Einwohner von Samaria patrouillieren auf einer Straße durch ein arabisches Dorf

Einwohner von Samaria patrouillieren auf einer Straße durch ein arabisches Dorf


Die Bewohner werden den Abschnitt der Route 60 patrouillieren, der durch das Dorf Hawara führt und zu mehreren jüdischen Städten führt

Einwohner von Samaria patrouillieren auf einer Straße durch ein arabisches Dorf

Um das Sicherheitsgefühl in der Gegend nach einer Terrorwelle zu stärken, patrouillierten die Einwohner von Samaria am Dienstagmorgen auf dem Abschnitt der Route 60, der durch das arabische Dorf Hawara führt.

Die Einwohner, die Pistolen tragen, beabsichtigen, die zivilen Patrouillen jede Nacht mit dem Auto auf der Route durch das arabische Dorf Hawara durchzuführen, die zu mehreren jüdischen Städten führt. Die Bewohner werden in Schichten zwischen 2:00 und 6:00 Uhr patrouillieren.

In einer Nachricht, die an die Bewohner des Gebiets gesendet wurde, heißt es: „Das Ziel der Patrouillen ist es nicht, die IDF zu ersetzen! Sondern die politischen und Sicherheitsbehörden zum Aufwachen zu bringen und zu verstehen, dass wir es tun, wenn sie ihre Arbeit nicht tun muss ich."

Die Entscheidung, die nächtlichen Patrouillen durchzuführen, wurde bei einem Dringlichkeitstreffen zwischen den örtlichen Rabbinern, dem Gemeinderatsvorsitzenden Yossi Dagan, den Gemeindevorsitzenden und Generalsekretären, den Leitern der Notfallteams, dem Sicherheitschef des Gemeinderats und dem Sicherheitspersonal der Gemeinde getroffen.

"Wir sind ehrlich: Die aktuelle politische Situation macht es schwierig, die Sicherheitspolitik in der Gegend grundlegend zu ändern", heißt es in der Botschaft an die Anwohner. „Der Gemeinderatsvorsitzende arbeitet ständig mit politischen Mitteln und über die Medien, aber wie erwartet ist es für Politiker schwierig, während eines Wahlzyklus komplexe Sicherheitsentscheidungen zu treffen.“

Die Botschaft schließt: „Wir haben jedoch nicht das Privileg, nachlassen zu können. Die Sicherheit der Bewohner des Gebiets ist die Grundlage und der Schlüssel für ein normales Leben hier, für Wachstum und Entwicklung. Wir fordern alles, was wird.“ von Militär und Politikern in einem Monat getan werden, wenn es Opfer [von Gewalt] gibt, ist bereits jetzt erledigt."


Autor: Redaktion
Bild Quelle: Archiv


Dienstag, 20 September 2022

Waren diese Infos wertvoll für Sie?

Sie können uns Danke sagen. Geben Sie einen beliebigen Betrag zurück und zeigen Sie damit, wie viel Ihnen der Inhalt wert ist.




empfohlene Artikel
weitere Artikel von: Redaktion

Folgen Sie und auf:

Talk auf dem Klappstuhl als Podcast:


meistgelesene Artikel der letzten 7 Tage