Kanadisches Militärpersonal am Schauplatz des Hebron Hills-Konflikts

Kanadisches Militärpersonal am Schauplatz des Hebron Hills-Konflikts


Nachdem ein jüdischer Hirte bei einem gewalttätigen Angriff schwer verwundet wurde, besuchen kanadische Offiziere die Region, um ihre Unterstützung für die arabische Seite des Konflikts zu demonstrieren.

Kanadisches Militärpersonal am Schauplatz des Hebron Hills-Konflikts

Nach den gewalttätigen Ereignissen der vergangenen Woche in der Region South Hebron Hills, bei denen ein israelischer Hirte lebensgefährlich verletzt wurde, besuchten heute Nachmittag Mitglieder des kanadischen Militärs ein Gebiet, das unter vollständigem IDF-Militärbefehl steht. Die kanadischen Beamten, begleitet von der Polizei der Palästinensischen Autonomiebehörde, Arabern und einer Gruppe von Anarchisten, verlangten Zutritt zur Maon-Farm.

Letzten Monat wurde eine weitere kanadische Militärdelegation in Judäa und Samaria gesichtet, wo sie sich mit palästinensisch-arabischen Aktivisten an einer Reihe von Konfrontationsstellen und illegalen Strukturen in Mount Hebron und im östlichen Gush Etzion traf.

Die Regavim-Bewegung lieferte Hintergrundinformationen: „Diese Offiziere sind Teil einer Delegation von Militärpersonal für das Proteus-Projekt, das während der Bemühungen der Clinton-Administration zur Förderung der ‚Road Map to Peace' ins Leben gerufen wurde. Acht NATO-Mitgliedsstaaten entsenden militärische Vertreter zum Projekt Proteus, dessen Mandat „Kapazitätsaufbau“ für die palästinensische Polizei ist; mit anderen Worten, Strafverfolgungskräfte auszubilden und zu stärken, die den Frieden in den Gebieten A und B wahren sollen. Die Mitglieder des Proteus-Projekts haben absolut kein Mandat in Gebiet C; Nichtsdestotrotz wurden sie kürzlich in allen Gebieten unter israelischer Gerichtsbarkeit gesichtet – Besuche, die nicht mit der IDF koordiniert wurden und eine grobe Verletzung des israelischen und internationalen Rechts darstellen.

„Das Free-for-all in Area C ist außer Kontrolle geraten“, sagt Meir Deutsch, Generaldirektor von Regavim. „Hochrangige Offiziere der kanadischen Streitkräfte, die durch das Territorium streifen und sich mit Kriminellen und Agitatoren treffen, ist nicht nur ein ernstes diplomatisches Problem, es ist beispiellos, inakzeptabel – und absolut gefährlich. Vor über einem Monat haben wir die kanadische Botschaft in Israel sowie unseren eigenen Premierminister und Verteidigungsminister auf diese Situation aufmerksam gemacht und eine gründliche Untersuchung gefordert, um festzustellen, wer dafür verantwortlich ist. Wir fordern weiterhin, dass die kanadische Delegation unverzüglich nach Hause geschickt wird und dass die anderen Delegationen darauf hingewiesen werden, dass diese unverschämte Verletzung von Israels Recht und Autorität nicht toleriert wird. Das Schweigen unserer Mandatsträger spricht mehr als Worte.


Autor: Redaktion
Bild Quelle: Archiv


Donnerstag, 15 September 2022

Waren diese Infos wertvoll für Sie?

Sie können uns Danke sagen. Geben Sie einen beliebigen Betrag zurück und zeigen Sie damit, wie viel Ihnen der Inhalt wert ist.




empfohlene Artikel
weitere Artikel von: Redaktion

Folgen Sie und auf:

Talk auf dem Klappstuhl als Podcast:


meistgelesene Artikel der letzten 7 Tage