Spendenaktion einblenden

Die Adventswochen und Weihnachten sind traditionell in Deutschland Zeiten des Spendens.

Wir möchten an die Großherzigkeit unserer Leser appellieren und darum bitten, uns mit einer Adventsgabe zu unterstützen, um die laufenden Kosten für Technik, Server usw. und weitere Kosten tragen zu  können. 

Wir benötigen Ihre Spende
für den Betrieb von haOlam.de

für 2023 fallen kosten von 8.730€ an, davon haben wir bereits von Ihnen als Spende 0% erhalten.

0%

Wir bedanken uns für Ihre Unterstützung!

Spenden via PayPal

Spenden an den gemeinnützigen Trägerverein von haOlam.de können von der Steuer abgesetzt werden.
Für Fragen und Spendenquittungen: spenden@haolam.de

Close

Palästinenser feiern den Mord an einem Kind

Palästinenser feiern den Mord an einem Kind


Die Gruppen sagten, die Angriffe seien eine Reaktion auf Besuche von Juden auf dem Gelände der Al-Aqsa-Moschee und die Tötung und Verletzung einer Reihe von Palästinensern durch die israelischen Sicherheitskräfte gewesen.

Palästinenser feiern den Mord an einem Kind

Die beiden Bombenanschläge in Jerusalem stehen nicht im Zusammenhang mit den Ergebnissen der israelischen Wahlen, sondern waren eine Reaktion auf das anhaltende Vorgehen der israelischen Sicherheitskräfte im Westjordanland und Besuche von Juden auf dem Gelände der Al-Aqsa-Moschee (Tempelberg), sagten palästinensische Quellen Am Mittwoch.

Die Quellen sagten voraus, dass die jüngste Terrorwelle zunehmen würde, falls und wenn die neue rechtsgerichtete Regierung in Israel ihre Sicherheitsmaßnahmen eskalieren oder versuchen sollte, den Status quo auf dem Tempelberg zu ändern.

Den Quellen zufolge haben die Hamas und der Palästinensische Islamische Dschihad eine Entscheidung getroffen, ihre Terroranschläge zu verstärken, nicht nur um Israel Schmerz zuzufügen, sondern auch um die Palästinensische Autonomiebehörde im Westjordanland zu untergraben.

Mehrere palästinensische radikale Gruppen haben die Doppelbombenanschläge in Jerusalem begrüßt, bei denen ein israelischer Teenager getötet und 26 verletzt wurden.

Die Gruppen sagten, die Angriffe seien eine Reaktion auf Besuche von Juden auf dem Gelände der Al-Aqsa-Moschee und die Tötung und Verletzung einer Reihe von Palästinensern durch die israelischen Sicherheitskräfte gewesen.

Die Hamas sagte, die Palästinenser hätten das Recht, „sich der Besatzung zu widersetzen , die die volle Verantwortung für die Auswirkungen der Verbrechen ihrer Armee und des Terrors ihrer Siedler gegen das palästinensische Volk, ihr Land und ihre Heiligtümer trägt“.

Die PA äußerte sich nicht zu den Anschlägen in Jerusalem . Eine Erklärung des palästinensischen Außenministeriums, die Stunden vor den Angriffen abgegeben wurde, verurteilte Israel jedoch wegen der „abscheulichen außergerichtlichen Tötung“ von Ahmad Shehadeh, 16, in Nablus.

Das Ministerium machte Israel für die jüngste Verschlechterung der Sicherheitslage voll verantwortlich.

Palästinenser sagten, Shehadeh sei bei Zusammenstößen mit IDF-Truppen erschossen worden, die jüdische Gläubige begleiteten, die Nablus betraten, um am Josephsgrab zu beten.

Hamas begrüßt Terroranschläge
Hamas-Sprecher Abed al-Latif al-Qanou sagte, die Angriffe in Jerusalem seien „Teil der kontinuierlichen Reaktion auf den Sturm auf die Al-Aqsa-Moschee, ihre Verjudung und Versuche, sie [zeitlich und räumlich] zu spalten“.

Hamas und andere Palästinenser stellen die Besuche auf dem Tempelberg oft als gewalttätige Überfälle jüdischer Extremisten dar.

„Die Operation in Jerusalem ist das Ergebnis der Verbrechen der Besatzung und der Siedler gegen unser Volk und die Al-Aqsa-Moschee“, sagte Qanou. „Es bekräftigt mit schlüssigen Beweisen, dass dem zionistischen Terrorismus nur mit heroischeren Operationen mit einer Vielzahl von Mitteln begegnet werden kann.“

„Die Operation in Jerusalem ist das Ergebnis der Verbrechen der Besatzung und der Siedler gegen unser Volk und die Al-Aqsa-Moschee. Es bekräftigt mit schlüssigen Beweisen, dass dem zionistischen Terrorismus nur mit heroischeren Operationen mit einer Vielzahl von Mitteln begegnet werden kann.“

Hamas-Sprecher Abed al-Latif al-Qanou
Der Hamas-Beamte sagte, Israel zahle „den Preis für seine Verbrechen und Aggression gegen unser Volk und die Al-Aqsa-Moschee“.

Ein anderer Hamas-Beamter, Tareq Eziddin, begrüßte ebenfalls die Bombenangriffe und versprach, dass der „Widerstand“ gegen Israel weitergehen werde.

Er sagte, dass Israels Aktionen in Jerusalem und im Westjordanland nicht ungestraft bleiben werden.

Palästinensische Terrorgruppen preisen Bombenanschläge
Die palästinensische Organisation Islamischer Dschihad, nach der Hamas die zweitgrößte Terrorgruppe im Gazastreifen, sagte, die Bombenanschläge in Jerusalem seien „eine natürliche Reaktion auf die Verbrechen der Besatzung“.

Die Palästinenser werden sich weiterhin zur Verteidigung ihrer Rechte erheben, sagte der hochrangige Beamte des Islamischen Dschihad, Khader Habib.

Der Islamische Dschihad hat eine starke militärische und politische Präsenz im nördlichen Westjordanland, insbesondere in Nablus und Jenin.

Habib sagte, der „Widerstand“ gegen Israel „bis die Besatzung das gesamte palästinensische Gebiet verlässt“.

Die Volksfront für die Befreiung Palästinas (PFLP) lobte die Bombenanschläge und sagte auch, dass sie im Zusammenhang mit einer anhaltenden Reaktion „auf die Verbrechen der Besatzung und ihrer terroristischen Siedler gegen unser Volk“ stünden.

Die PFLP warnte davor, dass israelische Maßnahmen und Richtlinien zu weiteren Spannungen und Zusammenstößen führen werden.

„Die Bereitschaft der Widerstandsgruppen, auf den feindlichen Terrorismus zu reagieren, ist stärker geworden“, fügte die PFLP hinzu.

Die Demokratische Front für die Befreiung Palästinas (DFLP) lobte die Terroranschläge ebenfalls und sagte, sie seien „als Reaktion auf die Verbrechen der Besatzung und ihres anhaltenden organisierten Terrors gegen unser Volk“ erfolgt.

Die DFLP warnte davor, dass israelische „aggressive Maßnahmen und Politiken“ zu einer Ausweitung der Gewalt führen würden.

Die Volkswiderstandskomitees, eine Koalition verschiedener Terrorgruppen im Gazastreifen, sagten, die Bombenanschläge in Jerusalem hätten „dem israelischen Sicherheits- und Militärsystem einen neuen Schlag versetzt“.


Autor: Redaktion
Bild Quelle: Archiv


Mittwoch, 23 November 2022

Waren diese Infos wertvoll für Sie?

Sie können uns Danke sagen. Geben Sie einen beliebigen Betrag zurück und zeigen Sie damit, wie viel Ihnen der Inhalt wert ist.






Alle Felder müssen ausgefüllt werden


Ich versichere, nichts rechtlich und/oder moralisch Verwerfliches geäußert zu haben! Ich bin mir bewusst, das meine IP Adresse gespeichert wird!

 

empfohlene Artikel
weitere Artikel von: Redaktion

Folgen Sie und auf:

Talk auf dem Klappstuhl als Podcast:


meistgelesene Artikel der letzten 7 Tage