Die Palästinenser und die Welt brauchen keinen weiteren korrupten, gescheiterten terroristischen arabischen Staat

Die Palästinenser und die Welt brauchen keinen weiteren korrupten, gescheiterten terroristischen arabischen Staat


Weder die Führung der Palästinensischen Autonomiebehörde (PA) noch das palästinensische Volk sind bereit für die Eigenstaatlichkeit. Die Verantwortung für diese Tatsache liegt eindeutig bei den rücksichtslosen und gescheiterten palästinensischen Führern. Die letzte Parlamentswahl, die die PA abhielt, fand 2006 statt, als die Hamas die Abstimmung gewann. Die letzten Präsidentschaftswahlen der PA fanden 2005 statt, was bedeutet, dass der 87-jährige Präsident Mahmoud Abbas nun im 17. Jahr seiner vierjährigen Amtszeit ist.

Die Palästinenser und die Welt brauchen keinen weiteren korrupten, gescheiterten terroristischen arabischen Staat
  • Die Wahrheit ist jedoch, dass weder die Führung der Palästinensischen Autonomiebehörde noch das palästinensische Volk für die Eigenstaatlichkeit bereit sind. Und die Verantwortung für diese Tatsache liegt eindeutig bei den rücksichtslosen und gescheiterten palästinensischen Führern.

  • Der palästinensische Antrag auf UN-Anerkennung eines palästinensischen Staates kommt zu einer Zeit, in der die PA die Kontrolle über einige Teile der Westbank zu verlieren scheint, wo Bewaffnete mehrerer Gruppen die palästinensischen Sicherheitskräfte ersetzt haben … [und] sind verantwortlich nicht nur für Terroranschläge gegen Israel, sondern auch für die wachsenden Szenen von Anarchie und Gesetzlosigkeit....

  • Abbas selbst lobt und verherrlicht seit langem Palästinenser, die Terroranschläge verüben....

  • Abbas, der nicht in der Lage (und nicht willens) ist, ein paar hundert bewaffnete Männer in zwei palästinensischen Großstädten im Westjordanland zu zügeln, möchte, dass die Vereinten Nationen, ihre Mitgliedsstaaten und der Rest der Welt glauben, dass er bereit ist, einen Staat zu führen von seinem eigenen.

  • Wenn Abbas seine Offiziere nicht schicken kann, um ein M-16-Gewehr eines widerspenstigen Schützen in Jenin oder Nablus zu beschlagnahmen, wie kann man ihm dann vertrauen, dass er verhindert, dass der zukünftige palästinensische Staat zu einer Abschussrampe für regionalen Terrorismus wird?

  • Abbas will, dass die UN den Palästinensern den Status eines vollwertigen Mitgliedsstaats zugesteht, kann aber keine Garantie dafür geben, dass der angestrebte Staat nicht in eine Terroreinheit verwandelt wird, die vom iranischen Regime und seinen Stellvertretern bewaffnet und finanziert wird.

  • Abbas will, dass die UN „Palästina“ als Staat anerkennt, obwohl er buchstäblich keine Kontrolle über die Hälfte der Palästinenser hat … Zusammenarbeit" mit Israel.

  • Abbas strebt die volle Anerkennung durch die Vereinten Nationen zu einer Zeit an, in der er weiterhin Parlamentswahlen für die PA blockiert, seine politischen Gegner verhaftet und einschüchtert, sich weigert, die Macht mit anderen Palästinensern zu teilen und die Meinungsfreiheit mundtot macht.

  • Mehr als einen Staat brauchen die Palästinenser eine gute Führung. Sie müssen sich von den korrupten Führern befreien, die ihnen internationale Hilfe vorenthalten und sie seit den frühen 1970er Jahren, als die PLO wegen Untergrabung der Souveränität des Königreichs aus Jordanien ausgewiesen wurde, von einer Katastrophe nach der anderen geführt haben.

  • [D]ie bei weitem größte Tragödie der Palästinenser war gescheiterte Führung und noch mehr gescheiterte Führung. Es radikalisiert sie zum islamischen Fundamentalismus und beraubt sie der Wahlen, der Meinungsfreiheit und der internationalen Hilfe. Die UN-Mitgliedsstaaten würden den Palästinensern einen großen Dienst erweisen, wenn sie Abbas nach der fehlenden Meinungsfreiheit und einem funktionierenden Parlament unter seinem Regime fragen würden.

  • Sie würden dem palästinensischen Volk auch einen großen Dienst erweisen, wenn sie Abbas über die Folter in den Gefängnissen der Palästinensischen Autonomiebehörde und das anhaltende Vorgehen seiner Sicherheitskräfte gegen Menschenrechtsaktivisten und Journalisten befragen würden. Und sie sollten ihn auf jeden Fall fragen, welche Maßnahmen er ergriffen hat, um die finanzielle und administrative Korruption in der PA zu beenden.

  • Diese Probleme sind für die Palästinenser dringender als ein weiteres wertloses Dokument der UNO, das einen fiktiven palästinensischen Staat anerkennt, der bereits durch das Eindringen anderer brutaler radikaler islamistischer Diktaturen gezeichnet ist.

Die Führung der Palästinensischen Autonomiebehörde (PA) hat beschlossen , ihren Antrag auf Vollmitgliedschaft in den Vereinten Nationen zu erneuern. PA-Präsident Mahmoud Abbas, der voraussichtlich Ende dieses Monats vor der UN-Generalversammlung während ihrer Sitzung in New York sprechen wird, wird voraussichtlich die Frage der Aufwertung des Status der Palästinenser von einem Nicht-Mitglieds-Beobachterstaat zu einem Vollmitglied ansprechen.

Mit anderen Worten, die PA-Führung möchte, dass die Welt glaubt, dass die Palästinenser für die Eigenstaatlichkeit bereit sind und dass deshalb die Zeit gekommen ist, „Palästina“ als Vollmitglied der UNO anzuerkennen.

Die Wahrheit ist jedoch, dass weder die PA-Führung noch das palästinensische Volk für die Eigenstaatlichkeit bereit sind. Und die Verantwortung für diese Tatsache liegt eindeutig bei den rücksichtslosen und gescheiterten palästinensischen Führern.

Vor der Prüfung und Abstimmung über den Antrag der PA müssen die UN-Mitgliedstaaten eine Reihe von Faktoren berücksichtigen.

Der palästinensische Antrag auf UN-Anerkennung eines palästinensischen Staates kommt zu einer Zeit, in der die PA die Kontrolle über einige Teile der Westbank zu verlieren scheint, wo Bewaffnete mehrerer Gruppen die palästinensischen Sicherheitskräfte ersetzt haben. Die bewaffneten Männer, die der Hamas, dem Palästinensischen Islamischen Dschihad (PIJ) und sogar der regierenden Fatah-Fraktion von Mahmoud Abbas angehören, sind nicht nur für Terroranschläge auf Israel verantwortlich, sondern auch für die wachsende Szene von Anarchie und Gesetzlosigkeit, insbesondere in den Gebieten von Nablus und Jenin im nördlichen Westjordanland.

Abbas hat keine Lust, sich den Milizionären entgegenzustellen, solange sie keine direkte Bedrohung für sein Regime darstellen. Die Präsenz der bewaffneten Männer auf den Straßen lässt Abbas' Regierung und Sicherheitskräfte in den Augen vieler Palästinenser zerbrechlich erscheinen, aber diese Männer versuchen zumindest nicht, ihn zu stürzen. Abbas muss sich keine Sorgen machen, solange sich die Terroranschläge nur gegen Israelis richten.

Abbas scheint auch Angst zu haben, dass er von seinem Volk als „Verräter“ und „Marionette“ in den Händen Israels denunziert wird, wenn er seinen Sicherheitskräften befiehlt, gegen die bewaffneten Männer vorzugehen. Abbas ist sich bewusst, dass die bewaffneten Männer wegen ihrer Angriffe auf Israelis von der palästinensischen Öffentlichkeit als Helden angesehen werden.

Abbas selbst lobt und verherrlicht seit langem Palästinenser, die Terroranschläge gegen Israel verüben. Anfang dieses Monats sprach er erneut seine Unterstützung für Palästinenser aus, die von Israel wegen ihrer Beteiligung am Terrorismus inhaftiert wurden.

In Bezug auf die Gefangenen sagte Abbas : „Diese Gefangenen sind Helden und Symbole des palästinensischen Volkes. Wir sind stolz auf sie.“

Abbas wird seine Sicherheitsbeamten nicht schicken, um dieselben bewaffneten Männer zu verhaften oder zu entwaffnen, die er als „Helden“ bezeichnet. Er weiß, dass die palästinensische Öffentlichkeit in dem Moment, in dem er das tut, gegen ihn rebellieren wird.

Abbas, der nicht in der Lage (und nicht willens) ist, ein paar hundert bewaffnete Männer in zwei palästinensischen Großstädten im Westjordanland zu zügeln, möchte, dass die Vereinten Nationen, ihre Mitgliedsstaaten und der Rest der Welt glauben, dass er bereit ist, einen Staat zu führen von seinem eigenen.

Wenn Abbas seine Offiziere nicht schicken kann, um ein M-16-Gewehr von einem widerspenstigen Schützen in Jenin oder Nablus zu beschlagnahmen, wie kann man ihm dann vertrauen, dass er verhindert, dass der zukünftige palästinensische Staat zu einer Abschussrampe für mehr regionalen Terrorismus wird?

Glaubt irgendjemand ernsthaft, dass Abbas oder irgendein anderer palästinensischer Führer Truppen entlang einer Grenze zu Israel stationieren würde, um Terroranschläge zu stoppen?

Glaubt irgendjemand ernsthaft, dass Abbas und seine Kumpane aus der PA einen Tag überleben würden, wenn die israelischen Sicherheitskräfte, die Abbas vor seinem eigenen Volk schützen, das Westjordanland verlassen würden?

Abbas und seine Männer werden zweifellos ihre Häuser (und möglicherweise auch ihr Leben) an die vom Iran unterstützten Terrorgruppen Hamas und PIJ verlieren. Meinungsumfragen haben bereits gezeigt , dass eine Mehrheit der Palästinenser die Hamas, die Gruppe, die die Beseitigung Israels anstrebt, Abbas und seiner korrupten und zersplitterten Fatah-Fraktion vorzieht.

Abbas will, dass die UN den Palästinensern den Status eines vollwertigen Mitgliedsstaats zugesteht, kann aber keine Garantie dafür geben, dass der angestrebte Staat nicht in eine Terroreinheit verwandelt wird, die vom iranischen Regime und seinen Stellvertretern bewaffnet und finanziert wird.

Die Mitglieder der UN-Staaten müssen auch die Tatsache berücksichtigen, dass Abbas und die PA 2007 von der Hamas aus dem Gazastreifen vertrieben wurden. Seitdem hat Abbas die Kontrolle über die zwei Millionen Palästinenser verloren, die in der von der Hamas kontrollierten Küstenenklave leben.

Abbas will, dass die UN „Palästina“ als Staat anerkennt, obwohl er buchstäblich keine Kontrolle über die Hälfte der Palästinenser hat, die innerhalb der Linien vor 1967 leben (Westjordanland, Gazastreifen und Ost-Jerusalem). Wenn Abbas es wagt, in den Gazastreifen zu gehen, wird Hamas ihn am Eingang des Gebiets unter dem Vorwurf der „Kollaboration“ mit Israel aufhängen.

Erst letzte Woche hat die Hamas zwei wegen „Kollaboration“ mit Israel verurteilte Palästinenser durch ein Erschießungskommando hingerichtet und erhängt.

Führer und Funktionäre der Hamas haben Abbas und die Führung der Palästinensischen Autonomiebehörde wegen der Sicherheitskoordination zwischen den Sicherheitskräften der PA und Israel im Westjordanland wiederholt des „Verrats“ beschuldigt . Abbas, der die UN glauben machen möchte, dass er es wert ist, einen unabhängigen und souveränen Staat zu führen, wird das gleiche Schicksal erleiden wie die beiden unglücklichen „Kollaborateure“, die von der Hamas hingerichtet wurden.

Abbas strebt die volle Anerkennung durch die Vereinten Nationen zu einer Zeit an, in der er weiterhin Parlamentswahlen für die PA blockiert, seine politischen Gegner verhaftet und einschüchtert, sich weigert, die Macht mit anderen Palästinensern zu teilen und die Meinungsfreiheit mundtot macht.

Das letzte Mal, dass die Palästinenser Parlamentswahlen hatten, war 2006, als die Hamas die Abstimmung gewann . Die letzte Präsidentschaftswahl der PA fand ein Jahr zuvor statt, was bedeutet, dass der 87-jährige Abbas jetzt im 17. Jahr seiner vierjährigen Amtszeit ist.

Die Palästinenser haben weder ein funktionierendes Parlament noch freie und unabhängige Medien. Dennoch glaubt Abbas, dass dies der richtige Zeitpunkt ist, um die UN-Anerkennung eines palästinensischen Staates zu beantragen. Die Palästinenser sind in zwei rivalisierende Einheiten (im Westjordanland und im Gazastreifen) geteilt, und Abbas will immer noch, dass die Welt glaubt, dass sie bereit für die Eigenstaatlichkeit sind.

Die Kontrolle der PA-Sicherheitskräfte über das nördliche Westjordanland schwindet rapide, aber das scheint Abbas nicht zu stören oder ihn davon abzuhalten, die UN davon zu überzeugen, seinen Antrag auf Eigenstaatlichkeit zu unterstützen.

Auch Abbas' erneuter Versuch, eine Vollmitgliedschaft in der UNO zu erlangen, fällt in eine Zeit, in der sich der Kampf um die Nachfolge in der palästinensischen Führung zuspitzt.

Abbas' Entscheidung, seinen obersten Vertrauten Hussein al-Sheikh zum einflussreichen Posten des PLO-Generalsekretärs zu befördern, wird von mehreren altgedienten Führern in Frage gestellt, die gegen den Wechsel sind und sich als natürliche Nachfolger von Abbas sehen.

Abbas geht inmitten wachsender Spannungen und Streitigkeiten zwischen den Spitzenführern in Ramallah, der De-facto-Hauptstadt der Palästinenser, zur UNO. Abbas hat bereits signalisiert, dass er gerne von al-Sheikh als Präsident abgelöst werden würde. Abbas-Gegner sagen in privaten Quartieren: "Über unsere Leichen."

Dieser Machtkampf verheißt nichts Gutes für die Zukunft der PA-Führung oder des palästinensischen Volkes, insbesondere angesichts der zunehmenden Gerüchte über einen möglichen Bürgerkrieg in der Post-Abbas-Ära.

Das bedeutet, dass der palästinensische Staat, den Abbas von der UNO anerkennen will, instabil und von Gewalt und Blutvergießen geplagt sein wird, bedingt durch die Machtkämpfe zwischen Abbas' Kumpane und den anhaltenden Machtkampf zwischen seiner Fatah-Fraktion und der Hamas im Gazastreifen.

Mehr als einen Staat brauchen die Palästinenser eine gute Führung. Sie müssen sich von den korrupten Führern befreien, die ihnen internationale Hilfe vorenthalten und sie seit den frühen 1970er Jahren, als die PLO wegen Untergrabung der Souveränität des Königreichs aus Jordanien ausgewiesen wurde, von einer Katastrophe nach der anderen geführt haben.

Seitdem war die bei weitem größte Tragödie der Palästinenser gescheiterte Führung und noch mehr gescheiterte Führung. Es radikalisiert sie zum islamischen Fundamentalismus und beraubt sie der Wahlen, der Meinungsfreiheit und der internationalen Hilfe. Die UN-Mitgliedsstaaten würden den Palästinensern einen großen Dienst erweisen, wenn sie Abbas nach der fehlenden Meinungsfreiheit und einem funktionierenden Parlament unter seinem Regime fragen würden.

Sie würden dem palästinensischen Volk auch einen großen Dienst erweisen, wenn sie Abbas über die Folter in den Gefängnissen der Palästinensischen Autonomiebehörde und das anhaltende Vorgehen seiner Sicherheitskräfte gegen Menschenrechtsaktivisten und Journalisten befragen würden. Und sie müssen ihn unbedingt fragen, welche Maßnahmen er ergriffen hat, um die finanzielle und administrative Korruption in der PA zu beenden.

Diese Probleme sind für die Palästinenser dringender als ein weiteres wertloses Dokument der UNO, das einen fiktiven palästinensischen Staat anerkennt, der bereits durch das Eindringen anderer brutaler radikaler islamistischer Diktaturen gezeichnet ist.


Dieser Artikel wurde zuerst hier veröffentlicht.

Autor: Gatestone Institute
Bild Quelle: Archiv


Freitag, 16 September 2022

Waren diese Infos wertvoll für Sie?

Sie können uns Danke sagen. Geben Sie einen beliebigen Betrag zurück und zeigen Sie damit, wie viel Ihnen der Inhalt wert ist.




empfohlene Artikel
weitere Artikel von: Gatestone Institute

Folgen Sie und auf:

Talk auf dem Klappstuhl als Podcast:


meistgelesene Artikel der letzten 7 Tage