Heute laden wir Sie ein, 5 € zu spenden oder was auch immer Ihnen richtig erscheint

Als unabhängiges Magazin sind wir auch im kommenden Jahr auf die Solidarität und Unterstützung unserer Leser angewiesen.

Wir bitten Sie um eine Spende!

Spenden an den haOlam.de -Trägerverein sind steuerlich abzugsfähig, da das ADC Bildungswerk ein gemeinnütziger e. V. ist.

 

Wir bedanken uns für Ihre Unterstützung!

Spenden via PayPal

Für Fragen und Spendenquittungen: spenden@haolam.de

Wir werden unsere Soldaten nicht den Ermittlungen des FBI überlassen

Wir werden unsere Soldaten nicht den Ermittlungen des FBI überlassen


Der scheidende Premierminister bei der Vereidigung der 25. Knesset: „IDF-Soldaten werden nicht vom FBI oder einer ausländischen Behörde oder einem anderen Land untersucht.“

Wir werden unsere Soldaten nicht den Ermittlungen des FBI überlassen

Premierminister Yair Lapid kritisierte während der Vereidigungszeremonie für den 25. Knesset-Dienstag die Entscheidung der US-Regierung, eine FBI-Untersuchung zum Tod von Al Jazeera Shireen Abu Aqleh einzuleiten.

„Die IDF ist eine moralische und ethische Armee. IDF-Soldaten und ihre Kommandeure verteidigen den Staat Israel. Die IDF untersucht jedes unregelmäßige Ereignis gründlich und ist den Werten und Gesetzen der Demokratie verpflichtet“,
sagte Lapid.

„Unsere Soldaten werden nicht vom FBI oder einem anderen fremden Land oder einer anderen ausländischen Einrichtung untersucht, so freundlich es auch sein mag. Wir werden unsere Soldaten nicht ausländischen Ermittlungen überlassen. Wir haben unseren starken Protest an die Vereinigten Staaten übermittelt“, fügte er hinzu.

Die FBI-Untersuchung des Todes von Abu Aqleh, der während einer Schießerei zwischen IDF-Streitkräften und arabischen Terroristen am 11. Mai in Jenin stattfand, wurde gestern enthüllt.

Verteidigungsminister Benny Gantz nannte die Entscheidung der Biden-Administration, eine eigene Untersuchung einzuleiten, nachdem Israel eine Untersuchung in Zusammenarbeit mit den USA durchgeführt hatte, einen "Fehler".

„Die IDF hat eine professionelle, unabhängige Untersuchung durchgeführt, die amerikanischen Beamten vorgelegt wurde, denen die Einzelheiten des Falls mitgeteilt wurden. Ich habe den US-Vertretern eine Botschaft überbracht, dass wir den Soldaten der IDF zur Seite stehen und dass wir bei einer externen Untersuchung nicht kooperieren werden“, sagte Gantz.

Die IDF-Untersuchung kam zu dem Schluss, dass Abu Aqleh zwar mit „hoher Wahrscheinlichkeit“ versehentlich von einer Kugel getroffen wurde, die von einem IDF-Soldaten abgefeuert wurde, es jedoch nicht mit Sicherheit festgestellt werden konnte, dass dies der Fall war. Darüber hinaus erwies sich die Kugel, die sie tötete, als zu beschädigt, um festzustellen, aus welcher Waffe sie abgefeuert worden war, nachdem sie unter der Aufsicht von professionellen Vertretern des US-Sicherheitskoordinators für Israel und der Palästinensischen Autonomiebehörde (USSC) analysiert worden war.

 

Der Sprecher des US-Außenministeriums, Ned Price, sagte als Antwort auf die Veröffentlichung der Ergebnisse der IDF-Untersuchung: „Wir begrüßen Israels Überprüfung dieses tragischen Vorfalls und betonen erneut die Bedeutung der Rechenschaftspflicht in diesem Fall, wie z. B. Richtlinien und Verfahren zur Verhinderung ähnlicher Vorfälle nicht in der Zukunft auftreten."

Im Juli veröffentlichten die USA die Ergebnisse der ballistischen Untersuchung der Kugel, die Abu Aqleh

Das Außenministerium sagte: „Nach einer äußerst detaillierten forensischen Analyse konnten unabhängige Prüfer als Teil eines vom US-Sicherheitskoordinator (USSC) überwachten Prozesses keine endgültige Schlussfolgerung hinsichtlich der Herkunft der Kugel ziehen, die den Palästinenser tötete - Die amerikanische Journalistin Shireen Abu Aqleh. Ballistische Experten stellten fest, dass die Kugel schwer beschädigt war, was eine eindeutige Schlussfolgerung verhinderte.“


Autor: Redaktion
Bild Quelle: Archiv


Dienstag, 15 November 2022

Die Adventswochen und Weihnachten sind traditionell in Deutschland Zeiten des Spendens.

Wir möchten an die Großherzigkeit unserer Leser appellieren und darum bitten, uns mit einer Adventsgabe zu unterstützen, um die laufenden Kosten für Technik, Server usw. und weitere Kosten tragen zu  können. 

Wir benötigen Ihre Spende
für den Betrieb von haOlam.de

für 2023 fallen kosten von 8.730€ an, davon haben wir bereits von Ihnen als Spende 0% erhalten.

3%

Wir bedanken uns für Ihre Unterstützung!

Spenden via PayPal

Spenden an den gemeinnützigen Trägerverein von haOlam.de können von der Steuer abgesetzt werden.
Für Fragen und Spendenquittungen: spenden@haolam.de


empfohlene Artikel
weitere Artikel von: Redaktion

Folgen Sie und auf:

Talk auf dem Klappstuhl als Podcast:


meistgelesene Artikel der letzten 7 Tage