Der PA-Mob greift eine Stunde vor dem Schabbat eine israelische Farm an

Der PA-Mob greift eine Stunde vor dem Schabbat eine israelische Farm an


Zum zweiten Mal in einer Woche wurden israelische Bauern, die in der Region Nahal Shilo arbeiteten, von Randalierern der PA angegriffen und ihre Farmen beschädigt.

Der PA-Mob greift eine Stunde vor dem Schabbat eine israelische Farm an

Ungefähr eine Stunde vor dem Schabbat starteten etwa 150 Einwohner des Dorfes Sinjil der Palästinensischen Autonomiebehörde einen vorsätzlichen Angriff auf eine israelische Farm in der Region Nahal Shilo und entwurzelten den Zaun, der die Farm umgab.

Israelis, die zur Verteidigung der Farm eilten, wurden brutal mit Knüppeln und Steinen angegriffen. Ein Bewohner wurde durch auf ihn geworfene Stöcke und Steine ​​im Gesicht verletzt. Er erlitt eine gebrochene Nase und wurde vor Ort von einem Team von Magen David Adom (MDA) behandelt, bevor er ins Krankenhaus gebracht wurde.

Weitere israelische Bewohner des Gebiets, die kurze Zeit später eintrafen, sowie die IDF-Streitkräfte, die entsandt wurden, um die Ordnung am Tatort wiederherzustellen, wurden ebenfalls mit geschleuderten Steinen angegriffen. Erst über eine Stunde später, nachdem zwei weitere Bewohner verletzt worden waren, gelang es den IDF-Streitkräften, die Randalierer zurück nach Sinjil zu treiben und die Ordnung in der Gegend wiederherzustellen.

Dies ist nicht der erste Angriff auf israelische Bauern in der Gegend. Zwei Tage zuvor wurden israelische Bauern, die in der Gegend arbeiteten, angegriffen, ebenso wie diejenigen, die versuchten, sie zu verteidigen. Zwei Israelis wurden durch Steinwürfe der Randalierer am Kopf verletzt, und zwei weitere wurden an Hand und Bauch verletzt. Auch mehrere Fahrzeuge der Anwohner wurden beschädigt.

„Wir fuhren schnell in die Gegend, nachdem wir einen Hilferuf von den Bauern erhalten hatten, und wurden von einem Mob angegriffen“, sagte Yedidya, eine Augenzeugin des Vorfalls. „Wir betraten die Straße, die zur Farm führt, und plötzlich merkten wir, dass wir auf beiden Seiten von arabischen Randalierern umgeben waren, die uns mit Steinen bewarfen.“

„Ein arabischer Jeep tauchte hinter uns auf und traf unser Fahrzeug heftig. Wir stiegen aus dem Fahrzeug und versuchten uns zu verteidigen, aber die Araber verdoppelten ihre Angriffe. Einmal wurde der Anwohner, der neben mir saß, von einem am Kopf getroffen Stein. Inzwischen ist sein Kopf geschwollen. Unser Fahrzeug wurde komplett zertrümmert, und ein Knüppel, der auf uns geworfen wurde, steckte in der Windschutzscheibe. Auf einer anderen Windschutzscheibe ist noch der Handabdruck eines der Randalierer zu sehen, der versucht hat, uns zu lynchen . Es ist nur ein Wunder, dass wir überlebt haben“, erzählt Yedidya.


Autor: Redaktion
Bild Quelle: Archiv


Samstag, 10 September 2022

Waren diese Infos wertvoll für Sie?

Sie können uns Danke sagen. Geben Sie einen beliebigen Betrag zurück und zeigen Sie damit, wie viel Ihnen der Inhalt wert ist.




empfohlene Artikel
weitere Artikel von: Redaktion

Folgen Sie und auf:

Talk auf dem Klappstuhl als Podcast:


meistgelesene Artikel der letzten 7 Tage