Auch 2023 standhaft gegen den täglichen Irrsinn – mit Ihrer Hilfe!

Als unabhängiges Magazin sind wir auch im kommenden Jahr auf die Solidarität und Unterstützung unserer Leser angewiesen.

Wir bitten Sie um eine Spende!

Spenden an den haOlam.de -Trägerverein sind steuerlich abzugsfähig, da das ADC Bildungswerk ein gemeinnütziger e. V. ist.

 

Wir bedanken uns für Ihre Unterstützung!

Spenden via PayPal

Für Fragen und Spendenquittungen: spenden@haolam.de

Zwei terroristische Bombenanschläge auf Bushaltestellen in Jerusalem

Zwei terroristische Bombenanschläge auf Bushaltestellen in Jerusalem


1 Toter, 14 Verletzte bei Explosionen an Bushaltestellen in Jerusalem.

Zwei terroristische Bombenanschläge auf Bushaltestellen in Jerusalem

Bei zwei terroristischen Bombenanschlägen an Bushaltestellen in Jerusalem wurde am Mittwochmorgen eine Person getötet und vierzehn weitere verletzt.

Die erste Explosion ereignete sich an einer Bushaltestelle in der Sha'arei Yerushalayim Street nahe dem westlichen Rand der Hauptstadt.

Mindestens zwölf Menschen wurden bei der Explosion verletzt, darunter zwei in kritischem Zustand und zwei weitere in ernstem Zustand. Eines der ursprünglich in kritischem Zustand aufgeführten Opfer erlag später seinen Verletzungen und wurde für tot erklärt, nachdem es in ein örtliches Krankenhaus evakuiert worden war.

Ersthelfer von MDA und United Hatzalah wurden zum Tatort entsandt, um die Opfer zu behandeln.

„Um 7:06 Uhr erhielt das Callcenter des Bezirks 101 von MDA in Jerusalem einen Bericht über mehrere Verletzungen infolge einer Explosion neben einer Bushaltestelle in der Sha'arei Yerushalayim Street in Jerusalem“, berichtete MDA.

„MDA-Sanitäter sind vor Ort und versorgen sieben Verletzte medizinisch, darunter einer in ernstem und einer in kritischem Zustand.“

Die Verletzten wurden in drei verschiedene Jerusalemer Krankenhäuser evakuiert, darunter das Hadassah Ein Kerem Medical Center, das Shaare Zedek Medical Center und das Hadassah Mount Scopus Medical Center.

Nach vorläufigen Berichten scheint die Explosion durch einen Sprengsatz verursacht worden zu sein, der in einer Tasche versteckt war, die an der Bushaltestelle zurückgelassen wurde.

Kurz darauf wurde eine zweite Explosion in der Nähe von Ramot gemeldet. Bei dem zweiten Bombenanschlag wurden drei Menschen leicht verletzt.

Polizeikräfte wurden an den Schauplätzen der Explosionen eingesetzt und die Route 1 am Eingang zu Jerusalem für den Verkehr gesperrt.

„Wir waren an der MDA-Station am Stadteingang, als wir eine große Explosion hörten“, sagten die MDA-Sanitäter Moshe Tobolsky und Lior Levy.

„Wir fuhren sofort in großer Zahl zum Tatort, darunter Krankenwagen, Intensivstationen und Medizinräder. Zwei Schwerverletzte lagen in der Nähe, ein 16-Jähriger an der Bushaltestelle und ein 45-Jähriger auf dem Bürgersteig. Einige mittelschwer und leicht verletzte Opfer waren ambulant vor Ort. Wir haben die Schwerverletzten auf der Intensivstation schnell ins Krankenhaus gebracht und gleichzeitig lebensrettende Behandlungen durchgeführt."

 

Der freiwillige Rettungssanitäter Yosef Gabai von United Hatzalah, der zuerst am Ort des Angriffs am Stadteingang eintraf, um eine Erstversorgung zu leisten, berichtete: „Ich wartete an der Ampel und hörte eine Explosion am Busbahnhof. Ich kam innerhalb von Sekunden an am Tatort und ich fand einen jungen Mann, der lebensgefährlich verletzt war. Ich versorgte ihn mit Erstbehandlung und meldete mich bei der Einsatz- und Kommandozentrale von United Hatzalah, um zu fordern, dass zusätzliche Einsatzkräfte in das Gebiet geschickt werden. Am Tatort sah ich drei weitere verletzte Personen, die bei Bewusstsein waren und Verletzungen unterschiedlichen Grades erlitten haben."

Der freiwillige EMT Michael Groscott fügte hinzu: „Ich kam am Tatort an, um den Verletzten zu helfen.

Nach dem zweiten Bombenanschlag berichteten Dani Shmueli und Yossi Eisenstein, Sanitäter von United Hatzalah, aus Ramot: „Während wir mit unseren Notfall-„Krankenwagen“ durch die Gegend fuhren, hörten wir die Explosion, die an einer Bushaltestelle passierte. Wir kamen innerhalb von Sekunden am Tatort an und versorgten Hilfe für drei Personen, die durch Granatsplitter leichte Verletzungen erlitten haben. Ein Krankenwagen der United Hatzalah hat einen der Verletzten ins Krankenhaus evakuiert. Die Psychotrauma and Crisis Response Unit der United Hatzalah wurde ebenfalls entsandt und behandelt zahlreiche Augenzeugen wegen emotionalem und psychologischem Schock."


Autor: Redaktion
Bild Quelle: Archiv


Mittwoch, 23 November 2022

Die Adventswochen und Weihnachten sind traditionell in Deutschland Zeiten des Spendens.

Wir möchten an die Großherzigkeit unserer Leser appellieren und darum bitten, uns mit einer Adventsgabe zu unterstützen, um die laufenden Kosten für Technik, Server usw. und weitere Kosten tragen zu  können. 

Wir benötigen Ihre Spende
für den Betrieb von haOlam.de

für 2023 fallen kosten von 8.730€ an, davon haben wir bereits von Ihnen als Spende 0% erhalten.

3%

Wir bedanken uns für Ihre Unterstützung!

Spenden via PayPal

Spenden an den gemeinnützigen Trägerverein von haOlam.de können von der Steuer abgesetzt werden.
Für Fragen und Spendenquittungen: spenden@haolam.de


Alle Felder müssen ausgefüllt werden


Ich versichere, nichts rechtlich und/oder moralisch Verwerfliches geäußert zu haben! Ich bin mir bewusst, das meine IP Adresse gespeichert wird!

 

empfohlene Artikel
weitere Artikel von: Redaktion

Folgen Sie und auf:

Talk auf dem Klappstuhl als Podcast:


meistgelesene Artikel der letzten 7 Tage