Gruppen


Hier ist eine weitere Möglichkeit festzustellen, dass die größten selbsternannten Anhänger der Palästinenser ihnen in Wirklichkeit schnurzpiepegal sind.

Gegnerschaft zum Ramon-Flughafen beweist die Heuchelei „pro-palästinensischer“ Gruppen

Von Elder of Ziyon

Wie wir schon berichteten, hat Israel einen Plan entworfen, dass Palästinenser in der Lage sein können über den Flughafen Ramon im Süd-Negev zu reisen.

Das würde es den meisten Palästinensern leichter machen ins Ausland zu reisen.

Unter der Annahme, dass die Passagiere sicherheitstechnisch überprüft werden, sollte niemand dagegen sein. Menschenrechts-Verfechter sollten feiern. Seit Jahren haben sie sich über palästinensische „Reisefreiheit“ beschwert – und hier soll Palästinensern ein leichterer, kostengünstigerer und bequemerer Weg gegeben werden ihrem angeblichen Gefängnis zu entkommen.

Aber keiner aus den Gruppen, die behaupten die Palästinenser zu unterstützen, ist glücklich. Und weil das überhaupt keinen Sinn macht, erfindet jeder seine eigenen Gründe dagegen zu sein (oder das gleich ganz zu ignorieren).

Die palästinensische Autonomiebehörde ist gegen den Plan; sie droht jedem Palästinenser, der den Vorteil des Ramon-Flughafens nutzt. Der Grund, den sie angibt? Weil sie darauf bestehen, dass sie ihre eigenen Flughäfen haben sollten. Offenbar müssen ihre Leute leiden, weil sie etwas haben wollen, das in der vorhersehbaren Zukunft nicht eintreten wird. (Und aus irgendeinem Grund ist über Jordanien oder Ägypten zu reisen, um zu Flughäfen zu kommen, in Ordnung, aber über Israel zu reisen ist ein Verbrechen.)

Der Leiter des palästinensischen Verkehrsministeriums fügte an, dass sie befürchten, palästinensische Kriminelle würden in der Lage sein der Justiz über Israel zu entkommen. Dieser Grund macht so wenig Sinn wie der andere.

Und der Leiter von Human Rights Wach verwendete ein unbegründetes – und eindeutig falsches – Gerücht als Rechtfertigung für seine Opposition für den Plan. Was zeigt, dass HRW die Palästinenserrechte egal sind – stattdessen verschreiben sie sich der alten arabischen Idee, dass alles, was Israel nutzt irgendwie grundsätzlich schlecht sein muss.

Die Jordanier prangern den Plan ebenfalls an – und sie geben vor, sie seien aus Sorge um das Wohl der Palästinenser dagegen. Eine Gruppe, die sich National Forum to Support the Resistance and Protect the Homeland nennt (Nationales Forum zur Unterstützung des Widerstands und zum Schutz der Heimat) drängte die Palästinenser den Ramon-Flughafen zu boykottieren – denn ihn zu nutzen würde als „Normalisierung“ mit Israel betrachtet!

Sie sagten weiter:

Das Nationale Forum bestätigt die populäre Position, dass Normalisierung Hochverrat ist, der den größten Dienst für das zionistische Gebilde darstellt sich als humanitäre Einrichtungen zur Verfügung stellend zu vermarkten, indem Reisen für Palästinenser ermöglicht werden, die unter der Geißel der fortgesetzten zionistischen Aggression gegen das palästinensische Volk und seine Heiligtümer leiden. … Die Besatzung will ihre Verbrechen vertuschen und ihr hässliches Image vor der Welt reinwaschen…

Ihre verdrehte Logik sagt, dass Israel die Palästinenser nur deshalb nett behandeln will, um die Tatsache zu vertuschen, dass Israel die Palästinenser schlimm behandelt.

Der wahre Grund, dass Jordanier gegen die Idee sind, lautet: Sie haben gerade eine Kundenbasis, in der die Westbank-Palästinenser keine andere Wahl haben als über Jordanien zu reisen, was der jordanischen Wirtschaft hilft – besonders wenn sie gezwungen sind „VIP“-Gebühren zu zahlen, um ihre endlosen Wartezeiten am Grenzübergang nach Israel zu verkürzen. Sie wollen ihr Recht behalten die Palästinenser wie Dreck zu behandeln und die Palästinenser wissen, dass die israelische Seite des Übergangs sie weit besser behandelt als es die jordanische Seite tut.

Näher an der Wahrheit ist das, was ein PA-Vertreter im Juli sagte: „Israel versäumte es den Flughafen Ramon zu einem internationalen Terminal zu machen. Jetzt bieten die Israelis uns etwas an, das bei ihnen nicht funktionierte.“

Ja, das würde Israel nutzen. Aber es würde auch den Palästinensern nutzen. Warum sich die Nase abschneiden, um sich über das eigene Gesicht zu ärgern?

Was ist mit B’Tselem, das jede Menge Artikel über israelische Einschränkungen für palästinensische Bewegungsfreiheit hat? Sollten sie nicht diesen Plan unterstützen?

Sie haben kein einziges Wort gesagt.

Was ist mit Gischa, einer israelischen NGO, deren ganzes Ziel darin besteht die Bewegungsfreiheit der Palästinenser zu schützen? Sie müssen doch sicher etwas Positives über den Plan geschrieben haben, der Palästinensern hilft ins Ausland zu reisen?

Tatsächlich hat Gischa diese Story nicht nur ignoriert – Sie sagten auch nichts über die gewaltigen Verzögerungen an den jordanischen Übergängen, die Reisen für Palästinenser zu einem gigantischen Aufwand machen. Nicht auf ihrer Internetseite, nicht auf ihrer Facebook-Seite und nicht auf Twitter, soweit ich das sagen kann.

Die Palästinenser können sich entscheiden, ob sie den Flughafen Ramon nutzen wollen oder nicht. Sie können sich entscheiden weiter Jordaniens Flughafen zu nutzen, wenn sie das wollen. Dieser Plan wird und kann nicht einem einzigen Palästinenser schaden und er hat das Potenzial tausenden zu helfen Stunden an Zeit und hunderte an Dollar zu sparen. Es gibt keinen rationalen Grund dagegen zu sein – wenn man sich denn wirklich um die Palästinenser sorgt.

Was das ganze Problem ist.

Leute und Organisationen, die schwören, sie würden die Palästinenser unterstützen, tun das in Wirklichkeit nicht. Die zahlreichen und grundverschiedenen Gründe, die sie dagegen anführen, dass den Palästinensern das Leben leichter gemacht wird, beweisen, dass sie keinen guten Grund haben gegen diesen Plan zu sein.

Der einzige beständige Faden in dieser gesamten negativen Reaktion oder Nicht-Reaktion auf einen Plan, von dem die Palästinenser nur profitieren können, ist, dass diese Gruppen nicht „pro-palästinensisch“ sind. Sie sind anti-israelisch. Und alles, was Israel irgendwie nutzt, muss heftig abgelehnt werden.

Und tatsächlich sind diese Gruppen gegen alles, was Israel tut, das den Palästinensern hilft. Sie haben ihre Quasi-Regierungen und Organisationen auf der Fälschung aufgebaut, dass Israel ein unvergleichliches Böses ist. Wenn Israel irgendetwas unternimmt, um den Palästinensern zu helfen, bedroht das ihr gesamtes Business-Modell. Ihre Finanziers wollen keine Berichte lesen, wie das Leben der Palästinenser sich aufgrund von israelischen Entscheidungen verbessert hat. Die Existenz dieser Organisationen gründet auf der Veröffentlichung von Texten und Berichten und Artikeln und Interviews, die von modernen Antisemiten eifrig gelesen und bezahlt werden.

Der Flughafen Ramon ist ein eindeutiger Beweis für die Scheinheiligkeit der sogenannten „pro-palästinensischen“ Gruppen.


Dieser Artikel wurde zuerst hier veröffentlicht.

Autor: Heplev
Bild Quelle:


Donnerstag, 08 September 2022

Waren diese Infos wertvoll für Sie?

Sie können uns Danke sagen. Geben Sie einen beliebigen Betrag zurück und zeigen Sie damit, wie viel Ihnen der Inhalt wert ist.






empfohlene Artikel
weitere Artikel von: Heplev

Folgen Sie und auf:

Talk auf dem Klappstuhl als Podcast:


meistgelesene Artikel der letzten 7 Tage