Soldatin bei terroristischem Rammangriff in Samaria schwer verletzt

Soldatin bei terroristischem Rammangriff in Samaria schwer verletzt


Bei einem terroristischen Rammangriff in Samaria ist am Dienstagmorgen eine Soldatin schwer verletzt worden.

Soldatin bei terroristischem Rammangriff in Samaria schwer verletzt

Der Angriff fand um 10:45 Uhr auf der Route 60 in der Nähe der Stadt Kochav Ya'akov nördlich von Jerusalem statt, als ein Terrorist eine etwa 20-jährige Soldatin überrannte.

Ersthelfer von MDA und United Hatzalah wurden zum Tatort gerufen, um die Frau zu behandeln und sie in das Shaare Zedek Medical Center in Jerusalem zu evakuieren.

Das Opfer befindet sich derzeit in ernstem Zustand.

„Wir kamen schnell am Unfallort an, die Patientin lag am Kreisverkehr auf der Straße und erlitt Verletzungen an Kopf und Oberkörper“, sagte MDA Sanitäter Shmulik David.

„Uns wurde gesagt, dass ein Fahrzeug sie angefahren hat und entkommen ist. Wir haben sie schnell in den Krankenwagen gebracht, während sie lebensrettende Behandlungen durchführte, die Blutung stoppte und Schmerzen linderte, und sie dann auf eine mobile Intensivstation gebracht, die sie ins Krankenhaus brachte in schwerem, aber stabilem Zustand."

Der Terrorist wurde von Sicherheitspersonal erschossen und eliminiert, das auf den Angriff reagierte.

Ein Armeesprecher sagte, der Angriff habe neben einer Tankstelle stattgefunden, und bestätigte, dass das Opfer ein IDF-Soldat sei.

„Nach dem ersten Bericht kam ein Angreifer in einem Fahrzeug in einem Gebiet neben einer Tankstelle in der Gemeinde Kokhav Ya’akov an und rammte einen IDF-Soldaten am Tatort. Die israelischen Polizeikräfte in dem Gebiet hatten mit der Verfolgung des Angreifers begonnen und neutralisierte ihn."

"Infolge des Rammangriffs wurde der Soldat leicht verletzt und zur medizinischen Behandlung in ein Krankenhaus gebracht. Die Familie des Soldaten wurde benachrichtigt."

Der freiwillige EMT Erez Shalom von United Hatzalah, der als Ersthelfer vor Ort war, berichtete: „Ich war gerade dabei, mein Auto an der Tankstelle in der Nähe aufzutanken, als ich das Auto sah, das [kurz danach] die Schlange hinter mir gerammt hat.“

„Irgendwann entschied der Fahrer, nicht in die Tankstelle zu gehen, fuhr aus und fuhr in eine in der Nähe stehende Frau. Er fuhr dann vom Tatort weg.“

 

„Ich alarmierte die Notrufzentrale über das, was passiert war, eilte zu der Frau und begann, sie wegen ihrer Verletzungen zu behandeln.

„Andere Freiwillige kamen und halfen mir, sie am Tatort zu stabilisieren. Als der Krankenwagen eintraf, wurde sie zur Behandlung ins Shaare Zedek Medical Center gebracht.“ Der Leiter der Region Binyamin für United Hatzalah Menachem Leff fügte hinzu: „Aufgrund der Art des Vorfalls wurde die Psychotrauma and Crisis Response Unit zum Tatort entsandt und behandelte eine Reihe anderer junger Frauen, die Zeugen des Vorfalls waren.“

Der Vorsitzende des Vereinigten Torah-Judentums, MK Yitzhak Goldknopf, lobte die schnelle Reaktion der Sicherheitskräfte vor Ort.

„Ich gratuliere den Sicherheitskräften zu ihrem schnellen Handeln, das zur Eliminierung des Terroristen geführt hat, der den Rammangriff ausgeführt hat. Ich möchte der Familie der jungen Frau, die bei dem Angriff verletzt wurde, meine Unterstützung anbieten, und ich bete für sie ihre schnelle und vollständige Genesung."


Autor: Redaktion
Bild Quelle: Archiv


Dienstag, 29 November 2022

Waren diese Infos wertvoll für Sie?

Sie können uns Danke sagen. Geben Sie einen beliebigen Betrag zurück und zeigen Sie damit, wie viel Ihnen der Inhalt wert ist.




empfohlene Artikel
weitere Artikel von: Redaktion

Folgen Sie und auf: