Auch 2023 standhaft gegen den täglichen Irrsinn – mit Ihrer Hilfe!

Als unabhängiges Magazin sind wir auch im kommenden Jahr auf die Solidarität und Unterstützung unserer Leser angewiesen.

Wir bitten Sie um eine Spende!

Spenden an den haOlam.de -Trägerverein sind steuerlich abzugsfähig, da das ADC Bildungswerk ein gemeinnütziger e. V. ist.

 

Wir bedanken uns für Ihre Unterstützung!

Spenden via PayPal

Für Fragen und Spendenquittungen: spenden@haolam.de

Der Schattenkrieg der IDF gegen iranische Waffen in Syrien

Der Schattenkrieg der IDF gegen iranische Waffen in Syrien


Die IDF befindet sich mitten in einem anhaltenden Krieg gegen Waffenschmuggel aus dem Iran nach Syrien, wo sie in den Händen der libanesischen Terrororganisation Hisbollah enden.

Der Schattenkrieg der IDF gegen iranische Waffen in Syrien

Von Walla!/Amir Bohbot, Jerusalem Post

Im August 2018 fegte eine gewaltige Explosion durch eine Straße von Masyaf, in einer Region von Syrien, die als Zentrum der Verteidigungsindustrie des vom Regime Assad kontrollierten Syriens bekannt ist. Der Angriff, den Vertreter Syriens dem israelischen Mossad zuschrieben, tötete den Raketenwissenschaftler Dr. Aziz Asbar.

„Es war ein Schlag gegen den weichen Unterbauch des syrischen Regimes, das seitdem große Anstrengungen unternommen hat das Fachgebiet wiederherzustellen“, sagte ein früherer Militärvertreter diese Woche.

Die Ermordung von Asbar war das Thema der Mitwirkung des Iran, der Hisbollah, Nordkoreas und Russlands bei der Entwicklung von Waffen auf syrischem Boden auf, insbesondere bei westlichen Geheimdiensten und moderaten sunnitischen Staaten im Nahen Osten.

Der israelische Krieg gegen Waffenherstellung und -schmuggel in Syrien

Aber der israelische Kampf begann schon 2005, nachdem Geheimdienst-Informationen die Entwicklung chemischer Waffen in Syrien zeigten.

Nach israelischen Geheimdienst-Informationen und US-Sanktionen auf The Scientific Studies and Research Center (SSRC), wozu Sanktionen gehören, die 2017 von der Administration Trump gegen 271 Einzelpersonen in der SSRC verhängt wurde, das angegriffen Forschungszentrum.

Die Botschaft an Assad war deutlich, aber Damaskus war ungerührt, setzte die Entwicklung und den Schmuggel von Waffen zur Hisbollah und zu vom Iran gestützte Milizen überall in Syrien fort.

Ein Jahr später wurde Dr. Asbar getötet und im Verlauf der Zeit wurde sein Einfluss auf zahlreiche Projekte, besonders präzisionsgelenkte Flugkörper offensichtlich. Es muss noch herauskommen, wie nahe der Raketenwissenschaftler Assad, den getöteten Quds Force-Kommandeur Qassem Suleimani und nordkoreanischen Kollegen stand.

„Es war klar, dass Soleimani und Hisbollah-Generalsekretär Hassan Nasrallah ein Komplott zur Übernahme der Kontrolle des Forschungszentrums und seiner Produktionsstätten führten“, sagte der ehemalige Militärvertreter. „Mit anderen Worten: In Syrien wurde eine bedeutende Route zum Schmuggel qualitativ hochwertiger Waffen für iranische Milizen und die Hisbollah eröffnet.“

„Israel kann das nicht hinnehmen“, fügte er hinzu.

Im Verlauf des letzten Jahres hat Tal Barry, Forschungsleiter bei Alma, an weitreichender Recherche zu verschiedenen Produktionseinrichtungen im SSRC gearbeitet. Dazu gehören Institut 1000, Institut 2000, Institut 3000 und Institut 4000.

Laut Barry wurde die Infrastruktur von Institut 4000, das hauptsächlich präzisionsgelenkte Flugkörper produziert, irgendwann während des syrischen Bürgerkriegs nach Masyat verlegt, wo Asbar das Projekt bis zu seinem mysteriösen Tod leitete.

Institut 4000 besitzt auch weitere, kleinere Projekte, sagte Barry, so das „Projekt 69“ zur Entwicklung von Scud-Raketen zusammen mit Nordkorea und dem Iran. Ein weiterer Zweig, Projekt 794, ist wegen seiner Nähe zu einer russischen Basis an der syrischen Küste besonders interessant.

Angebliche israelische Bemühungen Projekte des Institut 4000 zu beschädigen

Im August wurden syrische Verteidigungssysteme nach einem Luftangriff auf Einrichtungen des Institut 4000 in Masyaf aktiviert. Mehrere Gebäude wurden komplett zerstört, darunter eines, in dem sich Berichten zufolge ein Raketenlager befand, das zwei Tage lang brannte.

Im Oktober begannen die Anstrengungen die beschädigten Bauwerke wieder aufzubauen. „Führend dabei sind iranische Baufirmen, die den Revolutionsgarden nahestehen“, erklärte Barry.

„Was ist das Ziel? Starke Interessen des Iran in Syrien und der Hisbollah im Libanon… Die Hisbollah wird autonome Ressourcen in Beirut haben. Wenn Teheran könnte, würde es alles in den Libanon verlegen, aber sie sehen sich dort Schwierigkeiten ausgesetzt, es gibt im Libanon keine Infrastruktur.“

Das Ausmaß der der von Generalstabschef Generalleutnant Aviv Khohavi geleiteten IDF zugeschriebenen Angriffe legt nahe, dass der Iran und die Hisbollah weit davon entfernt sind ihre Fristen zu Projekten einzuhalten, die vor Jahren vom 2020 getöteten Soleimani gesetzt wurden. Sein Ersatz hat seitdem Syrien und den Libanon besucht, verbringt aber die meiste Zeit im Iran und Irak, von wo aus er die Übernahme der SSRC-Einrichtungen unter Assads Nase beaufsichtigt.

„Wir glauben, die Iraner operieren unter der Schirmherrschaft des Assad-Regimes mit Hilfe verschiedener Mittel an den Grenzübergängen und Flughäfen“, sagte ein ranghoher Militär gegenüber Walla. „Solange die Syrer es ablehnen das anzugehen, selbst wenn es ohne ihr Wissen geschieht, muss sich jemand darum kümmern.“


Dieser Artikel wurde zuerst hier veröffentlicht.

Autor: Heplev
Bild Quelle: Tasnim News Agency, CC BY 4.0 , via Wikimedia Commons


Mittwoch, 02 November 2022

Die Adventswochen und Weihnachten sind traditionell in Deutschland Zeiten des Spendens.

Wir möchten an die Großherzigkeit unserer Leser appellieren und darum bitten, uns mit einer Adventsgabe zu unterstützen, um die laufenden Kosten für Technik, Server usw. und weitere Kosten tragen zu  können. 

Wir benötigen Ihre Spende
für den Betrieb von haOlam.de

für 2023 fallen kosten von 8.730€ an, davon haben wir bereits von Ihnen als Spende 0% erhalten.

3%

Wir bedanken uns für Ihre Unterstützung!

Spenden via PayPal

Spenden an den gemeinnützigen Trägerverein von haOlam.de können von der Steuer abgesetzt werden.
Für Fragen und Spendenquittungen: spenden@haolam.de


empfohlene Artikel
weitere Artikel von: Heplev

Folgen Sie und auf:

Talk auf dem Klappstuhl als Podcast:


meistgelesene Artikel der letzten 7 Tage