Terror beibringen – Neubewertung der Oslo-Vereinbarungen

Terror beibringen – Neubewertung der Oslo-Vereinbarungen


Viele Beobachter sind ratlos gewesen, warum die Oslo-Friedensvereinbarungen von 1993 nicht zu Frieden, sondern genau zum Gegenteil geführt haben. Sporadische palästinensische Terroranschläge vor 1993 wurden von wiederholten palästinensischen Terrorwellen abgelöst, die mehr als 2.000 Israelis ermordeten. PMWs Bericht „Knirpsen Terror lehren2 ist der Schlüssel dazu das Post-Oslo-Terror-Mysterium zu verstehen.

Terror beibringen – Neubewertung der Oslo-Vereinbarungen

Von  Itamar Marcus, Palestinian Media Watch

Palestinian Media Watch hat die offizielle  PA/Fatah-Ideologien, Politik und Botschaften über jedes Rahmenwerk verbreitet, das sie seit mehr als 20 Jahren kontrollieren und alles, was PMW aufgedeckt hat, hat Fragen zur Ernsthaftigkeit der PA/Fatah im Friedensprozess aufgeworfen. PMW veröffentlichte vor kurzem einen Bericht über das Kindermagazin Waed der Fatah für 6 bis 15-jährige, das alle Theman abdeckt, die im Verlauf der letzten acht Jahre veröffentlicht wurden. Die an über Waed an palästinensische Kinder verbreiteten Botschaften bestätigen, dass das Endspiel der PA/Fatah die Vernichtung Israels und Israels Ersetzung durch „Palästina“ war und bleibt.

Die hunderte Beispiele in dem 70-seitigen Bericht zeigt, dass die Fatah – die die PA seit ihrer Gründung dominiert und kontrolliert hat – palästinensische Kinder  über Waed gelehrt hat, dass:

„Vom Fluss bis zum Meer wird Palästina frei sein“, nachdem „die zionistischen Invasoren in die Mülltonne der Geschichte gehen werden“, weil „die Periode des Zionismus schließlich vorbei sein wird“. Als letzten Schritt „werden alle jüdischen Siedler in Palästina verschwinden“.

Israel muss vernichtet werden, weil Juden/Israelis folgendes sind:
„zionistische Diebe, die unser Land gestohlen haben“
„jüdische Invasoren“
„Ausländer von allen Enden der Erde, die Palästina nicht kennen und nicht darin leben – weder sie noch ihre Vorfahren“

Da Juden keine Rechte haben, haben die Palästinenser das „Recht einen bewaffneten Kampf zu führen, um ihre gestohlene Heimat zurückzuholen“. Das ist der einzige Weg der PA/Fatah, weil „die Befreiung Palästinas nur über bewaffneten Kampf erreicht werden wird“.

Kurz gesagt: Die Botschaft der PA/Fatah an die Kinder lautet, dass Israel durch Diebstahl geschaffen wurde, das Fortbestehen seiner Existenz ein Verbrechen und seine Vernichtung durch bewaffneten Kampf gerechtfertigt und unvermeidbar ist. Die Kinder, die Waed lesen, werden gelehrt, dass sie die Verantwortung haben die Zukunft der Welt ohne Israel herbeizuführen.

Die in dem Bericht dokumentierte PA/Fatah-Bildung ist die treibende Kraft hinter der aktuellen palästinensischen Terrorwelle, die von palästinensischen Jugendlichen angeführt wird, die mit diesen Hassbotschaften erzogen wurden. Wenn nicht gehandelt wird, um die Erziehung der PA/Fatah zu Hass und Terror zu bekämpfen, wird sie weiter für Generationen die treibende Kraft für palästinensisch Gewalt sein.

PMWs Enttarnung der Botschaften der PA/Fatah durch Waed hätte weitreichende politische Folgen haben sollen. Einstellungen gegenüber den Oslo-Vereinbarungen und der Politik gegenüber der PA müssen aufgrund der Realität dessen neu bewertet werden, was die PA ist und nicht aufgrund der Illusion dessen, was die internationale Gemeinschaft sich vorstellte, wie sie sein sollten. Wenn palästinensischer Terror gestoppt werden und Stabilität nach Israel zurückkehren soll, dann müssen die neu entlarvten Lehren der PA/Fatah der Impuls für eine neue Einstellung gegenüber der PA sein.

PMW veröffentlicht diesen Bericht auf der Jerusalemer Christlichen Medienkonferenz des Pressebüros der Regierung.

Um PMWs „Teaching Terror to Tots“ (Knirpsen Terror beibringen) zu lesen, klicken Sie hier (Englisch).

Hier folgt eine Zusammenfassung von „Knirpsen Terror beibringen“:

Die Fatah, die regierende politische Bewegung der palästinensischen Autonomiebehörde (Pa) betreibt eine Jugendbewegung für palästinensische Kinder im Alter von 6 bis 15 Jahren namens Löwenbaby (Jungen) und Blumen (Mädchen), das ein Kindermagazin namens Waed (Arabisch für „Versprechen“) veröffentlicht. Das Magazin wird auf der Internetseite der Jugendbewegung veröffentlicht und bei Fatah- und PA-Aktivitäten sowie in PA-Schulen verteilt.

Die Kindererziehung der Fatah über Waed ist die Antithese von Friedenserziehung. Zwar bewirbt nicht alles Material in dem Magazin  Hass auf Israelis und Israel, aber aller Bezug auf Israelis und Israel ist von Hass erfüllt.

Waeds grundlegende Botschaften lauten, dass Israelis fremde, kolonialistische Invasoren sind und Israel daher kein Existenzrecht hat. Von der Fatah geführte Palästinenser werden weiter den heldenhaften bewaffneten Kampf führen, bis die Invasoren besiegt sind und das Land verlassen. Es gibt nicht die Spur eine Legitimität Israels, noch gibt es eine Möglichkeit, dass Israel neben einem befreiten Palästina vorhanden sein wird, dessen Grenzen ganz Israel umfassen werden.

Fiktive Geschichte schafft ein gewalttätiges Schicksal

Die Neuschreibung der Vergangenheit durch die Fatah schafft ihre Vision für die Zukunft. Ein fiktives, 5.000 Jahre altes „kanaanitisch-palästinensisch-arabisches“ Volk wird als Vorwand für alle Palästinenser-Rechte erfunden: „Seit dem dritten Jahrtausend v. Chr., mit anderen Worten vor 5.000 Jahren haben seine palästinensischen Einwohner es besiedelt“ (Waed, Ausgabe 37, S. 22). Die Auslöschung der authentischen jüdischen Geschichte im Land ist der Vorwand dafür Juden jegliche Rechte zu verweigern. Israelis werden als „Ausländer, die von allen Enden der Erde kamen, Fremde, die Palästina nicht kennen und nicht dort leben – weder sie noch ihre Väter und Vorväter“ gebrandmarkt (Waed, Ausgabe 36, S. 2). Von jeder Stadt in Israel und jeder Zentimeter Israels wird gesagt, dass sie Teile des besetzten Palästinas, der „gestohlenen Heimat“ sind.

Entsprechend wird Israel als der „stehlende Feind“ delegitimiert und Israelis werden als die „jüdischen Invasoren“ und „zionistischen Invasoren“ dämonisiert. Die Fatah verkündet, dass sie Israel vernichten wird, indem sie „Palästina von dem diebischen zionistischen Gebilde befreit“ (Waed, Ausgabe 32, s. 3). Israels Vernichtung wird in verschiedene Euphemismen verpackt, z.B.: „Die Zeit des Zionismus wird letztlich vorbeigehen“ und „es gibt keinen Invasoren, der es [Palästina] nicht besiegt verließ“. (Waed, Ausgabe 27, S. 23)

Diese unvermeidliche „Befreiung Palästinas2 wird nicht weniger sein, als dass palästinensische „Opfer“ Gerechtigkeit erzielen, weil Palästinenser das „absolute Recht haben sich ihre Rechte vollständig zurückzunehmen“. (Waed, Ausgabe 26, S. 12)

Ultimative Gerechtigkeit wird mit der Vertreibung aller Juden erreicht. Die Fatah legt Algerien als historischen Präzedenzfall vor: „Am Ende der Zeit des französischen Kolonialismus … flohen alle nach Frankreich… Algeriens Erfahrung stellt sicher, dass die jüdischen Siedler in Palästina am Ende verschwinden werden.“ (Waed, Ausgabe 28, S. 25; rote Hevorhebung im Original.)

Waed betont, dass das Ziel der Fatah darin besteht Israels Existenz und nicht nur Israels Kontrolle über die Westbank zu beenden. Die verweise auf „Palästina“, „gestohlene Heimat“ und „Besatzung“ beinhaltet immer den gesamten Staat Israel. Dasselbe tun alle Landkarten von „Palästina“.

Über tausende Jahre ist bewiesen worden… dass es keinen Invasoren gibt, der in dieses Land eindrang und es am Ende nicht besiegt verlassen hat und das ist das, was den zionistischen Invasoren geschehen wird. (Waed, Ausgabe 27, s. 23)


Dieser Artikel wurde zuerst hier veröffentlicht.

Autor: Heplev
Bild Quelle: Screenshot YT


Sonntag, 18 Dezember 2022

Waren diese Infos wertvoll für Sie?

Sie können uns Danke sagen. Geben Sie einen beliebigen Betrag zurück und zeigen Sie damit, wie viel Ihnen der Inhalt wert ist.



Liebe Unterstützerinnen und Unterstützer,

wir, der gemeinnützige Verein hinter einer Nachrichtenwebseite, brauchen Ihre Hilfe, um unsere Arbeit fortzusetzen und unsere Vision einer unabhängigen, qualitativ hochwertigen Berichterstattung aufrechtzuerhalten.

Seit vielen Jahren haben wir uns zum Ziel gesetzt, unseren Leserinnen und Lesern eine umfassende Berichterstattung zu bieten, die von journalistischer Integrität und Unabhängigkeit geprägt ist. Wir glauben, dass es in einer Demokratie von entscheidender Bedeutung ist, eine breite Palette an Informationen zu haben, um fundierte Entscheidungen treffen zu können.

Trotz unserer unabhängigen Ausrichtung sind wir auf Spenden angewiesen, um unsere Arbeit zu finanzieren. Wir haben keine finanziellen Interessen und erhalten keine Unterstützung von großen Konzernen oder politischen Gruppierungen. Das bedeutet jedoch auch, dass wir nicht die Mittel haben, um alle Kosten zu decken, die mit dem Betrieb einer Nachrichtenwebseite einhergehen.

Deshalb bitten wir Sie um Ihre Unterstützung. Jeder Beitrag, den Sie leisten können, ist wichtig und hilft uns, unsere Arbeit fortzusetzen. Mit Ihrer Spende können wir sicherstellen, dass unsere Redaktion weiterhin unabhängig und frei von wirtschaftlichen Interessen arbeiten kann.

Wir danken Ihnen im Voraus für Ihre großzügige Unterstützung und Ihr Vertrauen in unsere Arbeit. Gemeinsam können wir einen wichtigen Beitrag dazu leisten, dass eine unabhängige Berichterstattung auch in Zukunft erhalten bleibt.

Vielen Dank für Ihre Unterstützung!

Spenden via PayPal

Spenden an den gemeinnützigen Trägerverein von haOlam.de können von der Steuer abgesetzt werden.
Für Fragen und Spendenquittungen: spenden@haolam.de


empfohlene Artikel

Folgen Sie und auf:

Talk auf dem Klappstuhl als Podcast:


meistgelesene Artikel der letzten 7 Tage