!! Wir bitten Sie um eine Spende !!

Als unabhängiges Magazin sind wir auch im Jahr 2023 auf die Solidarität und Unterstützung unserer Leser angewiesen.

Wir bitten Sie um eine Spende!

Spenden an den haOlam.de -Trägerverein sind steuerlich abzugsfähig, da das ADC Bildungswerk ein gemeinnütziger e. V. ist.

 

Wir bedanken uns für Ihre Unterstützung!

Spenden via PayPal

Im haOlam SpendenShop auch via Lastschrift Zahlen (Paypal PLUS auch ohne Paypal Konto!)  https://shop.haolam.de/

Für Fragen und Spendenquittungen: spenden@haolam.de

das Militär hat 500 Terroranschläge im vergangenen Jahr vereitelt

das Militär hat 500 Terroranschläge im vergangenen Jahr vereitelt


Seit Ende März wurden im gesamten Westjordanland mehr als 2.500 palästinensische Verdächtige festgenommen

das Militär hat 500 Terroranschläge im vergangenen Jahr vereitelt

Die israelische Armee sagte am Montag, sie habe seit Anfang 2022 rund 500 Terroranschläge vereitelt, ein Jahr, in dem unzählige Razzien zur Terrorismusbekämpfung im Westjordanland stattfanden.

Mehr als 2.500 palästinensische Verdächtige wurden im gesamten Westjordanland festgenommen, seit die Operation „Break the Wave“ Ende März nach einer Reihe tödlicher Terroranschläge mit 19 Toten begann.

Von den fast 3.000 einzelnen Festnahmen seien an 550 Spezialeinheiten beteiligt und mindestens 250 Waffen beschlagnahmt worden, teilte das Militär unter Berufung auf Einschätzungen des Militärgeheimdienstes mit. Darüber hinaus wurden vom israelischen Militär etwa 785.000 US-Dollar in bar beschlagnahmt, die angeblich für terroristische Zwecke bestimmt waren.

Der Großteil der Operation „Break the Wave“ konzentrierte sich auf das nördliche Westjordanland, insbesondere auf die Städte Nablus und Jenin.

 

Unterdessen verzeichnete die israelische Armee mindestens 281 Schussangriffe auf israelische Zivilisten und Soldaten im Westjordanland, verglichen mit 91 im letzten Jahr.

Israels Militär verzeichnete auch einen Anstieg der Angriffe jüdischer Siedler auf Palästinenser , wobei in diesem Jahr 838 Vorfälle registriert wurden, verglichen mit 446 im letzten Jahr – eine Steigerung von 88 Prozent. Trotz des Anstiegs wurden nur 113 Festnahmen vorgenommen und 101 Ermittlungen eingeleitet.

Von diesen Angriffen wurden 14 als „ernsthaft“ eingestuft – das heißt, es handelte sich um verletzte Palästinenser oder schwer beschädigtes Eigentum. Dazu gehören Schäden durch Steinewerfen und Molotow-Cocktails, körperliche Angriffe und mehr.

Zu den gewalttätigsten Gebieten im Westjordanland gehörten die Städte: Huwara, Yitzhar, Oz Eztion, Shilo Valley, Kochav Hashahar und die South Hebron Hills.


Autor: Redaktion
Bild Quelle: Archiv


Montag, 28 November 2022

Die Adventswochen und Weihnachten sind traditionell in Deutschland Zeiten des Spendens.

Wir möchten an die Großherzigkeit unserer Leser appellieren und darum bitten, uns mit einer Adventsgabe zu unterstützen, um die laufenden Kosten für Technik, Server usw. und weitere Kosten tragen zu  können. 

Wir benötigen Ihre Spende
für den Betrieb von haOlam.de

für 2023 fallen kosten von 8.730€ an, davon haben wir bereits von Ihnen als Spende 42% erhalten.

42%

Wir bedanken uns für Ihre Unterstützung!

Spenden via PayPal

Im haOlam SpendenShop auch via Lastschrift Zahlen (Paypal PLUS auch ohne Paypal Konto!)  https://shop.haolam.de/

Spenden an den gemeinnützigen Trägerverein von haOlam.de können von der Steuer abgesetzt werden.
Für Fragen und Spendenquittungen: spenden@haolam.de


empfohlene Artikel
weitere Artikel von: Redaktion

Folgen Sie und auf:

Talk auf dem Klappstuhl als Podcast:


meistgelesene Artikel der letzten 7 Tage