Die PA wiederholt den Aufruf zum internationalen Boykott der israelischen Regierung

Die PA wiederholt den Aufruf zum internationalen Boykott der israelischen Regierung


Die PA fordert die internationale Gemeinschaft auf, „jeden Handel mit einer Regierung abzulehnen, die sich der Durchführung internationaler Verbrechen verschrieben hat“.

Die PA wiederholt den Aufruf zum internationalen Boykott der israelischen Regierung

Die Palästinensische Autonomiebehörde (PA) wiederholt ihren Aufruf zu einem internationalen Boykott der neuen israelischen Regierung, die ihrer Meinung nach „eine existenzielle Bedrohung für das palästinensische Volk“ darstellt.

„Der Staat Palästina weist die annektionistischen, gewalttätigen, rassistischen und aufhetzenden politischen Richtlinien der neuen israelischen Regierung zu ethnischen Säuberungen zurück. Außenministerium“, heißt es in einer am Donnerstag veröffentlichten und von Middle East Monitor zitierten Erklärung .

Die PA forderte die internationale Gemeinschaft nachdrücklich auf, „ihrer Verantwortung nachzukommen und alle Geschäfte mit einer Regierung abzulehnen, die sich der Durchführung internationaler Verbrechen verschrieben hat, einschließlich Annexion, politischer Verfolgung und Rassendiskriminierung“.

Es forderte auch die internationale Gemeinschaft, einschließlich des Sicherheitsrates der Vereinten Nationen, auf, „den Schutz des palästinensischen Volkes vor Israels anhaltender Enteignungs- und Vertreibungskampagne, Kolonisierung und Annexion, ethnischer Säuberung und Verfolgung zu gewährleisten“.

Die Erklärung vom Donnerstag folgte der Vereidigung der neuen Regierung unter der Leitung von Ministerpräsident Benjamin Netanjahu.

Vor drei Wochen hielt der Vorsitzende der PA, Mahmoud Abbas , eine Rede , in der er die internationale Gemeinschaft aufforderte, sich nicht mit einer israelischen Regierung zu befassen, die die Prinzipien der internationalen Legitimität nicht anerkennt.

„Wir vermissen in diesen Tagen einen Partner in Israel, der an eine Zwei-Staaten-Lösung glaubt, die auf internationaler Legitimität, unterzeichneten Abkommen und dem Verzicht auf Gewalt und Terrorismus basiert. Das sind die Prinzipien, denen wir uns verpflichtet fühlen und nach denen wir arbeiten“, sagt er sagte.

Zuvor kritisierte Abbas Netanjahu und sagte, er müsse sich mit Netanjahu auseinandersetzen, obwohl er glaubte, Netanjahu sei nicht daran interessiert, Frieden zu schließen.

„Ich kannte Netanjahu seit den 1990er Jahren … Er ist ein Mann, der nicht an Frieden glaubt, aber ich habe keine andere Wahl, als mich mit ihm auseinanderzusetzen“, sagte Abbas.

Während Abbas behauptet, Netanjahu glaube nicht an Frieden, ist es der Vorsitzende der PA selbst, der im Laufe der Jahre mehrere Angebote Israels zurückgewiesen hat.

Abbas hat wiederholt auf eine internationale Friedenskonferenz im Nahen Osten gedrängt, um die Bemühungen der USA um eine Wiederaufnahme der Gespräche zu umgehen.

Im September 2020 sagte die PA, sie habe mit vorläufigen diplomatischen Schritten begonnen, um eine internationale Konferenz abzuhalten, obwohl als Ergebnis dieser Bemühungen noch nichts zustande gekommen sei.

Die Friedensgespräche zwischen der israelischen und der palästinensischen Autonomiebehörde sind seit 2014 ins Stocken geraten, als die palästinensische Autonomiebehörde einseitig beantragte , internationalen Organisationen beizutreten, was gegen die Bedingungen der Gespräche verstieß.


Autor: Redaktion
Bild Quelle: Archiv


Samstag, 31 Dezember 2022

Waren diese Infos wertvoll für Sie?

Sie können uns Danke sagen. Geben Sie einen beliebigen Betrag zurück und zeigen Sie damit, wie viel Ihnen der Inhalt wert ist.




weitere Artikel von: Redaktion

Folgen Sie und auf:


meistgelesene Artikel der letzten 7 Tage