Auch 2023 standhaft gegen den täglichen Irrsinn – mit Ihrer Hilfe!

Als unabhängiges Magazin sind wir auch im kommenden Jahr auf die Solidarität und Unterstützung unserer Leser angewiesen.

Wir bitten Sie um eine Spende!

Spenden an den haOlam.de -Trägerverein sind steuerlich abzugsfähig, da das ADC Bildungswerk ein gemeinnütziger e. V. ist.

 

Wir bedanken uns für Ihre Unterstützung!

Spenden via PayPal

Für Fragen und Spendenquittungen: spenden@haolam.de

Nach Ariel-Anschlag: Hunderte Genehmigungen von Angehörigen der Terroristen werden widerrufen

Nach Ariel-Anschlag: Hunderte Genehmigungen von Angehörigen der Terroristen werden widerrufen


Verteidigungsminister Gantz billigt die Aufhebung von Hunderten von Genehmigungen in Israel für Familienangehörige des Ariel-Terroristen.

Nach Ariel-Anschlag: Hunderte Genehmigungen von Angehörigen der Terroristen werden widerrufen

Nach einer vom Stabschef durchgeführten Bewertung der Sicherheitslage gab der Koordinator für Regierungsaktivitäten in den Territorien (COGAT) am Mittwochabend bekannt, dass den Familienangehörigen des Trägers der Terroristen Hunderte von Einreise-, Arbeits- und Aufenthaltsgenehmigungen in Israel verweigert werden Angriff am Dienstag in der Nähe von Ariel .

Verteidigungsminister Benny Gantz billigte die Entscheidung in Fortsetzung der im vergangenen Jahr verfolgten Politik, als die Einreise von etwa 3.000 Angehörigen palästinensischer arabischer Terroristen, die Terroranschläge gegen israelische Bürger und die Sicherheitskräfte verübt hatten, nach Israel verhindert wurde.

Durch die Verweigerung der Genehmigungen wird das gesamte Umfeld des Terroristen finanziell geschädigt, einschließlich entfernter Kreise, um zu verhindern, dass andere Terroristen zu Anschlägen motiviert werden.

Am frühen Mittwochabend wurde der bei dem Angriff ermordete Michael Ledigin beigesetzt.

Yevgenia, Michaels Witwe, würdigte ihren Mann bei der Beerdigung auf dem Friedhof von Bat Yam und sagte: „Ich wünschte, dass keine Familie in den Kreislauf der Trauer geraten würde. Mein Mann liebte Israel und wollte Aliyah machen.“

Auch die Bürgermeisterin von Bat Yam, Tzvika Brot, sprach bei der Beerdigung. "Gestern bat Michaels Sohn um ein Geschenk für Novy God. Ich fragte ihn: 'Was willst du?' Und er antwortete: ‚Mein Vater.' Das ist ein Geschenk, das wir ihm nicht machen können."

Ledigin war 36 Jahre alt, Vater zweier Kinder, machte vor fünf Jahren Aliyah nach Israel und arbeitete als Lastwagenfahrer.

Am Mittwochnachmittag wurde Motti Ashkenazi, Vater von drei Kindern und Großvater von zwei Enkelkindern, der ebenfalls bei dem Angriff ermordet wurde, auf dem Friedhof von Yavne beigesetzt.

Eti, Mottis Schwägerin, beschrieb „eine optimistische Person, immer ruhig, hilfsbereit, angenehm und ruhig, für die die Familie das Wichtigste war“. Eti fügte hinzu: "Er ging gerne zur Arbeit, er war ein Mann der Arbeit. Er liebte lange Reisen, liebte es, morgens die frische Luft zu atmen, das belebte ihn."


Autor: Redaktion
Bild Quelle: Archiv


Freitag, 18 November 2022

Die Adventswochen und Weihnachten sind traditionell in Deutschland Zeiten des Spendens.

Wir möchten an die Großherzigkeit unserer Leser appellieren und darum bitten, uns mit einer Adventsgabe zu unterstützen, um die laufenden Kosten für Technik, Server usw. und weitere Kosten tragen zu  können. 

Wir benötigen Ihre Spende
für den Betrieb von haOlam.de

für 2023 fallen kosten von 8.730€ an, davon haben wir bereits von Ihnen als Spende 0% erhalten.

3%

Wir bedanken uns für Ihre Unterstützung!

Spenden via PayPal

Spenden an den gemeinnützigen Trägerverein von haOlam.de können von der Steuer abgesetzt werden.
Für Fragen und Spendenquittungen: spenden@haolam.de


empfohlene Artikel
weitere Artikel von: Redaktion

Folgen Sie und auf:

Talk auf dem Klappstuhl als Podcast:


meistgelesene Artikel der letzten 7 Tage