Auch 2023 standhaft gegen den täglichen Irrsinn – mit Ihrer Hilfe!

Als unabhängiges Magazin sind wir auch im kommenden Jahr auf die Solidarität und Unterstützung unserer Leser angewiesen.

Wir bitten Sie um eine Spende!

Spenden an den haOlam.de -Trägerverein sind steuerlich abzugsfähig, da das ADC Bildungswerk ein gemeinnütziger e. V. ist.

 

Wir bedanken uns für Ihre Unterstützung!

Spenden via PayPal

Für Fragen und Spendenquittungen: spenden@haolam.de

Erdogan empört über „Terror“ der PKK, aber nicht der Hamas

Erdogan empört über „Terror“ der PKK, aber nicht der Hamas


Präsident Recep Tayyip Erdogan aus der Türkei ist seit letztem Jahr in eine Charme-Offensive gegen Israel verwickelt.

Erdogan empört über „Terror“ der PKK, aber nicht der Hamas

Seine grundsätzliche Abneigung gegen den jüdischen Staat hat sich nicht geändert, aber die türkische Wirtschaft befindet sich mit einer Inflationsrate von 80 % in einem Chaos, und er ist der Meinung, dass durch die Zusammenarbeit mit Israel in einer Vielzahl von Bereichen viel gewonnen werden kann: im Energiebereich ( er hofft, Israel davon zu überzeugen, einen Teil seiner Erdgasproduktion über die Türkei nach Europa zu leiten); auf High-Tech (wo er anerkennt, dass der jüdische Staat weltweit führend ist); zur Wasserversorgung (einschließlich Abwassermanagement, Recycling, Entsalzung und Gewinnung von Wasser aus der Umgebungsluft); und zum Tourismus (nur zwischen Juli und September 2022 erreichte die Zahl der israelischen Touristen, die die Türkei besuchten, einen Rekord von 632.000, was jährlich Milliarden von Touristendollar entspricht). März, Erdogan lud Präsident Herzog zu einem Treffen in Ankara ein. Händeschütteln, Lächeln, Versprechen besserer Bindungen. Das Ergebnis war, dass die diplomatischen Beziehungen vollständig wiederhergestellt wurden; der israelische Botschafter ist in Ankara, und der türkische Botschafter ist jetzt in Tel Aviv.

Es gibt jedoch ein unüberwindbares Hindernis für eine vollständige Wiederherstellung des Vertrauens zwischen den beiden Ländern. Seit 2020 hat Erdogan mehreren Dutzend Top-Aktivisten der Hamas die türkische Staatsbürgerschaft und Pässe verliehen, was ihre Reisen in ganz Europa erleichtert und ihre Fähigkeit, Pläne gegen Israel auszuhecken, sicherer macht. Die Israelis fordern die türkische Regierung immer wieder auf, die Hamas-Mitglieder, denen sie Zuflucht gewährt hat, auszuweisen; Die türkische Regierung behauptet, diese Mitglieder der Hamas seien keine „Terroristen“ und die Hamas selbst sei keine „terroristische Organisation“, obwohl fast jedes Land in Europa und Nordamerika (auch bekannt als die zivilisierte Welt) sie als solche anerkannt hat.

Das in ihrer Charta festgelegte erklärte Ziel der Hamas ist es, den jüdischen Staat zu zerstören und durch einen palästinensischen Staat zu ersetzen. Eine ADL-Zusammenfassung der Terroraktivitäten der Hamas seit ihrer Gründung im Jahr 1988 finden Sie hier :

Die Hamas war die Hauptorganisation, die Terroranschläge in israelischen Großstädten mit zivilen Zielen wie Einkaufszentren, Cafés, Bussen und Hotels verübte. Zu den tödlichsten Anschlägen gehören der Selbstmordanschlag auf das Park Hotel in Netanya im März 2002, bei dem während ihres Pessach-Seders 30 Menschen getötet und 140 verletzt wurden; der Selbstmordanschlag auf die Pizzeria Sbarro in Jerusalem im August 2001, bei dem 15 Menschen getötet und 130 verletzt wurden; und der Selbstmordanschlag im Juni 2001 auf den Nachtclub Dolphinarium in Tel Aviv, bei dem 21 Menschen getötet und 120 verletzt wurden, die meisten davon Jugendliche. Zu den zivilen Opfern von Terroranschlägen der Hamas gehören israelische Juden, israelische Araber, Palästinenser und andere Personen.

Seit dem Jahr 2000 haben die Hamas und andere palästinensische Terrorgruppen Tausende von Raketen- und Mörserangriffen auf israelische Bevölkerungszentren abgefeuert. In den Anfangsjahren erreichten Hamas-Raketen gefährdete südisraelische Städte wie Sderot, Ashkelon, Netivot und die nahe Umgebung und landeten in oder in der Nähe von Privathäusern, Schulen, Kindertagesstätten und Erholungszentren. In den letzten Jahren haben Hamas-Raketen weit über den Süden hinausgereicht und einen Großteil des Landes erreicht, darunter Jerusalem, Tel Aviv und den Ben-Gurion-Flughafen.

Die Hamas hat in den vergangenen Jahren auch Hunderte von Schmuggeltunneln gebaut, sowohl unter der Grenze zwischen Gaza und Ägypten, als auch Dutzende von „Terrortunneln“, die es ihren Agenten ermöglichten, ins Innere Israels vorzudringen, mit der Absicht, Terroranschläge und Entführungen durchzuführen.

Der Name Hamas leitet sich vom arabischen Akronym für „Islamische Widerstandsbewegung“ in Palästina oder Harakat al-Muqawama al-Islamiya fi Falasteen ab. Sie wurde 1988 von Sheikh Ahmed Yassin gegründet, einem fundamentalistischen Prediger, der mit der Muslimbruderschaft in Gaza verbündet war. Das erklärte Ziel der Hamas ist die Beseitigung des Staates Israel und seine Ersetzung durch einen palästinensischen Staat, der von islamischem Recht regiert wird.

Der ursprüngliche Hamas-Vertrag, der 1988 ausgestellt wurde, ist voll von antisemitischer Aufstachelung, einschließlich des Verweises auf die berüchtigten Protokolle der Weisen von Zion, die Juden einer internationalen Verschwörung zur Erlangung der Weltherrschaft beschuldigen. In der Weltanschauung der Hamas verbieten religiöse Gebote einen jüdischen Staat in dem als Palästina bekannten Gebiet, und sie behaupten, dass das jüdische Volk keine echte Verbindung zum Land Israel habe. Wie es in seinem Gründungsvertrag heißt: „Das Land Palästina ist ein islamisches Trust… Es ist jedem verboten, einen Teil davon abzugeben oder abzutreten… Israel wird weiter existieren, bis der Islam es auslöschen wird.“

Doch trotz des eliminierenden Ziels der Hamas, den Staat Israel zu zerstören, und trotz ihrer langen Geschichte der Ermordung von Zivilisten, die sich in Restaurants, beim Pessach-Essen, in Einkaufszentren und Cafés, in Bussen und Autos versammelten, möchte Erdogan, dass die Welt glaubt, dass es die Hamas ist keine „terroristische Organisation“ und er ist kompromisslos entschlossen, der Gruppe zu helfen, indem er einigen Dutzend ihrer Anführer nicht nur Zuflucht in der Türkei gewährt, wo sie frei sind, Anschläge gegen Israel zu planen, sondern ihnen auch Türkisch zur Verfügung stellt Staatsbürgerschaft und Pässe.

Aber am „terroristischen“ Status der Kurdischen Volkspartei (PKK) hat Erdogan keine Zweifel.

Die Bombe, die am 13. November in der Istiqlal-Straße explodierte, nur hundert Meter vom Taksim-Platz im Herzen Istanbuls entfernt, hinterließ sechs Tote und einundachtzig Verletzte. Ein wütender Erdogan hat die kurdische PKK für die Bombardierung verantwortlich gemacht und einen rhetorischen Amoklauf gegen sie unternommen, der zweifellos mit der Verhaftung vieler Dutzend PKK-Mitglieder enden wird.

Die Heuchelei ist atemberaubend. Die PKK ist eine „terroristische“ Gruppe, wie Erdogan sagt, aber die Hamas – die noch rücksichtsloser ist, mit einer viel längeren und blutigeren Bilanz ziviler Opfer als die PKK (die PKK wählt viel häufiger als die Hamas rein militärische Ziele aus) – ist es eine Gruppe, die er aktiv unterstützt. Er hat dem Dutzend der Top-Führer der Hamas Zuflucht in der Türkei verschafft, ihnen die türkische Staatsbürgerschaft und Pässe verschafft, die es den Hamas-Führern viel einfacher machen, durch Europa zu reisen.

Israel hat die Türkei wiederholt aufgefordert, die Hamas-Mitglieder, denen derzeit Zuflucht gewährt wird, auszuweisen, aber die Türkei hat Israel rundheraus abgewiesen. „Die Türkei lehnt Israels Antrag auf Abschiebung von Hamas-Terroristen ab“, von Kristina Jovanovski, The Media Line , 13. November 2022:

Der türkische Außenminister sagte, die Türkei habe Berichten zufolge einen Antrag Israels auf Abschiebung von Hamas-Mitgliedern abgelehnt, da befürchtet werde, dass  Ankaras Annäherung an Israel  nach dem Wahlsieg des ehemaligen Ministerpräsidenten Benjamin Netanjahu leiden werde.

Wenn die Türkei – zu Recht – denkt, dass Ministerpräsident Netanjahu nicht so interessiert sein wird wie Yair Lapid und Naftali Bennett an einer Annäherung an die Türkei, wäre es nicht sinnvoll, dass die Türkei entgegenkommender wäre, um Netanjahus Unterstützung dafür zu gewinnen Annäherung? Erdogans Weigerung, die Hamas-Mitglieder auszuweisen, wie es Israel gefordert hat und wie Netanjahu es fordern wird, wird mit Sicherheit alle seine Bemühungen seit 2021 zunichte machen, sich Israel anzunähern, in der Hoffnung, die wirtschaftliche Lage der Türkei zu verbessern.

Berichten zufolge sagte Mevlüt Cavusoglu letzte Woche, die Türkei sei einem Antrag des scheidenden israelischen Verteidigungsministers Benny Gantz während  eines Besuchs in Ankara im letzten Monat nicht nachgekommen, Hamas-Mitglieder abzuschieben .

„Wir sind einer Nachfrage in Bezug auf die Hamas nicht nachgekommen. Wir sehen die Hamas nicht als Terrororganisation“, sagte Cavusoglu laut der türkischen Nachrichtenagentur Sozcu.

„Wir sehen die Hamas nicht als Terrororganisation.“ Na dann. Der türkische Außenminister Cavusoglu hat die Position Ankaras deutlich gemacht. Aber die Vereinigten Staaten sind anderer Meinung. So auch Großbritannien, Kanada, Australien. Das tun alle Mitglieder der EU. So auch Ägypten, Saudi-Arabien und die Vereinigten Arabischen Emirate. Denn alle haben die Hamas (die lediglich ein Ableger der Muslimbruderschaft ist) als „terroristische Organisation“ anerkannt. Andererseits finden solche Länder wie Russland, China, Nordkorea, Venezuela und Kuba nichts falsch an der Hamas. Ist das die Galère, in der sich Ankara wiederfinden will?

Omer Özkizilcik, ein in Ankara ansässiger Außenpolitik- und Sicherheitsanalyst, sagte gegenüber  The Media Line  , dass die Türkei hofft, ein Vermittler zwischen Israel und den Palästinensern zu werden, und glaubt, dass die Abschiebung von Hamas-Mitgliedern dies gefährden könnte.

„Wir erinnern uns daran, dass die Türkei vor  dem Zusammenbruch der türkisch-israelischen Beziehungen  ein ehrlicher Vermittler zwischen der palästinensischen Seite und der israelischen Seite war, und ich denke, die Türkei freut sich darauf, dies wieder herzustellen“, sagte er.

Die Türkei hat keine Chance, ein Vermittler zwischen Israel und den Palästinensern zu sein, solange sie ihre Unterstützung der Hamas fortsetzt. Israel betrachtet kein Land, das der Hamas hilft, wie es die Türkei jetzt tut, indem es ihren Führern Zuflucht und Staatsbürgerschaft gewährt, als „ehrlichen Makler“. Es gibt keine Möglichkeit für eine solche Rolle für die Türkei, bis Hamas-Mitglieder gezwungen sind, die Türkei zu verlassen. Erdogan und seine Kumpane erwarten, dass Netanjahu das gegenwärtige Arrangement der türkischen Unterstützung für die Hamas einfach akzeptiert und die Türkei trotzdem als „ehrlichen Vermittler“ zwischen Israel und den Palästinensern behandelt.

Özkizilcik fügte hinzu, da die Türkei die Hamas nicht als terroristische Organisation einstuft, gebe es keinen rechtlichen Rahmen für die Abschiebung ihrer Mitglieder.

Aber Herr Özkizilcik, das ist genau der Punkt, die Türkei sollte tun, was alle zivilisierten Nationen der Welt in Europa und Nordamerika getan haben, und die Hamas als terroristische Organisation einstufen. Voilà – da ist Ihr „rechtlicher Rahmen“. Oder ist die Türkei in einige entlastende Informationen eingeweiht, die der Aufmerksamkeit der USA, Kanadas, Australiens und der EU-Mitglieder entgangen sind? Wie unterscheiden sich die von der Hamas gelegten Bomben von denen der PKK, einer Gruppe, die die Türkei problemlos als terroristische Organisation einstuft?

Die diplomatischen Beziehungen zwischen Israel und der Türkei wurden im Sommer vollständig wiederhergestellt, wobei Israel im September einen Botschafter in der Türkei und die Türkei am Freitag einen Botschafter in Israel ernannte.

Vergessen wir nicht den diplomatischen Angriff der Türkei gegen Israel im Jahr 2021, vor dem jüngsten Tauwetter in den Beziehungen. Während des elftägigen Krieges im Mai 2021 zwischen Israel und der Hamas gerieten türkische Beamte aus den Fugen. Sie beschuldigten Israel, allein für die Gewalt verantwortlich zu sein (und vergaßen die Hunderte von Raketen, die die Hamas zuerst auf Südisrael geworfen hatte). Erdogan nannte Israel einen „Terrorstaat“ und forderte die UN zum Handeln auf. Der türkische Außenminister sagte der UNGA, dass Israel „allein für die Gewalt verantwortlich ist und für seine Verbrechen zur Rechenschaft gezogen werden muss“. Und auf einer Sitzung des UN-Menschenrechtsrates nannte er Israels Vorgehen im Kampf gegen die Hamas „Verbrechen gegen die Menschlichkeit“. Bei einem Treffen der Organisation für Islamische Zusammenarbeit schlug die Türkei vor, eine internationale Streitmacht zum Schutz der Palästinenser einzusetzen. Der türkische Vizepräsident Fuat Oktay sagte, die muslimischen Länder – alle 57 – müssten eine klare Haltung gegenüber Israel einnehmen. Erdogan sprach mit Putin telefonisch und forderte die „internationale Gemeinschaft“ auf, „Israel eine starke und abschreckende Lektion zu erteilen“. Erdogan forderte Papst Franziskus in einem weiteren Aufruf auf, Sanktionen gegen Israel zu unterstützen. Er sprach auch mit König Abdullah von Jordanien und sagte ihm, dass die israelischen Angriffe auf Palästinenser „unmenschlich und ein Angriff auf alle Muslime“ seien. Er sprach auch mit dem Emir von Kuwait, dem Präsidenten der PA, Mahmoud Abbas, und Hamas-Führer Ismail Haniyeh.

Und doch, nach all dieser Bosheit und ungezügelten Wut, die von der Türkei auf Israel gerichtet wurde, traf sich Präsident Herzog im vergangenen März mit Erdogan. Vielleicht dachte er, der launenhafte Erdogan habe wirklich ein neues Blatt aufgeschlagen, warum also nicht seine Einladung annehmen, ihn in Ankara zu besuchen, wenn ein solches Treffen zu einer Erneuerung der diplomatischen Beziehungen führen könnte? Hätte er die Dinge durchdacht und wäre er weniger links gewesen, hätte Herzog diese Einladung natürlich ruhig so beantwortet: „Die Zeit ist noch nicht reif für einen solchen Besuch. Ich fürchte, es wird mir unmöglich sein, mich mit Präsident Erdogan zu treffen, solange Hamas-Führer sowohl die türkische Staatsbürgerschaft als auch Zuflucht in der Türkei erhalten.“ Das wäre eine heilsame Warnung für Erdogan gewesen. Aber Herzog verpasste diese Chance. Stattdessen fuhr er nach Ankara, hatte ein „warmes“ Treffen mit Erdogan, und dies führte schließlich zu dem jüngsten Austausch von Diplomaten. Aber was nützen diese erneuerten diplomatischen Beziehungen, wenn Erdogan immer noch darauf besteht, die Führer der Terrorgruppe Hamas zu unterstützen, deren einziger Daseinszweck darin besteht, Israel zu zerstören?

 


Autor: Hugh Fitzgerald
Bild Quelle: Archiv


Donnerstag, 17 November 2022

Die Adventswochen und Weihnachten sind traditionell in Deutschland Zeiten des Spendens.

Wir möchten an die Großherzigkeit unserer Leser appellieren und darum bitten, uns mit einer Adventsgabe zu unterstützen, um die laufenden Kosten für Technik, Server usw. und weitere Kosten tragen zu  können. 

Wir benötigen Ihre Spende
für den Betrieb von haOlam.de

für 2023 fallen kosten von 8.730€ an, davon haben wir bereits von Ihnen als Spende 0% erhalten.

3%

Wir bedanken uns für Ihre Unterstützung!

Spenden via PayPal

Spenden an den gemeinnützigen Trägerverein von haOlam.de können von der Steuer abgesetzt werden.
Für Fragen und Spendenquittungen: spenden@haolam.de


empfohlene Artikel
weitere Artikel von: Hugh Fitzgerald

Folgen Sie und auf:

Talk auf dem Klappstuhl als Podcast:


meistgelesene Artikel der letzten 7 Tage