Auch 2023 standhaft gegen den täglichen Irrsinn – mit Ihrer Hilfe!

Als unabhängiges Magazin sind wir auch im kommenden Jahr auf die Solidarität und Unterstützung unserer Leser angewiesen.

Wir bitten Sie um eine Spende!

Spenden an den haOlam.de -Trägerverein sind steuerlich abzugsfähig, da das ADC Bildungswerk ein gemeinnütziger e. V. ist.

 

Wir bedanken uns für Ihre Unterstützung!

Spenden via PayPal

Für Fragen und Spendenquittungen: spenden@haolam.de

Wildschweine „als Waffe des israelischen Kolonialismus“ gegen Palästinenser – Aktivisten

Wildschweine „als Waffe des israelischen Kolonialismus“ gegen Palästinenser – Aktivisten


„Israel benutzt Wildschweine, um seinen kolonialen Einfluss auf palästinensisches Land zu stärken“, schrieb das Institute for Middle East Understanding.

Wildschweine „als Waffe des israelischen Kolonialismus“ gegen Palästinenser – Aktivisten

Wildschweine werden vom Staat Israel als Waffe gegen Palästinenser eingesetzt, behaupteten pro-palästinensische Aktivisten am Dienstag.

„Israel benutzt Wildschweine, um seinen kolonialen Einfluss auf palästinensisches Land zu stärken“, schrieb das Institute for Middle East Understanding. „Es wurde festgestellt, dass israelische Siedler Wildschweine als eine Form des Missbrauchs auf palästinensischem Ackerland aussetzen. Diese illegalen Siedler benutzen die Wildschweine, um Palästinenser unter Druck zu setzen und einzuschüchtern, in der Hoffnung, sie von ihrem Land zu vertreiben und es für illegales Siedlungswachstum zu räumen.“

Der palästinensische Forscher Rawan Samamreh behauptete in einem Artikel von Mondoweiss, dass die israelischen Umweltpraktiken die Verbreitung von Wildschweinen zuließen und den palästinensischen Bauern die Möglichkeit und die Werkzeuge verweigerten, um das Problem zu bekämpfen. Die Wildschweine beschädigen Ernten und Eigentum und haben sogar Menschen angegriffen.

„Die Verwendung von Wildschweinen ist Teil eines älteren zionistischen Imperativs, die Natur zu kolonisieren“, behauptete Samamreh. „Die Kiefern des JNF [Jewish National Fund] wurden als Kriegswaffen eingesetzt, die aufgrund ihres Säuregehalts alle nahe gelegenen Pflanzen in der palästinensischen Landschaft töten und Land für palästinensische Hirten unbrauchbar machen würden Landschaft im Westjordanland."

Samamreh verwies auf Berichte, dass die IDF und israelische Siedler absichtlich in palästinensische Dörfer entlassen würden, merkte jedoch an, dass solche Behauptungen wenig dokumentiert seien.

Die israelische Regierung hat behördliche Beschränkungen für die Jagd auf und Eingriffe in die Wildschweine in Naturschutzgebieten. Samamreh bemerkte, dass Zäune gegen die Wildschweine unwirksam seien und die Palästinenser keinen Zugang zu Schusswaffen hätten.

„Dank Israel haben die Palästinenser keine Möglichkeit mehr, sich vor den Wildschweinen zu schützen“, schrieb die IMEU. „Obwohl Israel kein Recht hat, das Westjordanland zu kontrollieren, hat es große Teile des palästinensischen Landes in Naturschutzgebiete verwandelt, wodurch die Kontrolle der Wildschweinpopulation zu einem Verbrechen wird.

"Der palästinensische Kampf gegen Wildschweine wird Teil des Kampfes gegen Siedlerkolonialismus."

Der palästinensische Forscher Rawan Samamreh
Frühere Behauptungen des israelischen Eberkriegs
Behauptungen palästinensischer Aktivisten und Beamter, Israel habe Wildschweine gegen sie eingesetzt, sind keine neue Behauptung.

2014 beschuldigte der palästinensische Präsident Mahmoud Abbas Israel, jede Nacht Wildschweine gegen Palästinenser loszulassen .

Die Überwachung israelischer Kolonialisierungsaktivitäten im palästinensischen Westjordanland und im Gazastreifen behauptete 2009, dass von Israel freigelassene Wildschweine die Schweinegrippe zu verbreiten drohten.

Wildschweine gibt es auch für Israelis


Wildschweinangriffe und Sachbeschädigungen sind nicht nur ein palästinensisches Problem. Die Israelis kämpfen mit der steigenden Wildschweinpopulation und der Kühnheit, sich in die Städte zu wagen.

Das Schweineproblem ist in Haifa so groß geworden, dass eine Studie ergab, dass etwa die Hälfte der Einwohner von Haifa bereit wäre, eine Steuererhöhung zu zahlen, wenn die Mittel zur Bekämpfung des städtischen Befalls verwendet würden. Im September wurden Aufnahmen von einem Wildschwein, das in das Haus einer Frau in Haifa einbrach, auf israelischen Kanälen verbreitet. Im Jahr 2020, während der Sperrung des Coronavirus , hatten die Schweine freien Lauf auf den Straßen der Stadt, und im Mai desselben Jahres wurden eine Teenagerin und ihr Hund von einem Wildschwein angegriffen.

Der Wildschweinbefall wirkte sich auch auf die Gegend von Jerusalem aus, als Waldbrände die Schweine aus ihrem Lebensraum und in die Gemeinde Mevaseret Zion vertrieben.

„Der palästinensische Kampf gegen Wildschweine wird Teil des Kampfes gegen Siedlerkolonialismus“, behauptete Samamreh.


Autor: Redaktion
Bild Quelle: Archiv


Donnerstag, 17 November 2022

Die Adventswochen und Weihnachten sind traditionell in Deutschland Zeiten des Spendens.

Wir möchten an die Großherzigkeit unserer Leser appellieren und darum bitten, uns mit einer Adventsgabe zu unterstützen, um die laufenden Kosten für Technik, Server usw. und weitere Kosten tragen zu  können. 

Wir benötigen Ihre Spende
für den Betrieb von haOlam.de

für 2023 fallen kosten von 8.730€ an, davon haben wir bereits von Ihnen als Spende 0% erhalten.

3%

Wir bedanken uns für Ihre Unterstützung!

Spenden via PayPal

Spenden an den gemeinnützigen Trägerverein von haOlam.de können von der Steuer abgesetzt werden.
Für Fragen und Spendenquittungen: spenden@haolam.de


empfohlene Artikel
weitere Artikel von: Redaktion

Folgen Sie und auf:

Talk auf dem Klappstuhl als Podcast:


meistgelesene Artikel der letzten 7 Tage