Mahmoud Abbas´ palästinensische Terroristen

Mahmoud Abbas´ palästinensische Terroristen


„Frieden bedeutet, mehr Juden zu töten"

Mahmoud Abbas´ palästinensische Terroristen

von Bassam Tawil, Gatestone Institute

Während sich der Präsident der Palästinensischen Autonomiebehörde, Mahmoud Abbas, darauf vorbereitet, Ende des Monats vor der Generalversammlung der Vereinten Nationen in New York zu sprechen, mehren sich die Anzeichen, dass seine Getreuen Terroranschläge gegen Israel verüben.

Wie schon in der Vergangenheit wird Abbas zweifellos erneut das UNO-Podium dazu nutzen, sein Interesse an einem Friedensschluss mit Israel und seine Ablehnung von Terrorismus und Gewalt zu bekräftigen. Natürlich wird ausserdem erwartet, dass er die internationale Plattform nutzen wird, um noch mehr Hetze, Lügen und Blutsverleumdungen gegen Israel und die Juden zu verbreiten.

Eines ist jedoch sicher: Abbas wird seinem Publikum bei der UNO nicht sagen, dass Mitglieder seiner regierenden Fatah-Fraktion im Westjordanland ihr Unwesen treiben und dort fast täglich Terroranschläge gegen palästinensische Aktivisten und palästinensische Journalisten sowie gegen Israelis verüben. Diese Abbas-treuen Terroristen operieren im nördlichen Westjordanland, insbesondere in den palästinensischen Städten Dschenin und Nablus.

Die Abbas-Terroristen, die verschiedene Arten von Waffen und Sprengkörpern mit sich führen, streifen durch die Straßen der beiden Städte und bekennen sich offen zum Terrorismus.

Die Terroristen stehen meist in Verbindung mit dem bewaffneten Arm der Fatah, den Aqsa-Märtyrer-Brigaden. Eine weitere der Fatah nahestehende Gruppe, die kürzlich in den Straßen von Nablus aufgetaucht ist, nennt sich "Höhle des Löwen".

Die Fatah-Terroristen haben in den letzten Monaten mehrere Anschläge sowohl auf Palästinenser als auch auf Israelis verübt. Viele der Terroristen arbeiten auch mit den vom Iran unterstützten islamistischen Terrorgruppen Hamas und Palästinensischer Islamischer Dschihad (PIJ) zusammen.

Die Fatah-Terroristen verübten kürzlich eine Reihe von Schießanschlägen auf jüdische Gläubige, die das Josefsgrab in Nablus besuchten.

Die Aqsa-Märtyrerbrigaden prahlten in einer Erklärung sogar mit den Terroranschlägen. Die Gruppe schwor außerdem, die Terroranschläge fortzusetzen.

Im vergangenen Monat gelang es der israelischen Armee, Ibrahim al-Nabulsi zu töten, einen der Anführer der Aqsa-Märtyrer-Brigaden in Nablus, der wegen einer Reihe von Schießereien gesucht wurde.

Nach der Ermordung hielt die Fatah-Führung in Ramallah, der De-facto-Hauptstadt der Palästinenser, eine Konferenz im Namen des getöteten Terroristen ab. Dies war eine Geste von Abbas und seinen Helfern, um den toten Terroristen zu ehren. Abbas rief sogar die Eltern von al-Nabulsi und zwei weiteren Fatah-Terroristen an, um ihnen sein Beileid auszusprechen und die Terroristen als "Märtyrer" zu preisen.

Letzte Woche nahmen israelische Polizeibeamte einen palästinensischen Terroristen in der Stadt Jaffa in der Nähe von Tel Aviv fest. Der Terrorist, der auf dem Weg zu einem Anschlag war, gehörte der der Fatah nahestehenden Terrorgruppe "Höhle des Löwen" an. Die Polizei fand eine Maschinenpistole und Rohrbomben im Besitz des Terroristen.

Vor kurzem gaben die Palästinenser bekannt, dass Hamad Abu Jildeh, ein 24-jähriger Mann aus Dschenin, an den Wunden gestorben ist, die er einige Tage zuvor bei einem bewaffneten Zusammenstoß mit israelischen Soldaten erlitten hatte. Die Palästinenser gaben bekannt, dass Abu Jildeh einer der Kommandeure von Abbas' Aqsa-Märtyrer-Brigaden war. Ein in den sozialen Medien aufgetauchtes Video zeigt Abu Jildeh, wie er im Flüchtlingslager Dschenin auf israelische Soldaten schießt. Während seiner Beerdigung riefen Fatah-Mitglieder die Palästinenser zu weiteren Anschlägen auf.

Abu Jildeh und al-Nabulsi gehören zu mehreren Fatah-Terroristen, die in den letzten Wochen getötet oder festgenommen wurden. Diese Terroristen gehören zu der palästinensischen Gruppierung, die im Westen oft als "gemäßigt" bezeichnet wird. Der Befehlshaber dieser Terroristen ist kein Geringerer als Mahmoud Abbas, der nicht nur Präsident der Palästinensischen Autonomiebehörde ist, sondern auch Vorsitzender der Fatah.

Abbas und hochrangige Fatah-Führer haben kein einziges Wort gegen die Beteiligung ihrer Getreuen am Terrorismus verloren.

Abbas und die Fatah-Führung verherrlichen weiterhin die Terroristen. Abbas hat sich zudem geweigert, die Terroristen zu zügeln oder zu entwaffnen. Stattdessen machen Abbas und seine Sprecher wie üblich Israel für das jüngste Aufflammen der Gewalt im Westjordanland verantwortlich. Sie sagen damit, dass Israel kein Recht hat, sich zu verteidigen oder Terroranschläge zu vereiteln, die von Terroristen geplant und ausgeführt werden, insbesondere von solchen, die der Fatah angehören.

Wenn es nach Abbas und anderen palästinensischen Führern geht, sollen sich die palästinensischen Anwälte, Journalisten und Aktivisten, die nach Freiheit streben, sowie die Juden, einfach zurücklehnen und die täglichen Terroranschläge gegen sich hinnehmen. Abbas schreit nur dann "Terrorismus", wenn Israel einen Terroristen tötet oder gefangen nimmt.

Es ist derselbe Abbas, der bald vor der UNO-Generalversammlung auftreten wird, um erneut die Opferrolle zu spielen und Israel des "Völkermords" und der "ethnischen Säuberung" zu beschuldigen. Seit er 2005 an die Macht kam, hat Abbas es sich zur Gewohnheit gemacht, die UNO und andere internationale Parteien zu belügen.

In den Fußstapfen seines Vorgängers Jassir Arafat verfolgt Abbas die Strategie, die Welt für dumm zu verkaufen, indem er die falsche Behauptung verbreitet, Israel sei für das ganze Elend der Palästinenser verantwortlich – ein politisch geschickterer Schachzug, als die eigene grausame Führung dafür verantwortlich zu machen.

Wie Arafat wird Abbas weiterhin über den Wunsch der Palästinenser nach Frieden reden, während er seine Fatah-Terroristen ermutigt, weiter zu morden. Wenn Abbas den Terroristen wirklich Einhalt gebieten wollte, würde er zumindest seine Sicherheitskräfte anweisen, illegale Waffen zu beschlagnahmen und die Terroristen zu verhaften.

Abbas wird dies jedoch nicht tun, weil er selbst die Terroristen als Helden und Märtyrer betrachtet. Außerdem hat er keinen Anreiz, gegen die Terroristen vorzugehen, schließlich stellen sie keine Bedrohung für sein Regime dar.

In der Zwischenzeit weiß Abbas sehr genau, dass seine Hetze gegen Israel so effektiv ist, dass ihn sein eigenes Volk als Verräter hinrichten würde, wenn er jemals Frieden mit Israel schließen sollte.

Abbas wird die Fatah-Terroristen in seiner bevorstehenden Rede bei der UNO natürlich nicht erwähnen. Er wird auch nicht über die grassierende Korruption in seiner Regierung und das Versagen der Sicherheitskräfte der Palästinensischen Autonomiebehörde bei der Durchsetzung von Recht und Ordnung und der Verhinderung von Terrorismus sprechen.

Die UNO-Mitgliedstaaten sollten sich auf eine weitere Liste von Lügen und Verleumdungen von Abbas einstellen, der allen außer sich selbst die Schuld an dem anhaltenden Blutvergießen gibt. Es wäre hilfreich, wenn einer der Vertreter der Mitgliedstaaten Abbas' Litanei unterbrechen würde, um sich nach der Rolle seiner Getreuen beim Terrorismus zu erkundigen und zu fragen, wie es kommt, dass er weiterhin Terroristen lobt, während er behauptet, dass die Palästinenser angeblich Frieden suchen.

Bassam Tawil ist ein muslimischer Araber, der im Nahen Osten lebt.

 


Autor: Gatestone Institute
Bild Quelle: Screenshot


Montag, 19 September 2022

Waren diese Infos wertvoll für Sie?

Sie können uns Danke sagen. Geben Sie einen beliebigen Betrag zurück und zeigen Sie damit, wie viel Ihnen der Inhalt wert ist.




empfohlene Artikel
weitere Artikel von: Gatestone Institute

Folgen Sie und auf:

Talk auf dem Klappstuhl als Podcast:


meistgelesene Artikel der letzten 7 Tage