!! Wir bitten Sie um eine Spende !!

Als unabhängiges Magazin sind wir auch im Jahr 2023 auf die Solidarität und Unterstützung unserer Leser angewiesen.

Wir bitten Sie um eine Spende!

Spenden an den haOlam.de -Trägerverein sind steuerlich abzugsfähig, da das ADC Bildungswerk ein gemeinnütziger e. V. ist.

 

Wir bedanken uns für Ihre Unterstützung!

Spenden via PayPal

Im haOlam SpendenShop auch via Lastschrift Zahlen (Paypal PLUS auch ohne Paypal Konto!)  https://shop.haolam.de/

Für Fragen und Spendenquittungen: spenden@haolam.de

Islamischer Staat erpresst Geld per WhatsApp

Islamischer Staat erpresst Geld per WhatsApp


Es ist wohltätiges Geben, aber es kommt nicht von Herzen. Man muss geben – sonst.

Islamischer Staat erpresst Geld per WhatsApp

Seit Anfang September verlassen sich die Zellen des Islamischen Staates (IS) in Deir Ezzor auf Spendenaktionen von Händlern und Einwohnern im Nordosten Syriens, einem Gebiet, das von den von der internationalen Koalition unterstützten Demokratischen Kräfte Syriens (SDF) kontrolliert wird.

IS-Gruppen senden private Nachrichten über die WhatsApp-Anwendung an einige Menschen in den Dörfern der nördlichen Landschaft von Deir Ezzor und fordern Zahlungen wie Zakat für die Organisation oder das, was sie derzeit als „königliche Kosten“ (Kulfa Sultaniyya) bezeichnet.

Diese Situation ist laut Angaben von Anwohnern und Aktivisten, die von  Enab Baladi kontaktiert wurden, kürzlich eskaliert und zielt auf Zivilisten und Kapitalbesitzer ab, denen Strafen für diejenigen angedroht werden, die sich weigern zu zahlen.

Unter der Überschrift „Königliche Kosten“

Seit Anfang September informieren Gruppierungen des Islamischen Staates (IS) Händler und Zivilisten in der nördlichen und östlichen Provinz Deir Ezzor per SMS oder mit Siegel und Unterschrift der Organisation versehenen Papierplakaten über die Pflicht zur Zahlung der Zakat.

IS-Warnungen richteten sich auch gegen Mitarbeiter der Autonomen Verwaltung Nord- und Ostsyriens (AANES) (das politische Dach der SDF) und drohten ihnen mit dem Tod, wenn sie ihre Arbeit für AANES oder ihren Beitrag zur Zakat nicht einstellen würden.

Der Aktivist Obada al-Furati, ein Bewohner der nördlichen Landschaft von Deir Ezzor, sagte gegenüber  Enab Baladi  , dass das Phänomen der Spendensammlung nicht neu sei. Das Tempo ist jedoch in der letzten Zeit gestiegen, obwohl es in der Region viele SDF-Sicherheitskampagnen gegen diese Zellen gegeben hat.

Gleichzeitig versuchten mehrere Personen in der Region, dieses Phänomen auszunutzen, um unter dem Namen der IS-Organisation einige Personen zu erpressen und finanzielle Gewinne zu erzielen, indem sie SDF-Mitarbeiter in der Umgebung durch Papierplakate bedrohten, was die Identifizierung der Hintermänner erschwerte diese Tantiemen, so al-Furati.

Der Direktor der Naher Media-Plattform, die an einer Berichterstattung über die östliche Region Syriens interessiert ist, Abdul Salam al-Hassan, sagte gegenüber  Enab Baladi  , dass diese Lizenzgebühren von der Organisation unter dem Namen „Königliche Kosten“ (Kulfa Sultaniyya) anstelle des Namens Zakat erhoben würden dass die Organisation den Fundraising-Prozess während der Zeit ihrer Kontrolle über die Region einberufen hat.

Die Verwendung einer solchen Bezeichnung ist darauf zurückzuführen, dass die IS-Organisation keine tatsächlichen Gebiete in Syrien mehr kontrolliert, sodass die Zakat ohne tatsächliche Kontrolle nicht erhoben werden darf.

Der Forscher für Angelegenheiten dschihadistischer Gruppen, Pr. Abdul Rahman al-Hajj sagte gegenüber  Enab Baladi  , dass die Überlebensbemühungen der Organisation andauerten und dass das Sammeln von Spenden auf diese Weise eine ihrer Finanzierungsquellen sei.

In Bezug auf die mögliche Anwendung dieses Mechanismus in der syrischen Badia fügte al-Hajj hinzu, dass die syrische Badia ein „geeignetes Umfeld“ für die Existenz der IS-Organisation darstelle, da die Kontrolle über sie schwierig sei, zusätzlich dazu, dass die Organisation eine Geschichte von habe in ihr leben, während die meisten ihrer Führer einen Stammeshintergrund haben, was das Merkmal des sozialen Umfelds in der syrischen Badia ist.

Finanzierungsquelle?

Mitte September gab der IS eine  Audio-Ansprache  seines offiziellen Sprechers Abu Omar al-Muhajir ab, in der er zahlreiche Botschaften übermittelte, aber auch seine Unterstützer aufforderte, die Organisation mit Männern und Geld zu unterstützen.

Die von der Organisation über die Veröffentlichung gesendeten Botschaften konzentrierten sich auf ihre Forderung nach „Muslimen, sich dem (Islamischen Staat) anzuschließen“, und hoben die Bewohner Syriens und des Irak hervor, da sie Zeugen ihrer Herrschaft in der Region waren ….


Autor: Redaktion
Bild Quelle: Screenshot


Donnerstag, 06 Oktober 2022

Die Adventswochen und Weihnachten sind traditionell in Deutschland Zeiten des Spendens.

Wir möchten an die Großherzigkeit unserer Leser appellieren und darum bitten, uns mit einer Adventsgabe zu unterstützen, um die laufenden Kosten für Technik, Server usw. und weitere Kosten tragen zu  können. 

Wir benötigen Ihre Spende
für den Betrieb von haOlam.de

für 2023 fallen kosten von 8.730€ an, davon haben wir bereits von Ihnen als Spende 44% erhalten.

44%

Wir bedanken uns für Ihre Unterstützung!

Spenden via PayPal

Im haOlam SpendenShop auch via Lastschrift Zahlen (Paypal PLUS auch ohne Paypal Konto!)  https://shop.haolam.de/

Spenden an den gemeinnützigen Trägerverein von haOlam.de können von der Steuer abgesetzt werden.
Für Fragen und Spendenquittungen: spenden@haolam.de


empfohlene Artikel
weitere Artikel von: Redaktion

Folgen Sie und auf:

Talk auf dem Klappstuhl als Podcast:


meistgelesene Artikel der letzten 7 Tage