Spendenaktion einblenden

Die Adventswochen und Weihnachten sind traditionell in Deutschland Zeiten des Spendens.

Wir möchten an die Großherzigkeit unserer Leser appellieren und darum bitten, uns mit einer Adventsgabe zu unterstützen, um die laufenden Kosten für Technik, Server usw. und weitere Kosten tragen zu  können. 

Wir benötigen Ihre Spende
für den Betrieb von haOlam.de

für 2023 fallen kosten von 8.730€ an, davon haben wir bereits von Ihnen als Spende 0% erhalten.

0%

Wir bedanken uns für Ihre Unterstützung!

Spenden via PayPal

Spenden an den gemeinnützigen Trägerverein von haOlam.de können von der Steuer abgesetzt werden.
Für Fragen und Spendenquittungen: spenden@haolam.de

Close

IDF nicht auf längere Operationen in Judäa und Samaria vorbereitet

IDF nicht auf längere Operationen in Judäa und Samaria vorbereitet


Überraschende Besuche bei israelischen Militärbasen zeigen einen ernsthaften Mangel an Bereitschaft der IDF für ausgedehnte Operationen in Judäa und Samaria.

IDF nicht auf längere Operationen in Judäa und Samaria vorbereitet

Israels Militär ist nicht auf ausgedehnte Operationen in Judäa und Samaria vorbereitet, warnte der staatliche Rechnungsprüfer am Sonntag und drängte darauf, Schritte zur Vorbereitung der IDF zu unternehmen.

State Comptroller Matanyahu Englman führte im August Überraschungsbesuche bei IDF-Stützpunkten und -Stellungen in Samaria durch, wie das State Comptroller's Office in einem Bericht vom Sonntag enthüllte, und stellte fest, dass die Armee logistisch nicht auf langwierige Operationen in Judäa und Samaria vorbereitet ist.

„Die IDF ist logistisch nicht ausreichend auf ausgedehnte Kämpfe in Judäa und Samaria vorbereitet“, warnte der Bericht.

Der Bericht kommt, während die israelischen Sicherheitskräfte die monatelange „Operation Break the Wave“ fortsetzen, eine Razzia zur Terrorismusbekämpfung in Judäa und Samaria, die zur Verhaftung von über 1.600 Terrorverdächtigen geführt hat.

Die Operation wurde als Reaktion auf eine Reihe tödlicher Terroranschläge in ganz Israel sowie auf die anhaltenden Schießereien in Samaria gestartet.

Bei dem jüngsten Angriff dieser Art , der am Sonntagmorgen in der Nähe der Stadt Elon Moreh stattfand, wurde ein israelischer Taxifahrer verwundet.

„In den letzten Wochen hat die IDF wichtige Kampfhandlungen in Judäa und Samaria durchgeführt“, schrieb Englman. „Es wird davon ausgegangen, dass dieser Walzbetrieb über einen längeren Zeitraum fortgesetzt wird. Wir führen in diesem Jahr Inspektionen der Lebensbedingungen für Berufssoldaten und Reservisten durch; für die ich Überraschungsbesuche durchführte.“

Englman stattete Trainingseinrichtungen im Jordantal, die von der Kfir-Brigade genutzt werden, sowie einer Armeestellung in der Nähe der israelischen Stadt Yakir in Samaria überraschend Besuche ab.

In seinem Bericht über die IDF-Bereitschaft schrieb Englman, dass sich Soldaten über schlechte Lebensbedingungen beschwerten, und stellte fest, dass ihnen die für Feldoperationen notwendige Ausrüstung fehlte, einschließlich Waffen und Kampffahrzeugen.

„Es gibt keinen Grund, warum Reservesoldaten ihre Verpflegung in der ersten Einsatzwoche nicht wie erforderlich erhalten sollten“, sagte Englman.

„Eine Situation, in der Soldaten keine Wasserquelle haben, die nicht kochend heiß ist, während sie auf einem Stützpunkt im Jordantal dienen, wo die Temperaturen 40 Grad Celsius betragen, während sie gezwungen sind, sich teilweise auf ineffektive Klimaanlagen zu verlassen die aufgrund von Haushaltsengpässen kaputt gehen, ist nicht akzeptabel.“

Der staatliche Rechnungsprüfer stellte außerdem fest, dass die Lebensmittelqualität in der Yakir-Basis aufgrund der Überfüllung abnahm, nachdem ein zweites Bataillon dort stationiert worden war.

In einer Antworterklärung auf den Bericht räumte die IDF ein, dass sie nicht alle ihre Einrichtungen in Judäa und Samaria modernisiert habe, um den gestiegenen Anforderungen der laufenden Operation gerecht zu werden, behauptete jedoch, dass einige der im Bericht genannten Probleme bereits angegangen würden.

„Die IDF hat in den letzten Monaten ihre Präsenz in Judäa und Samaria mit einer großen Anzahl von Kampfbataillonen, technologischen Maßnahmen und fortschrittlichen Techniken als Teil der Operation Break the Wave verstärkt, um Terroranschläge zu vereiteln und zu verhindern.“

 

„Die IDF unterhält angesichts der hohen Kosten keine erweiterte Infrastruktur für alle Aspekte der Einsatzbereitschaft. Allerdings braucht es in Fällen, in denen eine Verstärkung erforderlich ist, Zeit, um die Verstärkungseinheiten richtig zu absorbieren. Die Ausbildungsbasen der Kfir-Brigade werden in diesem Jahr modernisiert und renoviert, und das wird im nächsten Jahr fortgesetzt, wie bereits vor dem Besuch der Basis angekündigt wurde.“

„Die IDF investiert beträchtliche Ressourcen, um die Infrastruktur und die Lebensbedingungen für IDF-Soldaten zu verbessern, wobei der Schwerpunkt auf Unterrichtseinrichtungen, Trainingslagern, Stützpunkten und Außenposten der Armee liegt.“

„Die Kampfbereitschaft der IDF an allen Fronten ist hoch. In Bezug auf die beiden besuchten Stützpunkte wirken sich die Mängel nicht auf die Kampfbereitschaft oder die Fähigkeiten der Streitkräfte aus. Einige der Ergebnisse des Berichts wurden bereits unmittelbar nach dem Besuch behandelt, der Rest wird bearbeitet.“


Autor: Redaktion
Bild Quelle: Archiv


Sonntag, 02 Oktober 2022

Waren diese Infos wertvoll für Sie?

Sie können uns Danke sagen. Geben Sie einen beliebigen Betrag zurück und zeigen Sie damit, wie viel Ihnen der Inhalt wert ist.






empfohlene Artikel
weitere Artikel von: Redaktion

Folgen Sie und auf:

Talk auf dem Klappstuhl als Podcast:


meistgelesene Artikel der letzten 7 Tage