Heute laden wir Sie ein, 5 € zu spenden oder was auch immer Ihnen richtig erscheint

Als unabhängiges Magazin sind wir auch im kommenden Jahr auf die Solidarität und Unterstützung unserer Leser angewiesen.

Wir bitten Sie um eine Spende!

Spenden an den haOlam.de -Trägerverein sind steuerlich abzugsfähig, da das ADC Bildungswerk ein gemeinnütziger e. V. ist.

 

Wir bedanken uns für Ihre Unterstützung!

Spenden via PayPal

Für Fragen und Spendenquittungen: spenden@haolam.de

Netanyahu mit Regierungsbildung in Israel beauftragt

Netanyahu mit Regierungsbildung in Israel beauftragt


Benjamin Netanyahu ist von Israels Staatspräsidenten Isaac Herzog mit der Bildung einer neuen Regierung beauftragt worden. Die potenzielle Regierungskoalition von Netanyahu wird aus vier Parteien bestehen und eine Mehrheit von fünf Sitzen im Parlament, der Knesset, haben.

Netanyahu mit Regierungsbildung in Israel beauftragt

Die Bildung einer Regierung nach einer Wahl  in Israel ist alles andere als einfach. Der Fortbestand einer solchen Regierung ist es noch weniger. Deswegen waren die Israelis Anfang des Monats zum fünften Mal in nur vier Jahren zur Parlamentswahl aufgerufen. Sieger der Wahl wurde die Likud des mehrfachen israelischen Premierministers Benjamin Netanyahu. Er war von vielen linksgesteuerten Medien bereits mehrfach politisch totgesagt, die Israelis aber wissen, was sie an ihm und seiner Partei haben. 32 der insgesamt 120 Sitze in der Knesset, dem israelischen Parlament, konnte Likud gewinnen und ist somit stärkste Fraktion in der jetzigen Legislatur.

Entsprechend dieses Wahlergebnisses wurde Netanyahu vom israelischen Staatspräsidenten Isaac Herzog mit der Bildung einer neuen Regierung beauftragt. Die bereits während des Wahlkampfs geführten Sondierungsgespräche Netanyahus mit potenziellen Koalitionspartnern bargen dann doch die eine oder andere Überraschung. 

Nicht etwa die zweitstärkste Fraktion, die Yesh Atid von Yair Lapid mit ihren 24 Sitzen, kam trotz zahlreicher politischer Überschneidungspunkten in die Auswahl; Netanyahu suchte sich seine  Unterstützung dieses Mal primär bei orthodoxen und patriotischen Parteien. So gehören zu der kommenden Koalition die Religiösen Zionisten, auch als Tkuma bekannt, mit 14 Sitzen. Sowohl die Shas (11 Sitze) wie auch die Partei des Tora Judentum (8 Sitze) sind Parteien mit starkem religiösen Bezug. Spannung verspricht vor allem die Besetzung der Ministerposten. Der als ultra-national geltende Itamar Ben-Gvir hat sich schon als Innen- respektive Sicherheitsminister in Stellung gebracht. Er gilt wegen seiner kompromisslosen Politik gegenüber den islamischen Terrorgruppen in der Region als Feindbild der Palästinenser und als Held der jungen israelischen Generation.


Dieser Artikel wurde zuerst hier veröffentlicht.

Autor: Freie Welt
Bild Quelle: Chatham House, CC BY 2.0 , via Wikimedia Commons


Dienstag, 15 November 2022

Die Adventswochen und Weihnachten sind traditionell in Deutschland Zeiten des Spendens.

Wir möchten an die Großherzigkeit unserer Leser appellieren und darum bitten, uns mit einer Adventsgabe zu unterstützen, um die laufenden Kosten für Technik, Server usw. und weitere Kosten tragen zu  können. 

Wir benötigen Ihre Spende
für den Betrieb von haOlam.de

für 2023 fallen kosten von 8.730€ an, davon haben wir bereits von Ihnen als Spende 0% erhalten.

3%

Wir bedanken uns für Ihre Unterstützung!

Spenden via PayPal

Spenden an den gemeinnützigen Trägerverein von haOlam.de können von der Steuer abgesetzt werden.
Für Fragen und Spendenquittungen: spenden@haolam.de


empfohlene Artikel
weitere Artikel von: Freie Welt

Folgen Sie und auf:

Talk auf dem Klappstuhl als Podcast:


meistgelesene Artikel der letzten 7 Tage