Heute laden wir Sie ein, 5 € zu spenden oder was auch immer Ihnen richtig erscheint

Als unabhängiges Magazin sind wir auch im kommenden Jahr auf die Solidarität und Unterstützung unserer Leser angewiesen.

Wir bitten Sie um eine Spende!

Spenden an den haOlam.de -Trägerverein sind steuerlich abzugsfähig, da das ADC Bildungswerk ein gemeinnütziger e. V. ist.

 

Wir bedanken uns für Ihre Unterstützung!

Spenden via PayPal

Für Fragen und Spendenquittungen: spenden@haolam.de

Die US-Marine bestätigt, dass eine iranische Drohne am 15. November ein israelisches Schiff angegriffen hat

Die US-Marine bestätigt, dass eine iranische Drohne am 15. November ein israelisches Schiff angegriffen hat


„Der iranische Angriff auf einen Tanker, der internationale Gewässer durchquert, war vorsätzlich, eklatant und gefährlich“

Die US-Marine bestätigt, dass eine iranische Drohne am 15. November ein israelisches Schiff angegriffen hat

Die 5. US-Flotte bestätigte am Dienstag, dass die Drohne, die beim Angriff auf einen israelischen Tanker vor der Küste des Oman am 15. November eingesetzt wurde, eine im Iran hergestellte „Shahed-136“-Selbstmorddrohne war.

Letzte Woche griff eine selbstzerstörende Drohne die Pacific Zircon an – einen Tanker unter liberianischer Flagge, der mit einem israelischen Milliardär in Verbindung steht – während sie Gas und Öl transportierte. In einer Erklärung sagte die US-Marine, sie habe „die Verbindung des Iran“ zu dem Angriff bestätigt.

„Zwei Sprengstofftechniker der US Navy gingen an Bord von Pacific Zircon … um den Schaden zu beurteilen und Trümmerfragmente von unbemannten Luftfahrzeugen (UAV) für die forensische Analyse zu sammeln Labortests", sagte die US-Marine in ihrer Erklärung.

 In ihrem Labor im Golf-Arabischen Königreich bestätigten Techniker die Verbindung des Iran zu dem Angriff, fuhr die Marine fort und sagte, die Luftdrohne sei ein „Shahed-136 UAV“ und passe „in ein historisches Muster des zunehmenden Einsatzes einer tödlichen Fähigkeit durch den Iran direkt oder über seine Proxys im Nahen Osten."

Die Marine wies darauf hin, dass iranische Drohnentechnologie an Houthi-Rebellen im Jemen geliefert wurde, um sie bei Angriffen auf Saudi-Arabien und die Vereinigten Arabischen Emirate einzusetzen, sowie dass Teheran Berichten zufolge „Shahed-136“-Drohnen nach Russland schickte, um sie auf ukrainische Ziele einzusetzen.

Der Iran bestreitet, Drohnen nach Russland geschickt zu haben, um die Ukraine anzugreifen.

Nach Erkenntnissen der Marine riss der Sprengstoff am 15. November ein 30 Zoll breites Loch in die Rückseite der Pacific Zircon, während er anschließend in Innenräume eindrang und diese beschädigte. Es fügte hinzu, dass das UAV auch einen Schiffskessel, einen Trinkwassertank und eine Rettungsinsel beschädigte.

„Der iranische Angriff auf einen kommerziellen Tanker, der internationale Gewässer durchquert, war vorsätzlich, offenkundig und gefährlich, er gefährdete das Leben der Schiffsbesatzung und destabilisierte die maritime Sicherheit im Nahen Osten“, sagte Vizeadmiral Brad Cooper, Kommandant des Zentralkommandos der US-Marinestreitkräfte. 5. US-Flotte und kombinierte Seestreitkräfte.


Autor: Redaktion
Bild Quelle: Archiv


Dienstag, 22 November 2022

Die Adventswochen und Weihnachten sind traditionell in Deutschland Zeiten des Spendens.

Wir möchten an die Großherzigkeit unserer Leser appellieren und darum bitten, uns mit einer Adventsgabe zu unterstützen, um die laufenden Kosten für Technik, Server usw. und weitere Kosten tragen zu  können. 

Wir benötigen Ihre Spende
für den Betrieb von haOlam.de

für 2023 fallen kosten von 8.730€ an, davon haben wir bereits von Ihnen als Spende 0% erhalten.

3%

Wir bedanken uns für Ihre Unterstützung!

Spenden via PayPal

Spenden an den gemeinnützigen Trägerverein von haOlam.de können von der Steuer abgesetzt werden.
Für Fragen und Spendenquittungen: spenden@haolam.de


Alle Felder müssen ausgefüllt werden


Ich versichere, nichts rechtlich und/oder moralisch Verwerfliches geäußert zu haben! Ich bin mir bewusst, das meine IP Adresse gespeichert wird!

 

empfohlene Artikel
weitere Artikel von: Redaktion

Folgen Sie und auf:

Talk auf dem Klappstuhl als Podcast:


meistgelesene Artikel der letzten 7 Tage